Iserlohn:
Mobile Maps


[13.6.2013] Ein neues Geoportal, das die Stadtpläne externer Anbieter ablöst, hat die Stadt Iserlohn freigeschaltet. Dieses kann ebenso mit mobilen Endgeräten genutzt werden wie die städtische Website.

Iserlohn: Eigenes Geoportal löst Stadtpläne externer Anbieter ab. Die Stadt Iserlohn hat ein Geoportal gestartet. Erstellt wurde iserlohn maps, das auf der quelloffenen Software OpenLayers basiert, von der Abteilung Geografische Informationssysteme (GIS) und dem Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Wie die nordrhein-westfälische Kommune meldet, löst das neue Angebot die bisherigen Stadtpläne externer Anbieter ab. Es können unterschiedliche Themen aufgerufen werden, wie zum Beispiel öffentliche Einrichtungen, Spielplätze oder das Solarpotenzialkataster. Die Anzeige ist flexibel und passt sich dynamisch an den jeweils ausgewählten Zoom an. Nach Angaben der Stadt wird das Portal kontinuierlich ausgebaut. Als Nächstes seien eine Fußgängernavigation und die Integration des Baustellenkalenders sowie eine Erweiterung der mobilen Anwendungsmöglichkeiten geplant.
Nicht nur das Geoportal ist neu: In Iserlohn gibt es jetzt auch eine mobile Version der städtischen Website. Dank entsprechender Programmierung wird erkannt, ob der Nutzer die Seite mit einem mobilen Endgerät aufruft. Daraufhin erscheint eine Abfrage, ob sie in der herkömmlichen oder der mobilen Version angezeigt werden soll. Die mobile Version ist auf entsprechenden Endgeräten lesefreundlicher und einfacher zu bedienen. Im Gegensatz zu einer App werden dabei sämtliche Web-Seiten-Inhalte angezeigt, nur in anderer Darstellung. (ba)

http://geoportal.iserlohn.de/iserlohn-maps
http://www.iserlohn.de

Stichwörter: Portale, CMS, Iserlohn, iserlohn maps, Geoportal, Geodaten-Management, OpenLayers, mobile Solutions

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Essen: Stadt startet TikTok-Kanal
[20.6.2024] Die Stadt Essen informiert über ihren neuen TikTok-Kanal künftig auch via Video und will damit insbesondere die jungen Bürgerinnen und Bürger erreichen. mehr...
Die Stadt Essen ist bereits seit zehn Jahren in den sozialen Medien aktiv, nun kommt mit TikTok ein weiterer Kanal dazu.
Bremerhaven: Hein Mück führt durch die Verwaltung
[18.6.2024] Die Stadtverwaltung Bremerhaven ist jetzt rund um die Uhr ansprechbar. Möglich macht das der neue Chatbot Hein Mück auf der Website der Stadt. mehr...
Chatbot „Hein Mück“ führt künftig virtuell durch die Stadtverwaltung Bremerhaven.
Stuttgart: Web-Angebot in elf Sprachen verfügbar
[12.6.2024] Die Informationen auf der Website der Stadt Stuttgart lassen sich künftig mit einem Klick in elf Sprachen übersetzen. Die Stadt nutzt hierfür das KI-Tool DeepL. mehr...
Hennigsdorf: Service mit OpenR@thaus
[11.6.2024] Als erste Kommune im Kreis Oberhavel hat die Stadt Hennigsdorf ihr Serviceportal auf Basis von OpenR@thaus freigeschaltet. Zum Start stehen 120 Online-Dienstleistungen bereit. mehr...
Serviceportal von Hennigsdorf startet mit 120 Online-Dienstleistungen.
München: Wahlhelferportal zur Europawahl
[6.6.2024] Um Bürgerinnen und Bürgern die Registrierung als Wahlhelfer für die Europawahl am 9. Juni zu erleichtern, hat die bayerische Landeshauptstadt München im Februar ein Wahlhelferportal freigeschaltet. mehr...
Wer die Stadt München bei Wahlen als Wahlhelfer unterstützen will, kann sich jetzt über ein neues Portal registrieren und informieren.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
Aktuelle Meldungen