Nürnberg:
Zehn Jahre Online-Ausweis


[23.12.2020] Vor zehn Jahren wurden erstmals Ausweise mit der Möglichkeit zur elektronischen Identifizierung ausgegeben. Die Stadt Nürnberg hat von Anfang an dazu passende Online-Dienste angeboten – inzwischen sind es rund 300 Leistungen, die die Stadt zur Verfügung stellt.

Anfang November 2020 jährte sich die Ausgabe von Ausweisen mit eID-Funktion zum zehnten Mal. eID erlaubt es, sich im Netz sicher auszuweisen; die Verwaltung kann die Identität von Antragstellern sicher überprüfen. Seit 2017 werden Personalausweise oder elektronische Aufenthaltstitel standardmäßig mit aktivierter eID-Funktion ausgegeben.
Die Stadt Nürnberg meldet anlässlich dieses Jubiläums, dass dort bereits seit der Einführung im Jahr 2010 Online-Dienste unter Nutzung der eID-Funktion angeboten werden. Für den Zugang werden lediglich ein NFC-fähiges Smartphone, die Ausweisapp2 sowie der persönliche sechsstellige PIN-Code benötigt. Inzwischen stellt Nürnberg mehr als 300 Online-Dienste zur Verfügung. Die Identität der Antragsteller kann über ein persönliches Konto des Serviceportals „Mein Nürnberg“ gewährleistet werden. Zahlreiche Online-Dienste können so von der Antragstellung über Rückfragen bis hin zur elektronischen Rückmeldung und Zustellung durch die Stadt online erledigt werden. Auch bundesweit wird die eID bei vielen Online-Services eingesetzt. Dazu zählen beispielsweise die Beantragung eines Führungszeugnisses beim Bundesamt für Justiz, eine Kontenklärung im Vorfeld der Rentenbeantragung bei der Sozialversicherung oder die Auskunft im Fahreignungsregister.
„Die Nutzung der eID-Funktion Ihrer Ausweise ist die schnellste und – gerade in Coronazeiten – sicherste Möglichkeit, sich bei Online-Dienstleistungen der Stadt Nürnberg auszuweisen“, betont Olaf Kuch, Leiter des Direktoriums Bürgerservice, Digitales und Recht in Nürnberg. Bürger sollten diese Online-Option nutzen, eine persönliche Vorsprache sei dann nicht notwendig, so Kuch. (sib)

https://www.personalausweisportal.de
https://www.mein.nuernberg.de

Stichwörter: Digitale Identität, eID, Nürnberg, nPA, elektronischer Aufenthaltstitel



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Ceyoniq: Siegeln und Signieren mit FP Sign
[13.6.2024] Elektronisches Siegeln und Signieren soll bald auch mit der Informationsplattform Ceyoniq nscale möglich sein. Dazu will der Software-Anbieter den Technologie-Stack von FP Digital in seine Informationsplattform einbinden. mehr...
Willingen: Innovation im Tourismus Bericht
[11.6.2024] In der Gemeinde Willingen im Sauerland wurde eine eID-basierte digitale Kur- und Gästekarte implementiert. Davon profitierten Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Kommune selbst. mehr...
Willingen erprobte die eID-basierte digitale Kur- und Gästekarte.
Kommentar: Mit Stempel und Siegel Bericht
[10.6.2024] Im Zentrum der Verwaltungsdigitalisierung muss der Online-Ausweis stehen, als Dreh- und Angelpunkt der Bürger-Behörden-Kommunikation. Seit 13 Jahren wird die Bedeutung des digitalen Dokuments heruntergespielt und seine Handhabung regelrecht konterkariert. mehr...
Behördliche Insignien wie Stempel und Klebesiegel gehören ins Bürokratiemuseum.
Digitale Identität: EUDI-Wallet und BundID Bericht
[5.6.2024] Die Integration von BundID und EUDI-Wallet kann für effiziente Verwaltungsprozesse sorgen. Die EUDI-Wallet wird aber nicht nur im behördlichen Bereich, sondern auch in anderen Sektoren an Bedeutung gewinnen. Eine Harmonisierung von eIDAS 2.0 und OZG 2.0 würde dieser Entwicklung Rechnung tragen und weitere Vorteile bieten. mehr...
EUDI-Wallet: Smartphone wird zum Ausweis.
ekom21: Wie gelingt eine einfache Online-Anmeldung?
[3.6.2024] In einem BMWK-geförderten Projekt haben zahlreiche Beteiligte Anwendungen für mobiles digitales ID-Management erprobt. Der IT-Dienstleister ekom21 leitete das Teilprojekt rund um den Bereich kommunales Government. mehr...
Möglichkeiten für den selbstbestimmten, nutzerfreundlichen Einsatz digitaler Identitäten will das Innovationsprojekt ONCE finden. ekom21 war daran beteiligt.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen