IT-Planungsrat:
Auftakt für Kommunalgremium


[8.9.2020] Das neue Kommunalgremium des IT-Planungsrats unter dem Vorsitz der FITKO hat zum ersten Mal getagt. Es besteht aus 14 Vertretern aus Landkreisen, Städten und Gemeinden sowie der Vitako und KGSt.

14 Vertreter aus der kommunalen Familie bilden das neue Kommunalgremium des IT-Planungsrats unter dem Vorsitz der Föderalen IT-Kooperation (FITKO). Die konstituierende Sitzung fand am 26. August 2020 statt. Das Gremium besteht aus jeweils drei Vertretern aus Landkreisen, Städten und Gemeinden. Dazu kommen drei Vertreter aus den Reihen der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako sowie zwei Vertreter der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt). Wie die KGSt berichtet, verbindet der IT-Planungsrat mit der Gründung des Kommunalgremiums im Wesentlichen zwei Funktionen: zum einen ein übergreifendes kommunales IT-Bedarfsmanagement, zum anderen die Etablierung einer kommunalen Informations- und Kommunikationsplattform. In der Auftaktsitzung seien dazu zentrale organisatorische Punkte besprochen worden, beispielsweise welche konkrete Rolle das Gremium wahrnehmen soll. Auch in welcher Arbeitstiefe agiert werden soll und kann und welche Vorstellungen zum Informationsaustausch unter den Teilnehmern bestehen, hätten die Gremienmitglieder geklärt.
Zwar sei ihnen noch nicht ganz klar gewesen, wie die einzelnen Rädchen im Kommunalgremium selbst sowie in der Gremiumsstruktur des IT-Planungsrats ineinander greifen können. Jedoch vermerkt die KGSt in ihrem Bericht positiv, dass auf der Sitzung die große Bereitschaft der kommunalen Familie spürbar gewesen sei, die OZG-Umsetzung positiv zu gestalten und sich aktiv einzubringen. Auch ein grober Sitzungsplan sei erarbeitet worden. Neben zwei physischen Treffen pro Jahr sollen monatlich virtuelle Treffen stattfinden. Die Mitglieder könnten dann Themen einbringen, die für sie der Klärung oder der Bearbeitung bedürfen. (co)

https://www.it-planungsrat.de
https://www.kgst.de
https://www.vitako.de

Stichwörter: Politik, IT-Planungsrat, OZG, KGSt, Vitako



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Mittelvergabe: Investitionen in die Zukunft Bericht
[21.1.2021] Das Konjunkturpaket der Bundesregierung sieht drei Milliarden Euro für die Entwicklung von OZG-Diensten vor. Die umstrittene Verteilung der Gelder ist nun erfolgt und basiert auf dem Einer-für-Alle-Prinzip. mehr...
Mittel für die OZG-Umsetzung sind verteilt.
KGSt: OZG-Umsetzung aus Sicht der Kommunen
[20.1.2021] Die KGSt hat ein Papier vorgelegt, in dem sie die OZG-Umsetzungsstrategien aus Sicht des kommunalen Managements einschätzt. Bedürfnisse und Kapazitäten der Kommunen sind im Prozess demnach nicht genügend berücksichtigt. mehr...
dbb Umfrage: Bürger geben gute und schlechte Noten Bericht
[20.1.2021] Der dbb Beamtenbund und Tarifunion hat im Rahmen seiner Jahrestagung 2021 eine Bürgerbefragung zum Ansehen des öffentlichen Dienstes vorgestellt – und kommt zu schlechten Ergebnissen. mehr...
Gemischte Rückmeldung geben die Bürger dem Öffentlichen Dienst.
IT-Planungsrat: Hamburg hat Vorsitz inne
[13.1.2021] Mit dem neuen Jahr hat die Freie und Hansestadt Hamburg den Vorsitz im IT-Planungsrat übernommen. Staatsrat Jan Pörksen, Chef der Senatskanzlei, ist somit der neue Vorsitzende des Gremiums. mehr...
Jan Pörksen, Chef der Senatskanzlei und des Personalamts der Freien und Hansestadt Hamburg, übernimmt 2021 den Vorsitz im IT-Planungsrat.
Interview: Vernünftiges Umdenken Interview
[13.1.2021] Die Digitalisierungsstrategie in Hessen geht über eine Umsetzung des OZG hinaus, sagt Ulrich Künkel. Kommune21 sprach mit dem ekom21-Geschäftsführer darüber, welchen Ansatz Land und Kommunen verfolgen und wie der Stand der Dinge ist. mehr...
ekom21-Geschäftsführer Ulrich Künkel
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
comundus regisafe GmbH
71332 Waiblingen
comundus regisafe GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
Aktuelle Meldungen