Telecomputer:
Neue Geschäftsführung


[7.10.2021] Das Unternehmen Telecomputer hat einen neuen Geschäftsführer. Martin Schleyer übernimmt den Staffelstab von Gründer Peter Häußler, der sich nach 44 Jahren an der Unternehmensspitze in den Ruhestand verabschiedet.

Zum 1. Oktober dieses Jahres hat der Gründer des kommunalen Software-Hauses Telecomputer, Peter Häußler, die Geschäftsführung nach 44 Jahren abgegeben und sich in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge tritt Martin Schleyer an. „Als studierter Diplom-Informatiker und ehemaliger Geschäftsführer eines Software-Hauses weiß er um die Anforderungen, die der Software-Markt an Anbieter stellt“, heißt es vonseiten Telecomputers, das seit Anfang dieses Jahres zum Unternehmensverbund der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) gehört. Durch mehrere Jahre als Berater im Bereich Digitalisierung habe Schleyer auch den Blick aus der Nutzerperspektive.
Häußler hatte Telecomputer im Jahr 1977 gegründet. Die Vision war, alle Zulassungsstellen mit autonomen Fachverfahren auszustatten – unabhängig von Rechenzentren, praxisorientiert und von den Kommunen selbst pflegbar. Als Lösung hierfür wurde nach Angaben von Telecomputer das Kfz-Zulassungsverfahren A-ZULID entwickelt – heute IKOL-KFZ. Das Verfahren sei erstmals 1985 installiert worden – die bayerische Pilotkommune nutze das Verfahren auch heute noch. 1986 folgte die Entwicklung eines Fachverfahrens für die Bearbeitung von Fahrerlaubnissen, nach und nach sei das Produktangebot um Lösungen für den sozialen Bereich erweitert worden.
„Von Amtsleitern und IT-Verantwortlichen wird oft erwähnt, dass sie mit Telecomputer die längsten geschäftlichen Beziehung führen – und dies im hart umkämpften Markt der kommunalen IT-Dienstleister“, bedankt sich das Unternehmen bei seinem langjährigen Geschäftsführer. Dessen Weitblick, strategisches Talent sowie klugen und mutigen Ideen hätten Telecomputer das jetzige Ansehen in der Branche verschafft. „Viele Kunden arbeiten seit mehr als 30 Jahren mit IKOL und können sich noch gut daran erinnern, dass Peter Häußler sie persönlich schulte.“ (bw)

https://www2.telecomputer.de

Stichwörter: Unternehmen, Telecomputer



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Dataport: Bechtle liefert Hardware
[7.12.2021] Das IT-Systemhaus Bechtle wird von 2023 bis Ende 2026 weiterhin Arbeitsplatz-Hardware und zugehörige Dienstleistungen an den IT-Dienstleister Dataport liefern. Damit hat Bechtle bereits zum vierten Mal den Zuschlag zu Rahmenverträgen von Dataport erhalten. mehr...
procilon / intarsys: Zusammenschluss im Bereich E-Signatur
[6.12.2021] Im November 2021 wurde der Software-Hersteller intarsys von der ebenfalls im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz tätigen procilon GROUP übernommen. Weitere Zukäufe und strategische Beteiligungen seien geplant. mehr...
OZG: Schnelle Umsetzung möglich
[3.12.2021] Auch Verwaltungen, die bei der Digitalisierung erst ganz am Anfang stehen, können das Onlinezugangsgesetz noch fristgerecht umsetzen. Möglich macht dies das Full-Service-Angebot des Unternehmens S-Management Services. mehr...
Mit einfach buchbaren Online-Anträgen zur schnellen OZG-Umsetzung.
msg: Neue Beratungseinheiten im Public Sector
[3.12.2021] Das IT- und Beratungs-Unternehmen msg weitet sein Angebot für die öffentliche Verwaltung mit den Beratungseinheiten SAP Consulting und Innere Sicherheit aus. An die Spitze der neu geschaffenen Abteilungen treten Katrin Hoffmann beziehungsweise Günther Schöbel. mehr...
Barthauer: Software-Hersteller feiert Jubiläum
[29.11.2021] Das auf Infrastruktur-Management-Software spezialisierte Unternehmen Barthauer besteht seit 30 Jahren. Von einer Ein-Personen-Firma hat sich das Unternehmen zu einer international tätigen Firmengruppe gewandelt. mehr...
Das Barthauer-Leitungsteam im Jubiläumsjahr.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen