ITK Rheinland:
Desk Sharing startet in Pilotphase


[16.8.2022] Durch Homeoffice, mobiles Arbeiten und New Work sind die Präsenzzeiten der Mitarbeitenden in Wirtschaft und Verwaltung zum Teil deutlich zurückgegangen. Die ITK Rheinland testet deshalb das so genannte Desk Sharing. Statt eines eigenen, festen Arbeitsplatzes, buchen die Mitarbeitenden bei Bedarf Räume für ihre Arbeit.

Mit der Corona-Pandemie haben Homeoffice, mobiles Arbeiten und New Work an Akzeptanz gewonnen. Die Flexibilisierung der Arbeit hält nun in weite Teile von Wirtschaft und Verwaltung Einzug. Auch die ITK Rheinland setzt laut eigenen Angaben seit Längerem erfolgreich auf mobiles Arbeiten. Der IT-Dienstleister sei nun außerdem in die Pilotphase des Desk Sharing gestartet. Dabei handle es sich um ein modernes Bürokonzept, das durch das Teilen von Arbeitsplätzen Flexibilisierung und Kosteneinsparungen realisiere. Eingesetzt werde dafür eine Raumbuchungssoftware, die einen Überblick über die verschiedenen Arbeitsplätze und ihre Besetzung biete. Die Mitarbeitenden buchen über dieses Buchungssystem im Voraus ihren Arbeitsplatz. Dabei berücksichtigen sie, welche Anforderungen für den Arbeitstag erfüllt sein sollen: Mit wem arbeiten sie im Team? Benötigen sie einen Meeting-Raum oder besondere Software? Die Räumlichkeiten im Buchungssystem seien grafisch aufbereitet und mit Angaben zur Ausstattung wie Bildschirme, Docking Station, Hubtisch oder installierter Software versehen.
Auch im Verbandsgebiet haben sich laut ITK Rheinland die Arbeitszeiten flexibilisiert im Hinblick auf kundenorientierte Erreichbarkeit. (ve)

https://www.itk-rheinland.de

Stichwörter: Unternehmen, ITK Rheinland



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
regio iT: Neuer Geschäftsführer
[29.9.2022] Stefan Wolf ist neuer Geschäftsführer von regio iT. Der kommunale IT-Dienstleister hat nun bis Mitte 2023 eine Dreierspitze. mehr...
Die neue Dreierspitze des kommunalen IT-Dienstleisters regio iT
Smart City Index 2022: Gewinner nutzen cit intelliForm
[23.9.2022] Hamburg, München, Dresden und Nürnberg zählen zu den Gewinnern des Smart City Index 2022, den jetzt der Digitalverband Bitkom veröffentlicht hat. Alle vier Städte arbeiten mit der Low-Code-Plattform cit intelliForm von Anbieter cit. mehr...
Barthauer: Feier zum 30-jährigen Bestehen
[29.8.2022] Seit der Gründung im Jahr 1991 hat sich das Software-Unternehmen Barthauer zu einer international tätigen Firmengruppe gewandelt. Nun fand die 30-Jahr-Feier statt. In einer Rede betonte Geschäftsführer Anis Saad vor allem die Bedeutung von Partnerschaften und guter Zusammenarbeit. mehr...
In sommerlichem Ambiente wurde das Firmenjubiläum von Barthauer (nach)gefeiert.
LEONET/Deutsche GigaNetz: Kooperation vereinbart
[26.8.2022] Die beiden Telekommunikationsunternehmen LEONET und Deutsche GigaNetz wollen enger zusammenarbeiten. Vorgesehen ist die Vermarktung der eigenen Highspeed-Internet-Dienste im Netz des Partners. mehr...
Ceyoniq/pit-cup: Integration von nscale in pitFM
[22.8.2022] Das bewährte EIM-System nscale von Hersteller Ceyoniq soll künftig in die Gebäude-Management-Lösung pitFM des Software-Unternehmens pit-cup integriert werden. Dies erlaube eine rechtssichere Gebäudebewirtschaftung, deren optimierte Prozesse Zeit- und Kostenersparnisse versprächen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

DigitalPakt Schule 2.0: Standards für mehr Tempo in der digitalen Bildung
[30.9.2022] Mit verbesserten Förderstrukturen wäre eine Neuauflage des DigitalPakts 2.0 eine große Chance für die Beschleunigung der Digitalisierung an Schulen. In seiner aktuellen Form erschweren aufwändige Ausschreibungsverfahren, dass Schulen die Fördermittel nachhaltig einsetzen können. Welchen Vorteil hätten einheitliche Standards? mehr...

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen