BMI / BSI:
Kampagne für Internet-Sicherheit


[14.2.2020] Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) planen eine gemeinsame Informationskampagne über Risiken der Internet-Nutzung. Für welche Themen sich die Bürger dabei besonders interessieren, wird vorab in Online-Umfragen ermittelt.

Mehr als 70 Prozent der Bürger hierzulande wünschen sich mehr Informationen über Risiken im Internet sowie eine größere Unterstützung im Bereich der digitalen Sicherheit. Der unbefugte Zugriff auf sensible Daten und persönliche Informationen wird dabei als größte Bedrohung wahrgenommen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Online-Umfrage, die das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) zusammen mit dem Unternehmen Civey durchgeführt hat. 20.000 Bürger haben laut den Herausgebern teilgenommen. Mehr als jeder Dritte wünscht sich demnach Informationen zur Absicherung des Online und Mobile Bankings, an zweiter Stelle landet der Schutz etwa von Notebooks oder Smartphones. Jeder zweite Bürger äußert in der Umfrage die Sorge vor dem Fernzugriff auf Geräte im Smart Home. Das Bedürfnis nach Informationen zur Kommunikation per E-Mail oder zum Umgang mit sozialen Medien ist laut der Umfrage vergleichsweise gering, obwohl hier laut BMI und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besondere Aufmerksamkeit geboten ist.
Zu diesen und weiteren Themen wollen die beiden Bundesbehörden deshalb im Herbst 2020 eine gemeinsame, bundesweite Informations- und Sensibilisierungskampagne starten. „Als die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes ist der digitale Verbraucherschutz fester Bestandteil unserer täglichen Arbeit“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Diese Umfrage zeigt deutlich: Die Befragten nehmen Cyber-Kriminalität nicht mehr als etwas Abstraktes wahr, sondern sehen sie als reale Gefahr an. Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger in ihrem sicherheitsorientierten und selbstbestimmten Handeln in der digitalen Welt mit unseren Informationen unterstützen.“ Mit der geplanten breit und mehrstufig angelegten Kampagne wollen BSI und Bundesinnenministerium vor allem dem Informationsbedarf der Bürger nachkommen. Themenwünsche, die durch die erste Befragung nicht identifiziert worden sind, werden deshalb in einer Online-Umfrage ermittelt. (ba)

Bundesweite Themenabfrage zur Internet-Sicherheit mit Civey (Deep Link)
https://www.bmi.bund.de
https://www.bsi.bund.de
https://civey.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Vitako: EU-Datenschutz im Blick
[4.8.2020] Eine Untersuchung des EU-Datenschutzbeauftragten sieht die bisherigen Nutzungsvereinbarungen mit Microsoft kritisch. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, fasst die Ergebnisse kompakt zusammen und gibt Handlungsempfehlungen. mehr...
VG Neumarkt i.d.OPf.: LSI-Siegel verliehen
[3.8.2020] Die bayerische Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt i.d.OPf. hat das Siegel Kommunale IT-Sicherheit vom Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) erhalten. mehr...
Videokonferenzen: Horch und Guck Bericht
[16.7.2020] Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat eine Kurzprüfung von Videokonferenzdiensten vorgenommen und dabei datenschutzrechtliche Mängel aufgedeckt, die eine rechtskonforme Nutzung der Dienste unmöglich machen. mehr...
IT-Sicherheitsindex 2020: Vertrauen der Internet-Nutzer stärken
[30.6.2020] Der DsiN-Sicherheitsindex 2020 stellt eine verbesserte Sicherheitslage im Internet, zugleich aber eine größere Verunsicherung und die größte Wissens-Verhaltens-Lücke bei den Nutzern fest. Einen Vertrauensvorsprung hat die öffentliche Hand, die mit einem Mix aus Online- und Offline-Angeboten aufwarten sollte. mehr...
Bayern: Gäste sicher und digital registrieren
[25.6.2020] Eine digitale und datenschutzkonforme Registrierungslösung für Gäste bietet jetzt die darfichrein GmbH an. Gäste können sich damit kontakt- und papierfrei per Smartphone registrieren. mehr...
Die neue Registrierungslösung darfichrein.de wurde auf dem bayerischen Nockerberg vorgestellt.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen