Hanau:
Keine Kommunikation mehr via X


[27.11.2023] Die Stadt Hanau beendet ihre Kommunikationsarbeit auf der Plattform X (vormals Twitter). Grund sei die zunehmende Verschlechterung der Plattform seit der Übernahme durch Investor Elon Musk, aber auch die ungewisse Zukunft von X.


Um Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu informieren, nutzt die Stadt Hanau eine Reihe von Social-Media-Plattformen. Auf dem Kurznachrichten-Dienst X (vormals Twitter) wird die Stadt nach eigener Aussage künftig jedoch keine Beiträge mehr veröffentlichen. „Wir beobachten und analysiere die Entwicklungen der Plattformen, auf denen wir präsent sind, genau. Es ist festzuhalten, dass die Plattform X innerhalb der vergangenen Monate noch stärker als zuvor ein Ort für Hetze und Desinformation ist, ohne dass die Plattformbetreiber dem Einhalt gebieten“, begründet dies Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung würden auf der Plattform seit der Übernahme durch Investor Elon Musk Falschaussagen und Fake News geduldet, eine Moderation finde kaum bis gar nicht mehr statt.
Gleichzeitig befinde sich X in einem strukturellen Wandel, so die Stadt Hanau weiter. Der Algorithmus sei stark verändert worden, für Nutzer sei so weniger denn je ersichtlich, welche Beiträge in ihre Timeline gespült würden. Galten die weißen Haken auf blauem Grund auf Twitter seinerzeit als Verifikationsmodell und mussten direkt beim Anbieter beantragt werden, wobei verschiedene Hürden zu überwinden waren, seien die Haken mittlerweile gegen Bezahlung verfügbar, sodass nun in den Kommentarspalten all jene Nutzer präferiert angezeigt würden, die bereit seien, monatlich rund zehn Euro zu zahlen. „Statt Meinungspluralismus wird derjenige weit oben angezeigt, der dafür bezahlt“, kommentiert Kaminsky. Zudem habe die Konzernleitung angekündigt, die Plattform auch für neue, nicht primär dem kommunikativen Austausch dienlichen Funktionen, darunter einen Bezahlservice, zu öffnen. „Als Stadt sehen wir all diese Entwicklungen äußerst kritisch und haben daher entschieden, unseren Account auf der Plattform zu löschen.“
Diesem Beispiel folgen auch sämtliche städtische Ämter und Unternehmen, darunter die Hanauer Straßenbahn GmbH und die Feuerwehr Hanau. (bw)

https://hanau.de
https://www.instagram.com/stadt_hanau
https://mastodon.social/@StadtHanau
https://www.linkedin.com/company/91712737

Stichwörter: Social Media, Hanau, Twitter, X



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Social-Media-Strategie: Von der Kommune zur Community Bericht
[29.4.2024] Soziale Medien sind mehr als Unterhaltung – sie dienen auch der Meinungsbildung und Information. Kommunen und Behörden nutzen die Möglichkeiten von Social Media aber noch viel zu wenig. Dabei sind die Einstiegshürden niedriger als oft angenommen. mehr...
Kommunen sollten auf Social Media präsent sein.
Bitkom: Social Media als Informationsquelle
[29.4.2024] Mehr als die Hälfte der Internet User informiert sich in sozialen Medien über Politik – davon folgt aber nur eine Minderheit den Accounts von Politikern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Bitkom. Der Verband rät dennoch Politikern aller Ebenen, sich auf Social Media zu engagieren. mehr...
Über die Hälfte der Internet-Nutzer informiert sich via Social Media oder Messenger-Dienst über Politik – folgt allerdings nur selten den Accounts von Politikern.
Hanau: Kanal auf WhatsApp
[24.4.2024] Die Stadt Hanau weitet ihre Bürgerkommunikation mit einem eigenen WhatsApp-Kanal aus. Hanauerinnen und Hanauer haben somit die Möglichkeit, wichtige Informationen direkt auf ihr Smartphone zu erhalten. mehr...
Social Media: Im Datenschutz-Dilemma Bericht
[4.4.2024] Um den schnellen Draht zur Bevölkerung nicht zu verlieren, kommen Kommunen um eine strategisch aufgesetzte Kommunikation auch in den sozialen Medien kaum noch herum. Zur Gretchenfrage wird dabei der Datenschutz: Wie lässt sich das Dilemma lösen? mehr...
Soziale Netzwerke sind der direkte Weg, um Menschen zu erreichen.
Dresden: Stadt nutzt Threads und WhatsApp

[6.2.2024] Die Dresdner Stadtverwaltung weitet ihre Präsenz in den sozialen Medien aus und ist jetzt auch auf den Plattformen Threads und WhatsApp aktiv. mehr...
Stadtverwaltung Dresden kommuniziert nun auch via Threads und WhatsApp.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen