Frankfurt am Main:
Haushalt geht auch einfach


[29.7.2020] Leicht, humorvoll und kompetent will die Stadt Frankfurt am Main ihre Bürger an die Themen Haushalt und Beteiligungen heranführen. Die entsprechenden Informationen bietet sie jetzt in einem multimedialen Format online an.

Interesse wecken, zum Mitmachen anregen und das Verständnis bei Jung und Alt steigern: Mit diesen Zielen hat die Stadt Frankfurt am Main eine neue Kampagne zu den Themen Haushalt und Beteiligungen gestartet. Kreativ, ansprechend und verständlich sollen die Bürger in einem multimedialen Format an die Themen herangeführt werden, so die Mainmetropole. Dazu finden sich auf der städtischen Website sowie auf der eigens für den Haushalt eingerichteten Internet-Seite der Stadt zwei von der Journalistin Julia Nestle moderierte Erklärvideos. Auch ein Interview mit Stadtkämmerer Uwe Becker ist auf den Plattformen abrufbar. Analog wird zudem eine Broschüre angeboten, in der Julia Nestle alle wichtigen Informationen zusammengeführt hat.
„Eigentlich war für mich das Thema städtischer Haushalt immer ein bisschen staubig, aber durch die Dreharbeiten mit Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker habe ich gemerkt, dass das alles andere als langweilig ist“, berichtet Moderatorin Julia Nestle. „Ich möchte mehr Menschen für die Themen des städtischen Haushalts und unserer Unternehmen gewinnen sowie die bereits vorhandene Transparenz für alle Bürgerinnen und Bürger noch weiter erhöhen“, sagt Stadtkämmerer Becker. Dass dies kompetent und humorvoll zugleich möglich sei und damit überhaupt nicht trocken rüberkommen müsse, zeige die neue Kampagne. „Dafür haben wir mit der Moderatorin und Journalistin Julia Nestle einen Profi gewonnen, der einem breiten Publikum komplizierte Sachverhalte unterhaltend, verständlich und informativ vermitteln kann.“
Produziert wurden die Inhalte von der Produktionsfirma erzählfabrik, teilt die Stadt Frankfurt weiter mit. Die Firma habe sich auf die Bereiche Erklärvideos sowie Social-Media-Formate für junge Zielgruppen spezialisiert und Inhalte unter anderem für die Bundeszentrale für politische Bildung und die Europäische Zentralbank produziert. (ve)

http://www.haushalt-ffm.de
http://www.frankfurt.de/haushaltundfinanzen

Stichwörter: Finanzwesen, Frankfurt am Main, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Monheim am Rhein: KI ordnet Bankbelege Bericht
[27.3.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Monheim am Rhein optimiert die Zuordnung von Bankbelegen mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Mit diesem Projekt konnte sich die Kommune unter anderem einen Finalistenplatz beim Axians Infoma Innovationspreis 2023 sichern. mehr...
Stadt Monheim am Rhein verarbeitet Kontoauszüge mithilfe von KI.
E-Rechnung: Der Umstieg kommt Bericht
[26.3.2024] Das Wachstumschancengesetz wird zu einem Anstieg von E-Rechnungen im XML-Format sowie zu einer Verpflichtung zum Versand von E-Rechnungen für steuerpflichtige kommunale Eigenbetriebe führen. Dies erfordert eine entsprechende technische Infrastruktur. mehr...
Empfang und Versand von E-Rechnungen werden sukzessive zur Pflicht.
Saskia: Vorhang auf für die neue Finanz-Software
[20.3.2024] Das Unternehmen Saskia startet mit der Auslieferung seiner neuen webbasierten Finanz-Software SASKIA.H2R. Im Laufe dieses Jahres soll die Lösung das Vorgängerverfahren SASKIA.de-IFR abgelöst haben. mehr...
Im Rahmen einer Roadshow stellte das Unternehmen Saskia seine neue Web-Lösung SASKIA.H2R vor.

Bad Nauheim: Zahlungen schneller abwickeln
[26.1.2024] Anfang Januar hat die Stadt Bad Nauheim Steuerbescheide erstmals mit der Finanz-Software von Anbieter Datev erstellt. Der Systemwechsel bringt unter anderem eine einfachere und schnellere Zahlungsabwicklung mit sich. mehr...
Die Stadt Bad Nauheim arbeitet seit Beginn dieses Jahres auch bei der Steuerbescheiderstellung mit der Finanz-Software von Anbieter Datev
Dortmund: Interaktive Haushaltsdaten
[23.1.2024] Für mehr Transparenz stellt die Stadt Dortmund ihre Haushaltskennzahlen ab sofort auch interaktiv bereit. Der Anspruch dabei ist, für möglichst viel Verständlichkeit zu sorgen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusxSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Nagarro
51379 Leverkusen
Nagarro
Aktuelle Meldungen