Handyparken:
Vorteile in der Wintersportsaison


[3.12.2021] Ermäßigte Parktarife zum Skipass oder Bergbahnticket sind ein attraktives Angebot in der Wintersportsaison. Mithilfe von Park-Apps können Tourismusregionen diese Zusatzleistung einfach und kostengünstig umsetzen.

Von der hohen Akzeptanz beim Handyparken profitieren auch die Parkplatzbetreiber. Skipässe und Bergbahntickets lassen sich auch ohne teure Hightech-Automaten mit vergünstigten Parktarifen verknüpfen. Darauf weist jetzt das Unternehmen Parkster hin. Park-Apps seien hierfür die Lösung. „Ein Smartphone hat heutzutage fast jeder. Die Infrastruktur ist also praktisch schon da. Park-Apps können für Tourismusregionen damit der Schlüssel sein, Gästen kostengünstig und risikolos intelligente Zusatzservices anzubieten“, erklärt Parkster-Vertriebsleiter Keven Lehmann. Handyparken genießt bei den Autofahrern eine hohe Akzeptanz, heißt es vonseiten des Unternehmens. Es erspare ihnen das Schlangestehen am Automaten ebenso wie die Suche nach dem nötigen Kleingeld. Auch könne ein digitaler Parkschein von unterwegs, etwa auf dem Weg zum Skilift gelöst werden. Die Parkplatzbetreiber wiederum profitieren von weniger Automatenleerungen und geringeren Kosten für das Bargeldhandling. Die Oberstdorf-Kleinwalsertal Bergbahnen machen sich diese Vorteile bereits zunutze und bieten allen Inhabern ihrer Bergbahntickets das Parken zu günstigeren Konditionen an. Für den Rabatt müsse lediglich einmal die Ticketnummer in die Parkster-App eingegeben werden. Parkster prüfe die Nummer dann über eine Schnittstelle mit dem System des Ticketanbieters. Die App wiederum speichere die Nummer, sodass Autofahrer sie nicht bei jedem Parkvorgang erneut eingeben müssen. Läuft das Ticket ab, erlischt auch automatisch die Berechtigung für den vergünstigten Parktarif. Auf die gleiche Weise ermögliche die Parkster-App die Integration mit Gästekarten, sodass Übernachtungsgäste für die Dauer ihres Aufenthalts via Handyparken von ermäßigten Parktarifen profitieren können. Laut Parkster machen davon unter anderem die Region Königssee und zahlreiche Gemeinden des Oberallgäus sowie im österreichischen Kleinwalsertal Gebrauch. Außer dem digitalen Parkschein lassen sich per App weitere Dienstleistungen abrechnen. Etwa in Bayrischzell könne seit der Wintersaison 2018/2019 das so genannte Loipenticket, aus dem sich die Präparierung und Instandhaltung der Loipen finanziert, über die Parkster App gelöst werden. „Tourismusregionen sind gut beraten, ihre individuellen Anforderungen an das Handyparken detailliert in die Ausschreibung aufzunehmen“, empfiehlt Keven Lehmann. „Nicht jeder Anbieter ist in der Lage, solche tourismusspezifischen Anforderungen an das lokale Preismodell sowohl technisch adäquat als auch zu attraktiven Konditionen abzubilden.“ (ve)

https://www.parkster.com

Stichwörter: Panorama, Parkraum-Management, Parkster, Handyparken, Payment

Bildquelle: Parkster GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Leipzig: Auftakt für Prozessanalyse
[24.1.2022] Die Stadt Leipzig will ihre Geschäftsprozesse sukzessive optimieren. Um Hindernisse und Optimierungspotenziale zu identifizieren, wurde in einem Pilotprojekt exemplarisch der Einkaufsprozess untersucht. Zum Einsatz kam dabei das Process-Mining-Verfahren. mehr...
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen