Hochsauerlandkreis:
Erster Mobilfunkkoordinator im Amt


[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Er fungiert als zentraler Ansprechpartner für den Kreis, die kreisangehörigen Kommunen, die Bürger, die Mobilfunkunternehmen, die Bezirksregierungen und das Land.

Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Seit dem 1. Juni 2022 hat der Hochsauerlandkreis einen Mobilfunkkoordinator. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, wird Dirk Dolibog den gesamten Kreis beim Ausbau mit flächendeckenden Mobilfunknetzen unterstützen. Maßgebliche Herausforderungen seien die Identifizierung geeigneter Standorte, langwierige Genehmigungsverfahren, eine leistungsfähige Anbindung der Sendestandorte an das Glasfasernetz und Bedenken von Anwohnern insbesondere hinsichtlich der Mobilfunkstrahlung. Der Mobilfunkkoordinator soll bei der Lösung dieser Fragen helfen und wird zentraler Ansprechpartner für alle Beteiligten sein – seien es Mobilfunknetz- oder Funkmastbetreiber, Kommunen und sämtliche öffentliche Stellen oder die Bürger. Vor Ort soll Dolibog nach Angaben der Kreisverwaltung dabei helfen, Verfahren zu beschleunigen und beispielsweise schneller kommunale Liegenschaften für Sendemasten zu finden. Er werde außerdem das Antrags- und Genehmigungsverfahren fachlich begleiten und den Kreis sowie die Städte und Gemeinden zu allen Belangen des Mobilfunkausbaus beraten. Auch werde er sich mit den Ansprechpartnern bei Mobilfunkunternehmen, Kommunen, Bezirksregierungen und dem Land vernetzen. Die enge Verzahnung zwischen dem Gigabitkoordinator des Hochsauerlandkreises, Ludger Laufer, und dem Mobilfunkkoordinator soll darüber hinaus für Synergieeffekte sorgen und die Ausbauplanung beschleunigen.

Funkloch-App hilfreich

Wie alle Mobilfunkkoordinatoren in Südwestfalen wird auch Dirk Dolibog von der kreiseigenen Telekommunikationsgesellschaft (TKG) Südwestfalen unterstützt. „Die TKG-Südwestfalen hat bereits in den vergangenen zwei Jahren das Thema Mobilfunk im Auftrag aller fünf Kreise betreut und wird Ansprechpartner für die Mobilfunkkoordinatoren bleiben“, versichert Geschäftsführer Stefan Glusa. Von der Bezirksregierung Arnsberg – Geschäftsstelle Gigabit.NRW – hat der Hochsauerlandkreis für die Mobilfunkkoordination außerdem einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 210.000 Euro erhalten.
Zusammen mit der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes (MIG), allen Netzbetreibern und Tower-Companies arbeiten die Mobilfunkkoordinatoren in Südwestfalen an der flächendeckenden Mobilfunkversorgung und der Errichtung neuer Standorte im Hochsauerlandkreis, dem Kreis Olpe, dem Kreis Soest, dem Kreis Siegen-Wittgenstein und dem Märkischen Kreis. Aktuell laufen in der Region mehrere Markterkundungen für Gebiete, in denen neue Funkmasten entstehen sollen. Im Hochsauerlandkreis finden nach Angaben der Kommune Gespräche mit den Mobilfunkanbietern Telekom, Vodafone und Telefonica statt. Ein weiteres Unternehmen werde in den Mobilfunkmarkt noch einsteigen. 1&1 plane und baue schon die ersten Techniken auf. „Ob das in unserer ländlichen Region aber interessant für 1&1 ist, werden erste Gespräche zeigen“, sagt Dirk Dolibog. Um Funklöcher besser ermitteln zu können, weist Dolibog auf die Funkloch-App der Bundesnetzagentur hin. „Die momentan zur Verfügung stehenden Daten geben uns schon einen sehr guten Überblick über die bestehenden Funklöcher, aber mit den Ergebnissen aus der App können wir diese noch genauer lokalisieren“, erklärt der neue Mobilfunkkoordinator und hofft auf eine hohe Beteiligung seitens der Bevölkerung. (ve)

https://www.hochsauerlandkreis.de
https://www.tkg-swf.de

Stichwörter: Breitband, Hochsauerlandkreis, Mobilfunk, TKG-Südwestfalen

Bildquelle: Pressestelle HSK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Cuxhaven: Am Strand kostenlos surfen
[29.7.2022] Damit auch am Strand niemand mehr auf Internet verzichten muss, gibt es an Cuxhavens Stränden ab sofort ein frei zugängliches, kostenloses WLAN.
 mehr...
Cuxhavens Kurdirektor Olaf Raffel (links) und Oberbürgermeister Uwe Santjer testen das neue kostenlose WLAN am Strand.
Wittenberg: Glasfasernetze effizient managen
[20.7.2022] Die Telekommunikationstochter der Stadtwerke Wittenberg nutzt für das Netzwerk-Management und die Prozessautomatisierung im Glasfaserausbau die Software helix des Herstellers Seccurify. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen