Hochsauerlandkreis:
Erster Mobilfunkkoordinator im Amt


[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Er fungiert als zentraler Ansprechpartner für den Kreis, die kreisangehörigen Kommunen, die Bürger, die Mobilfunkunternehmen, die Bezirksregierungen und das Land.

Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Seit dem 1. Juni 2022 hat der Hochsauerlandkreis einen Mobilfunkkoordinator. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, wird Dirk Dolibog den gesamten Kreis beim Ausbau mit flächendeckenden Mobilfunknetzen unterstützen. Maßgebliche Herausforderungen seien die Identifizierung geeigneter Standorte, langwierige Genehmigungsverfahren, eine leistungsfähige Anbindung der Sendestandorte an das Glasfasernetz und Bedenken von Anwohnern insbesondere hinsichtlich der Mobilfunkstrahlung. Der Mobilfunkkoordinator soll bei der Lösung dieser Fragen helfen und wird zentraler Ansprechpartner für alle Beteiligten sein – seien es Mobilfunknetz- oder Funkmastbetreiber, Kommunen und sämtliche öffentliche Stellen oder die Bürger. Vor Ort soll Dolibog nach Angaben der Kreisverwaltung dabei helfen, Verfahren zu beschleunigen und beispielsweise schneller kommunale Liegenschaften für Sendemasten zu finden. Er werde außerdem das Antrags- und Genehmigungsverfahren fachlich begleiten und den Kreis sowie die Städte und Gemeinden zu allen Belangen des Mobilfunkausbaus beraten. Auch werde er sich mit den Ansprechpartnern bei Mobilfunkunternehmen, Kommunen, Bezirksregierungen und dem Land vernetzen. Die enge Verzahnung zwischen dem Gigabitkoordinator des Hochsauerlandkreises, Ludger Laufer, und dem Mobilfunkkoordinator soll darüber hinaus für Synergieeffekte sorgen und die Ausbauplanung beschleunigen.

Funkloch-App hilfreich

Wie alle Mobilfunkkoordinatoren in Südwestfalen wird auch Dirk Dolibog von der kreiseigenen Telekommunikationsgesellschaft (TKG) Südwestfalen unterstützt. „Die TKG-Südwestfalen hat bereits in den vergangenen zwei Jahren das Thema Mobilfunk im Auftrag aller fünf Kreise betreut und wird Ansprechpartner für die Mobilfunkkoordinatoren bleiben“, versichert Geschäftsführer Stefan Glusa. Von der Bezirksregierung Arnsberg – Geschäftsstelle Gigabit.NRW – hat der Hochsauerlandkreis für die Mobilfunkkoordination außerdem einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 210.000 Euro erhalten.
Zusammen mit der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes (MIG), allen Netzbetreibern und Tower-Companies arbeiten die Mobilfunkkoordinatoren in Südwestfalen an der flächendeckenden Mobilfunkversorgung und der Errichtung neuer Standorte im Hochsauerlandkreis, dem Kreis Olpe, dem Kreis Soest, dem Kreis Siegen-Wittgenstein und dem Märkischen Kreis. Aktuell laufen in der Region mehrere Markterkundungen für Gebiete, in denen neue Funkmasten entstehen sollen. Im Hochsauerlandkreis finden nach Angaben der Kommune Gespräche mit den Mobilfunkanbietern Telekom, Vodafone und Telefonica statt. Ein weiteres Unternehmen werde in den Mobilfunkmarkt noch einsteigen. 1&1 plane und baue schon die ersten Techniken auf. „Ob das in unserer ländlichen Region aber interessant für 1&1 ist, werden erste Gespräche zeigen“, sagt Dirk Dolibog. Um Funklöcher besser ermitteln zu können, weist Dolibog auf die Funkloch-App der Bundesnetzagentur hin. „Die momentan zur Verfügung stehenden Daten geben uns schon einen sehr guten Überblick über die bestehenden Funklöcher, aber mit den Ergebnissen aus der App können wir diese noch genauer lokalisieren“, erklärt der neue Mobilfunkkoordinator und hofft auf eine hohe Beteiligung seitens der Bevölkerung. (ve)

https://www.hochsauerlandkreis.de
https://www.tkg-swf.de

Stichwörter: Breitband, Hochsauerlandkreis, Mobilfunk, TKG-Südwestfalen

Bildquelle: Pressestelle HSK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Wolfsburg/Emsdetten: Echte Glasfaser-Kommunen
[1.3.2024] Im Rahmen der fiberdays24 wurden die Städte Wolfsburg und Emsdetten vom Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) für ihren flächendeckenden Glasfaserausbau ausgezeichnet. 
 mehr...
Wolfsburg erhält als erste deutsche Großstadt die Auszeichnung als „Echte Glasfaser-Kommune“.
BREKO: Infrastrukturatlas – aber dezentral
[12.2.2024] Der BREKO hat ein Konzept für einen dezentralen Infrastrukturatlas erarbeitet. Dieser soll einerseits den am Glasfaser- und Mobilfunkausbau Beteiligten relevante Informationen schnell zugänglich machen, andererseits sensible Daten besser schützen. Den Vorschlag sieht der BREKO als bessere Alternative zum Infrastrukturatlas im Gigabit-Grundbuch. mehr...
Mönchengladbach: Glasfaser für den Süden
[8.2.2024] Mit einem symbolischen Spatenstich ist im Süden der Stadt Mönchengladbach jetzt der Startschuss für den Glasfaserausbau durch das Unternehmen Deutsche GigaNetz gefallen. mehr...
Spatenstich für den Glasfaserausbau in Mönchengladbachs Süden.
Glasfaserausbau: Neues Kooperationsmodell für Rügen
[2.2.2024] Die Deutsche Telekom und die Kommunikationstechnikfirma Kabel + Sat Bergen wollen auf Rügen gemeinsam das FTTH-Glasfasernetz des regionalen Zweckverbands betreiben. Bisher kooperierte die Telekom ausschließlich direkt mit dem Netzeigentümer. Das Netz steht auch anderen Anbietern offen. mehr...
Die Deutsche Telekom und die Kommunikationstechnikfirma Kabel + Sat Bergen wollen auf Rügen gemeinsam das FTTH-Glasfasernetz des regionalen Zweckverbands betreiben.
Düsseldorf: Beteiligung an NetDüsseldorf
[24.1.2024] Stadt und Stadtwerke Düsseldorf haben eine Beteiligung von 20 Prozent an der NetCologne-Tochtergesellschaft net.D erworben. Damit verbunden sind konkrete Ziele für den Glasfaserausbau: Bis 2030 sollen alle Haushalte und Unternehmen Zugang zu schnellen Anschlüssen haben. mehr...
Stadt und Stadtwerke Düsseldorf haben eine Beteiligung von 20 Prozent an der NetCologne-Tochtergesellschaft net.D erworben.
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen