M-Login:
Schlüssel zum digitalen München


[9.5.2019] Mit dem neuen M-Login schaffen die Stadtwerke München eine europaweit einzigartige lokale Single-Sign-On-Lösung, die den Bürgern Zugang zu immer mehr digitalen Services der bayerischen Landeshauptstadt bietet.

Mit dem M-Login erhalten die Bürger einen Schlüssel zum digitalen München. Zum 1. Juli 2019 stellen die Stadtwerke München (SWM) den Zugang ihrer Kunden vom MVG-Login auf den so genannten M-Login um. Wie die SWM ankündigen, handelt es sich dabei um eine europaweit einzigartige lokale Single-Sign-On-Lösung. Die Bürger müssen sich dann nur noch ein Passwort merken, um immer mehr digitale Services in der bayerischen Landeshauptstadt nutzen zu können. Der M-Login-Button gewähre dazu einen zentralen und sicheren Zugang und sei damit ein wichtiger Baustein der Smart City München. Wer welche ihrer Informationen nutzen darf, können die M-Login-Anwender laut den Stadtwerken selbst entscheiden. „Münchnerinnen und Münchner sowie Gäste der Stadt können dank des M-Login die besten Münchner Online-Services mit einem einzigen Zugang nutzen – einfach, komfortabel, kostenfrei und sicher“, sagt der SWM-Vorsitzende Florian Bieberbach. „Zum Start sind ausgewählte Angebote rund um Freizeit und Mobilität integriert. Und die Zahl der Angebote wird schnell weiter wachsen. Damit wird der M-Login der zentrale Zugang zum digitalen München. Und München beweist sich einmal mehr als leuchtendes Beispiel einer vernetzten und lebenswerten Stadt.“

Mobilitätsangebote machen den Anfang

Vorreiter im M-Login ab 1. Juli 2019 sind laut der SWM-Mitteilung ausgewählte App- und Online-Angebote der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) sowie von muenchen.de. Dazu zählt MVG more, das einen einfachen Zugang zu MVG Rad, StattAuto und anderen Carsharing-Angeboten sowie E-Ladesäulen und Taxistandplätzen bieten soll. Das neue Ridesharing-Angebot MVG IsarTiger, ein flexibler Mobilitätsservice, der sich ganz nach persönlichem Bedarf anfordern lasse, werde ebenfalls ein Vorreiter im M-Login sein. Auch können das IsarCard-Abo, die Kundenkarte mit Ausbildungstarif und Print-Tickets der MVG ab Anfang Juli über den neuen Zugang genutzt und verwaltet werden.
Eingebunden sei zudem die München SmartCity App, die eine Umgebungssuche, einen Routenplaner sowie weitere städtischen Informationen und Online-Services enthält. Digitale Parkscheine für bezahlpflichtige Parkplätze am Straßenrand in der Stadt lassen sich via HandyParken München lösen. Bald werde außerdem die MVG Fahrinfo München integriert, sodass Verbindungsauskünfte abgerufen und Tickets für U-Bahn, Bus, Tram oder S-Bahn über das Smartphone gekauft werden können.
„Wir freuen uns sehr, dass unsere Mobilitätsangebote zentraler Bestandteil im M-Login sind“, kommentiert Ingo Wortmann, SWM-Geschäftsführer Mobilität. „Insgesamt mehr als 1,3 Millionen Menschen aus München und der Region nutzen unsere Digitalangebote – allein das HandyTicket rund 580.000. Sie alle können vom M-Login profitieren und in Zukunft viele zusätzliche Services ganz einfach und ohne weitere Registrierung nutzen.“

mein.muenchen für personalisierte Informationen

Parallel zum M-Login geht zum 1. Juli mein.muenchen an den Start. Mit diesem Service biete muenchen.de erstmals personalisierte Informationen und Vorschläge zur Freizeitgestaltung. Veranstaltungen ließen sich dann beispielsweise nach den eigenen Vorlieben filtern und in Merklisten organisieren. Auch lassen sich über mein.muenchen Orte in der Nähe finden und als Favoriten speichern.
„Das Stadtportal muenchen.de erreicht jeden Monat mehrere Millionen Menschen“, berichtet Lajos Csery, Geschäftsführer von muenchen.de. „Das sind Einheimische ebenso wie Touristen, die sich über das Stadtleben informieren wollen. Mit mein.muenchen kann man sich zum Beispiel Rubriken und Favoriten speichern. Zu Veranstaltungsvorschlägen liefern wir auch die Links zur Ticketbestellung bei München Ticket.“ Den sicheren Zugang liefere der M-Login und biete so das Stadtleben digital in einer Hand. Dank der Verknüpfung durch den M-Login können die Favoriten darüber hinaus in anderen Services genutzt werden, erklärt Geschäftsführer Csery weiter. „Das bedeutet mehr Übersicht und einfachere Freizeitplanung.“
Die Angebote mit M-Login sollen schnell wachsen, kündigen die Stadtwerke an. Noch dieses Jahr ergänzen sie demnach ihr Angebot um „Meine SWM“ und die Kursangebote der M-Bäder. Das München Ticket soll ebenfalls bald dazu kommen. Auch sollen weitere Partner aus der regionalen Wirtschaft, etwa der Telekommunikationsanbieter M-net oder das städtische Tourismusportal „Einfach München“ einbezogen werden.
Darüber hinaus könnten künftig städtische Dienstleistungen, die keine Schriftform erfordern, angeboten werden. Erste Gespräche mit städtischen Referaten hierzu laufen laut den SWM bereits. Die Umstellung vom MVG-Login auf den neuen M-Login können Nutzer laut der Meldung mit wenigen Klicks vollziehen. Die Services lassen sich weiterhin in vollem Umfang nutzen. In Kürze sollen die Informationen zum Umstieg auch in den Apps selbst angezeigt werden. (ve)

https://login.muenchen.de
https://www.swm.de

Stichwörter: Portale, CMS, München, M-Login, Bürgerservice, Stadtwerke München (SWM)

Bildquelle: Stadtwerke München

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
AKDB: Steigende Nutzerzahlen
[28.5.2020] Online-Verwaltungsleistungen sind während der Corona-Pandemie verstärkt nachgefragt worden. Dies spiegelt sich auch in den Nutzungszahlen des Bürgerservice-Portals der AKDB wider. Unter anderem die neue Regelung für die Online-Abwicklung von Kfz-Zulassungen hat dazu beigetragen. mehr...
Lippstadt: Serviceportal gut angelaufen
[27.5.2020] Die Stadt Lippstadt ist zufrieden mit ihrem Serviceportal: Viele Bürger nutzen das Online-Angebot. Weitere Dienstleistungen sind in Vorbereitung. mehr...
Lippstadt: Fachdienstleiter Andreas Flaßkamp freut sich über die steigenden Nutzerzahlen beim Serviceportal.
Langenhagen: Portal ist OZG-konform Bericht
[26.5.2020] Das digitale Rathaus von Langenhagen erfüllt die Anforderungen von OZG und Datenschutz und umfasst aktuell rund 40 Verwaltungsleistungen. Die Anträge können online eingereicht und beglichen sowie im persönlichen Servicekonto nachverfolgt werden. mehr...
Langenhagen: Digitales Rathaus verbessert Kundenservice.
Kreis Karlsruhe: Lagekarte zu COVID-19
[26.5.2020] Aktuelle Informationen zu den Corona-Fällen im Landkreis Karlsruhe liefert eine Lagekarte. Basis ist ein Tool, das die Landkreisverwaltung selbst erarbeitet und programmiert hat. mehr...
Eine Karte informiert Bürger aktuell über die Corona-Situation im Kreis Karlsruhe.
Berlin: Denkmalrechtliche Anträge digital stellen
[22.5.2020] Digitale Anträge zum Denkmalschutz können jetzt erstmals online über das Serviceportal Berlin gestellt werden. Ein digitaler Assistent unterstützt beim Ausfüllen des Formulars. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen