Rhein-Sieg-Kreis:
Papierlose Karten und Handyortung


[15.1.2019] Während das Katasteramt im Rhein-Sieg-Kreis an einem neuen digitalen Kartenwerk arbeitet, will die Rettungsleitstelle der Kommune eine neue Software nutzen, um Menschen in Notlagen besser helfen zu können.

Papierlose Karten erarbeitet derzeit das Amt für Katasterwesen und Geoinformation des Rhein-Sieg-Kreises. Wie die nordrhein-westfälische Kommune berichtet, erfassen zum einen Mitarbeiter des Katasteramts Daten für die neue Amtliche Basiskarte (ABK). Parallel dazu werden im Innendienst digitale Daten aus aktuellen Luftbildern und Laserscan-Aufnahmen verarbeitet. Für eine Planungskarte müssen Informationen wie Grundstücks- und Gebäudebestand sowie dessen Nutzung, die komplette Topografie aber auch Böschungen und Geländeverläufe erfasst werden. Zur Aktualisierung von Navigationssystemen und Adressverzeichnissen der Meldebehörden werden zudem Hausnummern aufgenommen. Die gesammelten Daten werden anschließend um Symbole und Schriftsätze ergänzt und in einer Datenbank gespeichert.
Eine neue Software wiederum will sich die Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises zunutze machen. Mit dem System sollen Einsatzsachbearbeiter mit Zustimmung des Anrufers per Fernzugriff den Standort seines Smartphones orten können. Zudem ermögliche es die neue Lösung, eine Videoverbindung zum Anrufer aufzubauen. „Das neue System bietet einen Benefit für beide Seiten: Menschen in Notsituationen erhalten schnellere Hilfe und die Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises kann sich ein genaueres Bild der Lage vor Ort machen“, sagt der Leiter der Rettungsstelle, Martin Bertram. Die Nachrüstung der Leitstelle mit der neuen Software soll im Laufe des Jahres 2019 erfolgen.
Bereits umgesetzt ist ein neuer E-Service des Straßenverkehrsamts im Rhein-Sieg-Kreis, der es den Bürgern erlaubt, Adressänderungen online vorzunehmen (wir berichteten). (ve)

www.rhein-sieg-kreis.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Rhein-Sieg-Kreis



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Lörrach: Interaktive Starkregen-Karten
[18.2.2019] Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen den Bürgern jetzt für zwölf Gemeinden zwischen Weil am Rhein und Schliengen interaktive Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung. mehr...
Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen Bürgern jetzt auch Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung.
Geodaten-Management: Digitalisierung gestalten Bericht
[11.2.2019] Geo-Informationen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, smarte Städte und Regionen weiterzuentwickeln. Sie sollten deshalb in konkrete Handlungsfelder kommunaler Digitalisierungsstrategien eingebunden werden. mehr...
Mit Geodaten smarte Regionen planen.
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Ebrach: Auf UTM umgestiegen
[1.2.2019] Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach ist als erster AKDB-Kunde auf UTM umgestiegen. Die Ebracher haben die Koordinaten ihres Geo-Informationssystems am 10. Januar auf das neue Format umgestellt. mehr...
Stadtwerke Bad Oeynhausen: GIS-Software für Kanalkataster
[22.1.2019] Ein neues Geo-Informationssystem auf Basis von Open Source Software haben die Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeführt. Die Lösung soll unter anderem die Führung des Kanalkatasters erleichtern. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen