Bocholt:
Nachrichten per WhatsApp


[27.4.2017] Meldungen und Terminhinweise stellt die Stadt Bocholt interessierten Bürgern jetzt auch per WhatsApp zur Verfügung. Der WhatsApp-Dienst soll das digitale Informationsangebot der Stadt erweitern.

Die Stadt Bocholt informiert jetzt auch per WhatsApp. In Bocholt starten Stadtverwaltung, Stadtmarketing und die städtische Wirtschaftsförderung jetzt einen neuen Dienst. Wie die Stadt in Nordrhein-Westfalen mitteilt, werden interessante Meldungen und Terminhinweise in einem Newsletter über den Nachrichtendienst WhatsApp kostenlos auf das Handy geschickt. Dazu zählen beispielsweise verkaufsoffene Sonntage, Kirmes, Konzerte, der Abendmarkt, das Unternehmerfrühstück oder städtische Kultur- und Jugendaktionen. Aber auch Meldungen aus dem Rathaus über Baustellen, Sperrungen, Öffnungszeiten, Energiespartipps oder öffentliche Stellenausschreibungen werden so kommuniziert. Die Themen werden dabei kurz angerissen und mit den vollständigen Artikeln verlinkt. Der WhatsApp-Dienst ist als weitere Option der digitalen Bürgerinformation neben der städtischen Internet-Seite und den Facebook- und Twitter-Profilen der Kommune gedacht. Der Newsletter soll vorerst einmal wöchentlich versendet werden. Damit die Abonnenten nicht mit Meldungen überhäuft werden, sortiert und gewichtet der städtische Pressedienst sie vor dem Versenden. Den Gang zum Rathaus werde der WhatsApp-Dienst ebenso wenig ersetzen wie den Griff zum Telefonhörer, wenn es um persönliche Anliegen der Bürger geht. Er ist laut der Stadt ein reines Informationsangebot. Der Newsletter kann über die Bocholter Website in wenigen Schritten abonniert werden. (ve)

http://www.bocholt.de

Stichwörter: Social Media, Bocholt, WhatsApp

Bildquelle: Stadt Bocholt

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Social-Media-Strategie: Von der Kommune zur Community Bericht
[29.4.2024] Soziale Medien sind mehr als Unterhaltung – sie dienen auch der Meinungsbildung und Information. Kommunen und Behörden nutzen die Möglichkeiten von Social Media aber noch viel zu wenig. Dabei sind die Einstiegshürden niedriger als oft angenommen. mehr...
Kommunen sollten auf Social Media präsent sein.
Bitkom: Social Media als Informationsquelle
[29.4.2024] Mehr als die Hälfte der Internet User informiert sich in sozialen Medien über Politik – davon folgt aber nur eine Minderheit den Accounts von Politikern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Bitkom. Der Verband rät dennoch Politikern aller Ebenen, sich auf Social Media zu engagieren. mehr...
Über die Hälfte der Internet-Nutzer informiert sich via Social Media oder Messenger-Dienst über Politik – folgt allerdings nur selten den Accounts von Politikern.
Hanau: Kanal auf WhatsApp
[24.4.2024] Die Stadt Hanau weitet ihre Bürgerkommunikation mit einem eigenen WhatsApp-Kanal aus. Hanauerinnen und Hanauer haben somit die Möglichkeit, wichtige Informationen direkt auf ihr Smartphone zu erhalten. mehr...
Social Media: Im Datenschutz-Dilemma Bericht
[4.4.2024] Um den schnellen Draht zur Bevölkerung nicht zu verlieren, kommen Kommunen um eine strategisch aufgesetzte Kommunikation auch in den sozialen Medien kaum noch herum. Zur Gretchenfrage wird dabei der Datenschutz: Wie lässt sich das Dilemma lösen? mehr...
Soziale Netzwerke sind der direkte Weg, um Menschen zu erreichen.
Dresden: Stadt nutzt Threads und WhatsApp

[6.2.2024] Die Dresdner Stadtverwaltung weitet ihre Präsenz in den sozialen Medien aus und ist jetzt auch auf den Plattformen Threads und WhatsApp aktiv. mehr...
Stadtverwaltung Dresden kommuniziert nun auch via Threads und WhatsApp.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen