Baden-Württemberg:
Kommunale Digitallotsen


[15.11.2018] Vom Land gefördert können baden-württembergische Kommunen jetzt mindestens einen Digitallotsen qualifizieren lassen. Er soll die Verwaltungsmitarbeiter für die Digitalisierung begeistern und sich mit den Digitallotsen anderer Kommunen vernetzen.

Kommunale Digitallotsen sollen in Baden-Württemberg die Digitalisierung voranbringen. In Baden-Württemberg sollen bis August 2020 rund 1.600 Kommunale Digitallotsen in einem umfassenden Schulungsprogramm qualifiziert werden. Das teilt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration jetzt mit. Das Land fördere das Vorhaben, das Teil des Leuchtturmprojekts Digitalisierungsakademie@bw ist, mit mehr als 800.000 Euro. Jede Kommune habe die Möglichkeit, die Qualifizierung mindestens eines Digitallotsen vom Land fördern zu lassen. Die Lotsen sollen ihren Kollegen Motivatoren und Impulsgeber sein, um Maßnahmen, Transformations- und Veränderungsprozesse des digitalen Wandels aufzuzeigen und anzustoßen. Sie sollen Gemeinsamkeiten der Kommunen herausarbeiten und Synergieeffekte nutzen, damit einheitliche Standards bestmöglich und nutzerfreundlich entwickelt werden können.
Ihr Basiswissen erlangen die Digitallotsen laut Ministeriumsangaben in einem dreitägigen Seminar, zudem soll es regelmäßige Netzwerktreffen geben. Darüber hinaus sollen sich die Lotsen über eine Kommunikationsplattform vernetzen. Zu Projektbeginn bieten die Verwaltungsschule des Gemeindetags Baden-Württemberg sowie die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien Baden-Württemberg die Qualifizierungskurse an.
„Die Digitalisierung ist allumfassend und wirkt sich auf sämtliche Verwaltungsebenen aus“, sagt Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetags Baden-Württemberg. „Vor allem die Städte nehmen eine Vorreiterrolle auf dem Weg zur digitalen Verwaltung ein. Wir wollen kommunale Digitallotsen in den Städten qualifizieren und etablieren, damit die Mitarbeitenden in den Städten aus eigenem Antrieb für die Digitalisierung der Verwaltung brennen. Die Digitallotsen sollen ihre Kolleginnen und Kollegen begeistern und anstecken, sodass verwaltungsintern ein Netz von Begeisterten wächst. Die Motivation soll nachhaltig wirken, weil die Mitarbeitenden selbst die Digitalisierung beeinflussen können.“ Roger Kehle, Präsident und Hauptgeschäftsführer des Gemeindetags Baden-Württemberg, ergänzt: „Durch die Konzipierung als dreitägiges Grundlagenseminar ist das Programm auch für kleinere und damit weniger personalstarke Gemeinden interessant.“
Der Landkreistag Baden-Württemberg unterstützt die Kommunalen Digitallotsen ebenfalls. „Die beim Landkreistag angesiedelte Fachberatung wird mit dafür sorgen, Ideen und Projekte, die von Kommunen und Land im Rahmen der Digitalakademie entwickelt werden, vor Ort gangbar zu machen“, erklärt Alexis von Komorowski, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags Baden-Württemberg. „Die Digitalisierung der Verwaltung muss nun rasch weiter Fahrt aufnehmen, damit wir im europäischen Vergleich nicht zurückbleiben. Neben weiteren Bausteinen wie etwa bürgerfreundlichen Online-Services und digitalisierten Verwaltungsabläufen kommt speziell der digitalen Qualifizierung der Verwaltung eine Schlüsselrolle zu.“
Mit digital-bw hat die Landesregierung laut der Pressemeldung ein neues Schaufenster der Digitalisierung an den Start gebracht. Es diene als zentrales Online-Portal rund um alle Digitalisierungsthemen und -maßnahmen im Land. (ve)

http://im.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Politik, Baden-Württemberg, Digitallotsen, Städtetag Baden-Württemberg, Gemeindetag Baden-Württemberg, Landkreistag Baden-Württemberg

Bildquelle: alphaspirit/ Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gesetzentwurf zurückgezogen
[3.2.2023] Nachdem unter anderem der Databund eine eindeutige Stellungnahme zum Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes abgegeben hatte, hat die schleswig-holsteinische Landesregierung diesen nun zurückgezogen. mehr...
Schleswig-Holstein: Landesregierung wird Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes überarbeiten.
OZG: Entwurf für Änderungsgesetz vorgelegt
[1.2.2023] 
Das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG-ÄndG) vorgelegt. Zu den darin vorgeschlagenen Maßnahmen zählt etwa, landeseigene Entwicklungen für Bürgerkonto und Postfach durch vom Bund bereitgestellte Basisdienste zu ersetzen. mehr...
OZG-Umsetzung: Hessen weitetet Unterstützung aus
[31.1.2023] Das Land Hessen übernimmt für die Jahre 2023 und 2024 die Betriebskosten kommunaler Einer-für-Alle-Leistungen in Höhe von bis zu 3,9 Millionen Euro pro Jahr. Den Kommunen gibt dies mehr Planungssicherheit. mehr...
OZG 2.0: Kommunale Ebene besser einbeziehen
[26.1.2023] In die Überlegungen zu einer Nachfolgeregelung für das Onlinezugangsgesetz sollten dringend die bislang gesammelten Erfahrungen der Kommunen einfließen. Das fordert die baden-württembergische OZG-Taskforce in einer jetzt veröffentlichten Stellungnahme. mehr...
Um die Digitalisierung voranzutreiben, sollten Bund, Länder und Kommunen an einem Strang ziehen.
Sachsen: Neue Digitalstrategie für den Freistaat
[25.1.2023] Sachsen hat seine neue Digitalstrategie verabschiedet. Der Freistaat verfolgt damit einen umfassenden strategischen Ansatz, der nicht nur Staatsregierung und Verwaltung, sondern auch Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft als handelnde Akteure in der Verantwortung sieht. mehr...
Auswärtige Kabinettssitzung in Chemnitz. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Beschlussfassung der Digitalstrategie für den Freistaat Sachsen und weitere Digitalthemen.
Weitere FirmennewsAnzeige

didacta 2023: Bildungsmesse zeigt Zukunftswege auf
[6.2.2023] Vom 7. bis 11. März 2023 findet mit der didacta – die Bildungsmesse wieder eines der bekanntesten und größten Bildungsevents in Stuttgart statt. Verteilt auf fünf Hallen bietet die Bildungsbranche den BesucherInnen einen umfassenden Einblick in die neuesten Entwicklungen und Angebote von morgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Aktuelle Meldungen