Hessen:
KommunalCampus kommt


[30.7.2020] Hessen fördert eine länderübergreifende Online-Plattform, über die Mitarbeiter von Kommunalverwaltungen ihre Kompetenzen schulen können. Das Angebot wird nun in der Metropolregion Rhein-Neckar getestet.

Vertreter der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH sowie des Landkreises Bergstraße haben in Heppenheim eine Kooperationsvereinbarung mit dem Land Hessen für den KommunalCampus unterzeichnet. Um die digitale Kompetenz der Beschäftigten in den Kommunalverwaltungen auszubauen, haben Vertreter der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH sowie des Landkreises Bergstraße eine Kooperationsvereinbarung mit dem Land Hessen für den KommunalCampus unterzeichnet. Wie das hessische Digitalministerium berichtet, fördert das Bundesland das Projekt mit 250.000 Euro. Die Metropolregion Rhein-Neckar soll länderübergreifend zwischen Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz als Modellregion fungieren.
Hinter dem KommunalCampus verberge sich die Idee einer internetbasierten Plattform, mittels der Bildungs- und Weiterbildungsangebote und die Bedarfe der Kunden verknüpft werden – mit ähnlichen Funktionen und Matching-Algorithmen wie beispielsweise bei Urlaubsportalen. Somit könnten für die Mitarbeiter bedarfsgerechte Lehr- und Lernbausteine für individuelle Weiterbildungsbedarfe identifiziert und kombiniert werden. Die Idee sei gemeinsam von der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und dem Landkreis Bergstraße in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Bildungsanbietern (Duale Hochschule Mannheim, Hochschule für Polizei und Verwaltung Wiesbaden, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer) entwickelt worden.
Patrick Burghardt, Digitalstaatssekretär sowie CIO, hat für das Projekt KommunalCampus die Patenschaft übernommen. „Digitalkompetenz ist ganz wesentlich für eine funktionierende und bürgernahe Verwaltung“, so Burghardt. „Dafür braucht es qualifizierte Angebote zur Aus- und Fortbildung der Beschäftigten. Mit dem KommunalCampus haben wir ein wichtiges Instrument initiiert, um den digitalen Wandel zu schaffen und neue Kompetenzen aufzubauen.“

Bundesweite Nutzung

Der KommunalCampus ist hinsichtlich Idee und Technik so ausgelegt, dass er als Modell bundesweit genutzt werden kann, informiert das Digitalministerium. Es gebe zudem Schnittstellen zu den Plattformen eGOV-Campus, einem Projekt des IT-Planungsrats. Dadurch würden Synergien ermöglicht, um standardisierte Lernmodule zu entwickeln. Die Metropolregion Rhein-Neckar diene beim eGOV-Campus bereits als Innovations- und Erprobungsraum. „Eine moderne und digitale Verwaltung ist nicht nur für die Zukunft ungemein wichtig, sondern auch schon jetzt“, sagt Christian Engelhardt, Landrat des Kreises Bergstraße. Er verfolge bereits seit seinem Amtsantritt 2015 die Modernisierung und Digitalisierung der Kreisverwaltung. Mit Erfolg, denn die Kreisverwaltung sei beispielsweise vor Kurzem mit dem dritten Preis im Landeswettbewerb „Hessen smart gemacht“ für Bürgerbeteiligung und dem Verwaltungspreis „Gute Verwaltung“ für das digitale Angebot seines kommunalen Jobcenters ausgezeichnet worden. „Eine moderne digitale Verwaltung braucht aber auch Mitarbeiter mit entsprechenden Kompetenzen. Deshalb freue ich mich, dass wir Teil des KommunalCampus sind“, so Engelhardt.
Stefan Dallinger, Vorsitzender des Verbands Region Rhein-Neckar und Vorsitzender des Lenkungskreises des Modellvorhabens „kooperatives E-Government“ ergänzt: „Eine funktionsfähige Verwaltung sollte eine Verwaltung mit intelligenten digitalen Prozessen sein. Wir konnten in der Metropolregion in diesem Bereich schon Vieles verbessern. All diese guten Erfahrungen bringen wir jetzt ein.“ (co)

https://www.m-r-n.com
https://www.kreis-bergstrasse.de
https://digitales.hessen.de

Stichwörter: Portale, CMS, Hessen, Metropolregion Rhein-Neckar, Kreis Bergstraße, KommunalCampus, Weiterbildung

Bildquelle: MRN GmbH/Schwerdt

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Aachen: Serviceportal modernisiert
[6.8.2020] Mehr als 100.000 registrierte Bürger nutzen die Vorzüge des digitalen Serviceportals der Stadt Aachen. Nun hat die Kommune ihr Angebot optimiert. mehr...
Aachen hat das Angebot des stadteigenen Serviceportals ausgebaut.
Marburg / Gießen: 4.000 Urkunden online angefordert
[3.8.2020] Urkunden beim Standesamt online bestellen und direkt bezahlen – das geht in Marburg seit zehn und in Gießen seit sieben Monaten. 4.000 Bestellungen sind in den beiden Kommunen seither über die Digitalisierungsplattform civento von ekom21 eingegangen. mehr...
Schwerte: Knöllchen via Serviceportal bezahlen
[24.7.2020] Eine wachsende E-Government-Plattform bietet die Stadt Schwerte ihren Bürgern an. Neuerdings können die darüber beispielsweise zu einem Anhörungsschreiben des Ordnungsamts Stellung beziehen oder ein Knöllchen direkt online bezahlen. mehr...
Tristan Richter, Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Schwerte, präsentiert das E-Government-Serviceportal der Kommune.
Meckenheim: Service im Portal
[17.7.2020] Mit einem Portal für Online-Services bietet die Stadt Meckenheim ihren Bürgern eine Alternative zum Gang aufs Amt an. Über die Plattform können diverse Anträge komplett digital gestellt und bezahlt werden. Weitere Services sollen sukzessive folgen. mehr...
Bonn: Bürgerserviceportal im Testbetrieb
[9.7.2020] In Bonn ist das Bürgerserviceportal in die Betaphase gestartet. Probeweise können erste ausgewählte Online-Dienste genutzt und getestet werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen