Bayern:
WLAN-Land Nummer Eins


[6.11.2015] Die große Digitalisierungsoffensive in Bayern hat begonnen. Bis zum Jahr 2020 soll es im Land flächendeckend rund 10.000 freie WLAN-Hot-Spots geben.

Finanzminister Marcus Söder startet seine Digitalisierungsoffensive in Bayern. Mindestens 10.000 freie WLAN-Hot-Spots für ganz Bayern – das Finanzministerium plant eigenen Angaben zufolge, das Land mit einem engmaschigen Netz von kostenfreien WLAN-Hot-Spots zu überziehen. Das Projekt soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein. „Damit ist der Freistaat WLAN-Land Nummer Eins in Deutschland“, teilte Markus Söder, bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gestern (5. November 2015) in München mit. „Gerade für den ländlichen Raum ist freies WLAN ein echter Standortvorteil. Damit stärken wir weiter die digitale Chancengleichheit und sorgen für gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern“, ergänzte Söder. Die ersten 100 Hot Spots sollen noch in diesem Jahr errichtet werden. Wie das Finanzministerium mitteilt, sind davon vor allem die Standorte im Bereich des Finanzressorts betroffen. Auch erste Kommunen wie Hersbruck, Straubig oder Weiden nehmen an der Eprobung teil. Anfang 2016 werde die bayerische Landesregierung das Netz aus frei zugänglichen Hot Spots kontinuierlich verdichten. Alle geeigneten staatlichen Behörden und kommunalen Standorte sollen mit freiem WLAN ausgestattet werden. So entstehe ein enges Netz an 5.000 Standorten in ganz Bayern mit über 10.000 Zugangspunkten. Für den Ausbau investiert Bayern eigenen Angaben zufolge 10 Millionen Euro. Außerdem biete die Landesregierung Kommunen beim Ausbau des freien WLAN´s attraktive Rahmenbedingungen: Kommunen sollen den Rahmenvertrag des Freistaates nutzen und über das WLAN-Zentrum des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung eigene Hot Spots erschließen können. Koordiniert wird der Aufbau des BayernWLAN durch ein WLAN-Zentrum in Straubing. Das neue WLAN-Zentrum wird die Kommunen vom Antrag über die Planung bis zur Umsetzung beraten und betreuen. Die Kommune gestattet die Anbringung der Access Points und trägt die Betriebskosten. Der Freistaat übernimmt die Kosten für die Ersteinrichtung. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, soll jeder Hot Spot den Namen @BayernWLAN tragen. Die Startseiten im Netz sehen immer gleich aus. Zudem sind weder Passwörter noch Anmeldedaten erforderlich. (an)

http://www.bayern.de

Stichwörter: Breitband, Hot Spot, Bayern, Markus Söder, BayernWLAN

Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bremen: Kita bekommt Highspeed-Internet
[11.5.2021] Mit dem Verlegen von Glasfaserkabeln ist im Bremer Kinder- und Familienzentrum Osterhop ein Pilotprojekt gestartet: Die Kita-Einrichtungen des städtischen Trägers für Kindertagesbetreuung sollen eine verbesserte Datenanbindung erhalten. mehr...
Die Projektbeteiligten von Kita Bremen am Graben für das Glasfaser-Kabel.
Public WLAN: Mehr als ein Internet-Zugang Bericht
[5.5.2021] Öffentliches WLAN bildet das Fundament der Stadtzentren von morgen. Denn es schafft nicht nur einen Internet-Zugang für Passanten, sondern auch neue Kommunikationsmöglichkeiten für Stadtverwaltung und Einzelhandel. Die können im Ergebnis besser auf die Bedürfnisse vor Ort eingehen. mehr...
Public WLAN wertet Innenstädte in vielerlei Hinsicht auf.
Breitband: Fördermittel zum Ausbau grauer Flecken
[30.4.2021] Kommunen können jetzt Bundesmittel für den Glasfaserausbau in so genannten grauen Flecken – Gebieten mit einer Internet-Versorgung von weniger als 100 Megabit pro Sekunde – beantragen. Die Reaktionen auf das Fördervorhaben fallen unterschiedlich aus. mehr...
Bundesförderprogramm für den Ausbau grauer Flecken startet.
BMVI: Gigabit für alle
[22.4.2021] Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat aktuelle Zahlen zur Breitband-Versorgung in Deutschland veröffentlicht. Demnach haben jetzt 59 Prozent der Haushalte Zugang zu ultraschnellem Internet. mehr...
Berlin: Nach den Osterferien schneller surfen
[16.4.2021] Schulen in Berlin können sich nach den Osterferien über eine schnellere Internet-Anbindung freuen. Die Stadt hat dazu insgesamt 10.000 LTE-Router ausgeliefert. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen