Duisburg:
Smart-City-Plattform wird aufgebaut


[18.6.2018] Auf der CEBIT unterzeichneten Huawei und der Duisburger IT-Dienstleister DU-IT eine Rahmenvereinbarung über den Aufbau einer Smart-City-Plattform.

Auf der CEBIT 2018 unterzeichneten Huawei und die DU-IT GmbH eine Rahmenvereinbarung über eine Plattform für Smart-City-Services. Der chinesische IT-Konzern Huawei und das Unternehmen DU-IT, eine Tochtergesellschaft der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV), wollen gemeinsam eine Cloud-Plattform für Smart-City-Services aufbauen. Das vereinbarten die Unternehmen vergangene Woche auf der IT-Messe CEBIT (12. bis 15. Juni 2018) in Hannover. Wie beide Partner mitteilen, folgt der Rahmenvertrag auf eine Absichtserklärung, die im Januar 2018 von der Stadt Duisburg und Huawei unterzeichnet wurde. Demnach soll Duisburg innerhalb weniger Jahre durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien zu einer innovativen und digitalisierten Modellstadt werden (wir berichteten).
Auf der von DU-IT gehosteten Plattform namens Rhine Cloud sind laut Huawei bald erste Infrastructure-as-a-Service-Angebote (IaaS) verfügbar. Beispielsweise werde es Nutzern mit der NavVis-Technologie ermöglicht, Innenräume von Gebäuden mit einer 3D-Lösung zu erkunden. Auf der CEBIT wurden praktische Anwendungsbeispiele gezeigt, darunter ein virtueller Rundgang durch das historische Wasserwerk, eine digitale Führung durch das Stadthistorische Museum und eine zentimetergenaue 3D-Kartierung von Bürogebäuden in Duisburg.
Vincent Pang, Präsident von Huawei für Westeuropa, erklärte bei der Vertragsunterzeichnung in Hannover: „Huawei integriert neue IKT in einheitliche Plattformen, die IoT, Kommunikation, Cloud Data Center und intelligente Schaltzentralen ermöglichen, um das Nervensystem der Stadt zu schaffen. Die Expertise von Huawei als führendem Technologieanbieter kombiniert mit der Stärke von DU-IT als Internet Service Provider in der Stadt versetzt uns in eine ideale Position, um Innovationen und Wachstum des städtischen Gewerbes zu fördern, Sicherheit und Effizienz für die Bürger zu schaffen und die Stadt für Unternehmen und Investoren attraktiver zu machen."
Stefan Soldat, Geschäftsführer von DU-IT, sagte: „Als kommunales Unternehmen verfügen wir über ein hohes Maß an Sicherheit und maßgeschneiderte Lösungen für einen reibungslosen Stadtverkehr. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Migration ihrer Datenbanken in die Cloud, überwachen die Einrichtungsvorgänge und verwalten bei Bedarf die Cloud-Umgebungen, um ein Full-Service-Paket zu bieten.“ Die Daten würden im Rechenzentrum von DU-IT verarbeitet, das nach ISO 27001 zertifiziert sei und eine breite Palette von IT-Dienstleistungen für Kunden mit erhöhten Sicherheitsanforderungen wie Kommunen, kommunale Einrichtungen und Universitäten anbiete. (al)

www.huawei.com
www.duit.de

Stichwörter: Smart City, Duisburg, Huawei, DU-IT

Bildquelle: Huawei

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Zukunftsstadt 2030: Ulm in der dritten Runde
[14.11.2018] Als eine von sieben Kommunen hat sich Ulm für Phase drei des Bundeswettbewerbs Zukunftsstadt 2030 qualifiziert, bei der es um die Umsetzung der Vision für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft geht. mehr...
Ulm in dritter Runde beim Bundeswettbewerb Zukunftsstadt 2030.
Traben-Trarbach: Historische Altstadt wird digital
[13.11.2018] Traben-Trarbach will zur Modellstadt Smart City werden. Dazu arbeitet die Stadt an der Mosel mit dem Energiekonzern innogy zusammen. Die Basis des Smart-City-Konzepts bildet ein kostenloses WLAN-Netz. mehr...
Lechwerke: Smart-City-Pilotversuch gestartet
[12.11.2018] Von der Digitalisierung können auch kleinere Kommunen profitieren. Das will der Versorger Lechwerke in Königsbrunn und Stadtbergen zeigen. In den Städten werden Sensoren und LoRa-Gateways für verschiedene Einsatzbereiche installiert. mehr...
Bochum: Pilotstadt für smarte Leuchten
[8.11.2018] In Bochum werden in den kommenden zwei Jahren intelligente Straßenlaternen getestet. Die so genannten Smart Poles sollen unter anderem zum Erkennen freier Parkplätze und zum Aufbau eines WLANs genutzt werden. mehr...
Bochum wird Pilotstadt für intelligente Straßenlaternen.
Emden: Vorbild für Smart Cities
[8.11.2018] Emden ist dem Ziel der intelligenten Energiestadt näher gerückt. Konkrete Fortschritte gibt es in den Bereichen Verkehrssteuerung, dezentrale Energiesysteme, Gebäudetechnik und bei der Entwicklung einer Smart-City-Plattform. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen