Schleswig-Holstein:
Kataster fürs Flächen-Management


[7.7.2023] Das Land Schleswig-Holstein stellt seinen Kommunen eine kostenlose Web-Anwendung für das Flächen-Management zur Verfügung. Mithilfe des Katasters können Kommunen ihre Flächenpotenziale zur Nachverdichtung und Umnutzung sowie zur Entwicklung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen erfassen, planen und bewerten.

Das Innenministerium Schleswig-Holstein stellt den Kommunen im Land das Flächenmanagementkataster Schleswig-Holstein (kurz FMK SH) als neue Web-Anwendung kostenlos zur Verfügung. Die Kommunen können darin laut Ministeriumsangaben ihre Flächenpotenziale zur Nachverdichtung und Umnutzung sowie zur Entwicklung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen erfassen, planen und bewerten.
„Der sparsame Umgang mit der Ressource Boden und der Ausbau der erneuerbaren Energien sind wichtige Themen unserer Zeit und stellen die Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen. Das Flächen-Management-Kataster bietet den Kommunen die Möglichkeit, ihre vorhandenen Flächenpotenziale zu bewirtschaften und möglichst wieder in eine neue Nutzung zu bringen. So können gezielt Flächen für eine Wohn- und Gewerbenutzung gesucht und beplant werden“, erklärt Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.
Der Fokus liegt nach Angaben des Ministeriums auf der Innenentwicklung. Die Inanspruchnahme von neuen Flächen auf der grünen Wiese soll nach Möglichkeit vermieden werden. Flächenrecycling habe Vorrang vor einer Außenentwicklung. Eine flächensparende Siedlungsentwicklung soll befördert werden und werde durch das FMK SH nachvollziehbar dargestellt. Durch die Zugangsbeschränkung sei ein sicherer Umgang mit den Daten gewährleistet. Die verschiedenen Funktionen seien in einer zweimonatigen Testphase mit interessierten Kommunen erarbeitet und an deren Bedürfnisse angepasst worden.
In den Städten Flensburg, Kiel, Neumünster und Lübeck sowie im Kreis Stormarn wurden im Rahmen des Projekts zudem vom Land geförderte Flächenmanagerinnen und -manager bewilligt. Diese tauschen sich laut Ministeriumsangaben im Netzwerk über die Herausforderung der nachhaltigen Flächenentwicklung aus und profitieren vom konstruktiven Wissenstransfer. Dabei würden sie vom Landesprojekt mit Informationen zu aktuellen Entwicklungen begleitet. (ba)

Weitere Informationen zum Projekt (Deep Link)
https://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Schleswig-Holstein, FMK SH, Flächen-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Emsdetten: Kamerawagen erfasst Straßenzustand
[19.4.2024] Zur Aktualisierung des Straßenkatasters sowie für die Planung von Unterhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen benötigt die Stadt Emsdetten aktuelle Straßenbestands- und Zustandsdaten. Mit deren Erfassung wurde der Technologieanbieter eagle eye technologies beauftragt. mehr...
In Emsdetten ist demnächst ein Kamerawagen unterwegs, der Straßenbestands- und Zustandsdaten erfassen soll.
Bayern: Abschluss von TwinBy
[16.4.2024] 17 Projektergebnisse wurden auf der Abschlussveranstaltung von „TwinBy – Digitale Zwillinge für Bayern“ vorgestellt. Die Digitalen Zwillinge sollen unter anderem für besseren Hochwasserschutz oder intelligente Verkehrssteuerung genutzt werden. mehr...
Wolfsburg: Luftbildbefliegung für Digital Twin
[15.4.2024] In Wolfsburg wird ein Digitaler Zwilling aufgebaut. Dafür sind unter anderem Luftbildbefliegungen notwendig. Diese sollen bis Ende April abgeschlossen sein. mehr...
Die Steimker Gärten in Wolfsburg aus der Luft: So können die Ergebnisse der Luftbildbefliegung aussehen.
Dortmund: Befliegungen für Digitalen Zwilling
[28.3.2024] Die Stadt Dortmund bekommt einen Digitalen Zwilling. In den kommenden Wochen entstehen dafür bei Flügen über die Stadt hochaufgelöste Multiperspektivbilder. mehr...
In den kommenden Wochen entstehen mit diesem Flugzeug hochauflösende Bilder für ein digitales Stadtmodell von Dortmund.
Wolfsburg: Auf dem Weg zum Digitalen Zwilling

[14.3.2024] Die Innenstadt von Wolfsburg wird aktuell mit Laser-Scannern vermessen. Die Daten sollen für 3D-Modellierungen verwendet werden und bilden die Grundlage für den Aufbau eines Digitalen Zwillings. mehr...
So kann es aussehen: Die Giraffe am Südkopf in Wolfsburg, nachdem sie mit terrestrischem Laserscanning vermessen wurde.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen