Mönchengladbach:
Digitales Flächen-Management


[26.5.2023] Mönchengladbach entwickelt im Rahmen eines BMUV-geförderten Modellprojekts ein digitales Flächen-Management-Tool. Dieses soll den Verantwortlichen zentral alle Informationen zur Verfügung stellen, um über die künftige, nachhaltige Nutzung spezifischer Flächen zu entscheiden.

Flächen in Städten und Gemeinden sind eine knappe Ressource und wollen sinnvoll genutzt werden. Dabei gilt es, zwischen konkurrierenden Nutzungen wie Wohnen, Verkehr, Wirtschaften oder Natur abzuwägen. Doch wie die Übersicht behalten, alle relevanten Informationen einbeziehen und eine Entscheidung treffen, die eine langfristig nachhaltige Flächenentwicklung erlaubt? Die Stadt Mönchengladbach will ein umfassendes Flächen-Management auf einer digitalen Grundlage aufsetzen und berichtet nun über das Projekt, das den Namen KoMoNa trägt – kurz für: kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen. Bezuschusst wird das Vorhaben zu 80 Prozent vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMUV) mittels einer Förderrichtlinie. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von 918.000 Euro soll im August 2025 abgeschlossen sein.

Relevante Informationen an einem Ort

In Mönchengladbach gingen durch den Braunkohletagebau Teilflächen des Stadtgebiets dauerhaft für andere Nutzungen verloren. Gleichzeitig werden Flächen für erneuerbare Energiequellen benötigt, auch müssen ehemals landwirtschaftliche Flächen und der natürliche Wasserhaushalt wiederhergestellt werden. Damit steigt der Druck auf die Ressource Fläche. Den Verantwortlichen ist oft nicht ohne Weiteres eine eindeutige Bewertung möglich, welche Entwicklung für eine bestimmte Fläche nachhaltig und zukunftsfähig ist. Dazu kommt, dass die Verwaltung und Steuerung der kommunalen Flächen bei der Stadt und ihren Töchtern dezentral organisiert ist.
Ziel des KoMoNa-Projekts ist ein fachbereichsübergreifendes, digitales Flächen-Management für alle kommunalen Akteure. Dabei verfolgt die Stadt einen interdisziplinären Ansatz und fragt zunächst bei allen zuständigen Einheiten und Gesellschaften ab, wo welche Informationen gesammelt werden oder fehlen. Alle relevanten Informationen sollen an einem zentralen Ort zu finden sein, ebenso wie mögliche gegenläufige Planungen und Konflikte, die es aufzulösen gilt, so die KoMoNa-Projektleiterin Anna Vetter. (sib)

Informationen zu KoMoNa (Deep Link)
https://www.bmuv.de
https://www.moenchengladbach.de

Stichwörter: Portale, CMS, Mönchengladbach, Flächen-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Rhein-Sieg-Kreis: BundID im Einsatz
[27.2.2024] Auf die BundID für die Abwicklung von Online-Services setzt bereits jetzt der Rhein-Sieg-Kreis. Im Sommer 2024 soll das Servicekonto.NRW landesweit abgeschaltet und durch die BundID ersetzt werden. mehr...
Wiesbaden: Beim Relaunch mitbestimmen
[26.2.2024] 
Die Website der Stadt Wiesbaden soll einem Relaunch unterzogen werden. Dabei will die Stadt auch die Perspektive der Bürgerinnen und Bürger einbeziehen und hat Interessierte zur Teilnahme an einer Fokusgruppe aufgerufen. mehr...
Braunschweig: Website in zehn Sprachen verfügbar
[14.2.2024] Die Stadt Braunschweig nutzt eine maschinelle Lösung für Übersetzungen und kann damit die Inhalte ihres Web-Auftritts in zehn Fremdsprachen anbieten. mehr...
Gütersloh: Open-Data-Portal ist online
[13.2.2024] Städtische Mitarbeitende und andere Interessierte können ab sofort auf Daten der Stadt Gütersloh zugreifen und diese nutzen – dafür sorgt das Open-Data-Portal, das jetzt online ging. Technische Basis ist die Kölner Datenplattform, die auch zur Nachnutzung durch andere Kommunen bereitsteht. mehr...
Thorsten Schmidthuis, Leiter des Fachbereichs Digitalisierung und Geoinformation (l). und Claudius Gouders, Abteilungsleiter Geoinformation, präsentieren das neue Open-Data-Portal der Stadt Gütersloh.
Burgenlandkreis: Ortsrecht online
[1.2.2024] Als Vorreiter in Sachsen-Anhalt startet der Burgendlandkreis jetzt mit der Online-Bekanntmachung von lokalen Gesetzen und Vorschriften über die Anwendung Infodienste Kommunales Recht. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen