Nordrhein-Westfalen:
Verwaltungsverfahren per App


[24.1.2023] Im Rahmen der Umsetzung des OZG hat das Land Nordrhein-Westfalen die Ehrenamtskarte NRW digitalisiert. Das Besondere: Erstmals wurde ein vollständig digitaler und medienbruchfreier Antragsweg per App umgesetzt. Ein daran anschließendes EfA-Projekt ist bereits in Planung.

Nordrhein-Westfalen hat mit der Ehrenamtskarte das erste volldigitale, appbasierte Verfahren umgesetzt. Erstmals in der bundesweiten Umsetzung des OZG kann in Nordrhein-Westfalen ein Verwaltungsverfahren vollständig per App genutzt werden. Die App zur Ehrenamtskarte NRW wurde im Bundesthemenfeld Engagement & Freizeit (wir berichteten) entwickelt, in dem Nordrhein-Westfalen die Federführung hat. Das teilt das Bundesinnenministerium (BMI) auf seiner OZG-Informationsseite mit.
Das neu geschaffene digitale Angebot richtet sich an Personen, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren. Als Anerkennung für dieses Engagement können sie mit der Ehrenamtskarte Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt nutzen. Für die Beantragung oder Verlängerung der Karte steht in NRW nun ein vollständig digitales und medienbruchfreies Antragsverfahren zur Verfügung. Auch die Ausgabe der Ehrenamtskarte durch die Kommunen kann nun ausschließlich digital erfolgen. Damit sei eine hohe Nutzerfreundlichkeit gewährleistet. Mit der App könne die Ehrenamtskarte NRW schnell und einfach auf das Smartphone oder Tablet geladen und bei Bedarf vorgezeigt werden. Ein schriftlicher Antrag in Papierform bei der jeweiligen Kommune sei künftig nicht mehr notwendig, aber weiterhin möglich.

NRW-Projekt als Vorreiter für eine bundesweite Lösung

Die derzeit rund 300 am Ehrenamtskartensystem teilnehmenden Kommunen in Nordrhein-Westfalen haben laut BMI bereits den Zugang zum Verwaltungsprogramm (Back End) erhalten und können ab sofort die eingehenden Anträge über die App (Front End) bearbeiten.
Bundesweit engagieren sich rund 30 Millionen Menschen ehrenamtlich. Entsprechend groß ist das Interesse anderer Bundesländer an der App aus Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen der Umsetzung des OZG sei derzeit ein Folgeprojekt in Planung, das ebenfalls dem Prinzip Einer für alle folgen soll. Ziel sei es, allen Ländern mit einem Ehrenamtskartensystem eine digitale Verwaltungslösung anzubieten, die als zentraler Online-Dienst über NRW betrieben werden soll. (sib)

https://www.engagiert-in-nrw.de/app-zur-ehrenamtskarte-nrw
https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, OZG, Apps, Ehrenamtskarte

Bildquelle: Staatskanzlei NRW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
forsa-Umfrage: Begrenztes Vertrauen in KI
[1.7.2024] Datengesteuertes Handeln in Politik und Verwaltung unter Rückgriff auf vielfältige Daten aus unterschiedlichsten Quellen – das ist eine der Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz eröffnet. Viele Deutsche fühlen sich bei dem Gedanken, dass der Staat mit KI Entscheidungen trifft, aber eher unwohl, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. mehr...
Kommunikation: Digital im Austausch Bericht
[27.6.2024] Mehr Dialog mit den Bürgern gipfelt in höheren Teilnahmezahlen bei Informationsveranstaltungen, Kursen und Events – wenn die Kommunikation erfolgreich ist. Dafür stehen Kommunen verschiedene digitale Werkzeuge zur Verfügung. mehr...
Ansprache sollte individuell auf den Bürger zugeschnitten sein.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Aktuelle Meldungen