Baden-Württemberg:
Geoportal mit neuen Funktionen


[5.4.2023] Das Land Baden-Württemberg hat sein Geodatenportal einem Relaunch unterzogen. Die neue Version wurde jetzt freigeschaltet. Planungsträger können Daten zur Raumordnung online abrufen, um sie in ihre Arbeiten zu integrieren. Die Daten liegen nun auch im Standard XPlanung vor.

Das neue Geoportal Raumordnung des Landes Baden-Württemberg soll dazu beitragen, Planungsprozesse zu beschleunigen. In Baden-Württemberg ging das neue Geoportal Raumordnung online und löst das im Jahr 2011 in Betrieb genommene Vorgängerportal ab (wir berichteten). Mit dem Relaunch soll es allen Planern und Interessierten möglich sein, die Daten der Landes- und Regionalplanung online abzurufen und in ihre Arbeiten zu integrieren. Damit gehe das Land den nächsten wichtigen Schritt, um eine sinnvolle Verzahnungen der Fachplanungen noch leichter zu machen und Planungsprozesse zu beschleunigen, erklärte die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi.
Das neue Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg stellt auch die Daten des Automatisierten Raumordnungskatasters (AROK) bereit. Dazu gehören vielfältige Informationen wie beispielsweise zu Vorranggebieten für Windenergie, zu Hochwasserschutz oder zu Flächennutzungsplänen. Die praxisorientierte Darstellung der Regionalpläne zusammen mit den Flächennutzungsplänen und dem Landesentwicklungsplan sei für Bürgerinnen und Bürger, Planende und Verwaltungen ein riesiger Mehrwert, sagt Dirk Seidemann, Direktor des Regionalverbands Neckar-Alb und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Regionalverbände. In der früheren Version verzeichnete das Geoportal nach Angaben des Ministeriums für Landesentwicklung und Wohnen rund 2,8 Millionen Besuche pro Jahr.

Jetzt auch im Standard XPlanung

Konkret helfe das Geoportal derzeit etwa beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Vorhabenträger und Planer von Windkraft- oder Freiflächenphotovoltaikanlagen könnten mithilfe der Daten aus dem Raumordnungskataster ermitteln, in welchem Umfeld ihre Projekte angesiedelt sind und ob sie mit Schutzgebieten in Berührung kommen. Mögliche Konflikte können rechtzeitig gelöst und Standorte optimiert werden, berichtet die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.
Das neue Geoportal bietet einen Kartenviewer – auch auf mobilen Endgeräten – und die Möglichkeit, Daten herunterzuladen. Dazu stehen das XPlan-Format und das Shape-Format zur Wahl. Das einheitliche Datenaustauschformat XPlanung ermöglicht den Transfer von Planungsdaten zwischen unterschiedlichen IT-Systemen sowie die internetgestützte Bereitstellung von Planwerken in einem bundesweit einheitlichen Standard. Das Land Baden-Württemberg ist nach eigenen Angaben eines der ersten Länder, das eine so umfangreiche Datensammlung entsprechend bereitstellen kann. Auch nach dem Relaunch soll das Portal kontinuierlich weiter verbessert werden. (sib)

https://www.geoportal-raumordnung-bw.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Baden-Württemberg, Portale, XPlan

Bildquelle: Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bremen: Machine Learning in der Stadtentwicklung
[23.5.2024] Das Satellitentechnologie-Unternehmen OHB Digital Connect und das Landesamt für Geoinformation Bremen wollen in einem Kooperationsprojekt das maschinelle Lernen für nachhaltige Stadtentwicklung voranbringen. Ziel ist es, Massendaten KI-gestützt auszuwerten und in Beziehung zueinander zu setzen. mehr...
Die automatisierte Verarbeitung von Geodaten ist ein entscheidender Schritt für die nachhaltige Stadtentwicklung. In Bremen läuft dazu eine neue Kooperation.
Düsseldorf: Digitaler Zwilling zum Anfassen
[21.5.2024] Die Stadt Düsseldorf geht neue Wege mit ihrem Digitalen Zwilling. Dieser wurde nicht nur um neue Funktionen erweitert, das Vermessungs- und Katasteramt stellt auch einen präzisen 3D-Druck des Modells bereit. Zum Einsatz kommt das Modell beispielsweise in Partizipationsverfahren. mehr...
Das digitale Stadtmodell von Düsseldorf wird um weitere Funktionen ergänzt. Bemerkenswert ist dabei die enge Verzahnung des digitalen mit dem stofflichen Stadtmodell.
Disy Informationssysteme: Fokus auf Location Intelligence
[6.5.2024] Die neueste Version der Software disy Cadenza von Disy Informationssysteme bietet verbesserte Funktionen für mehr Location Intelligence. Nutzer profitieren von verknüpften Kartenansichten, Autozoom und erweiterten Filtermöglichkeiten. mehr...
Dresden: Digital auf historische Karten zugreifen
[29.4.2024] Dokumente aus dem Liegenschaftskataster der Stadt Dresden können von öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren jetzt in elektronischer Form abgerufen werden. Auch historische Karten wurden für das neue Dokumenten-Management-System digitalisiert und exakt verortet. mehr...
Die Stadt Dresden hat historische Karten aus dem Liegenschaftskataster digitalisiert.
Emsdetten: Kamerawagen erfasst Straßenzustand
[19.4.2024] Zur Aktualisierung des Straßenkatasters sowie für die Planung von Unterhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen benötigt die Stadt Emsdetten aktuelle Straßenbestands- und Zustandsdaten. Mit deren Erfassung wurde der Technologieanbieter eagle eye technologies beauftragt. mehr...
In Emsdetten ist demnächst ein Kamerawagen unterwegs, der Straßenbestands- und Zustandsdaten erfassen soll.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen