Bonn:
Service besser als wahrgenommen


[11.12.2023] Der Service des Bonner Dienstleistungszentrums ist besser als er nach außen wahrgenommen wird. Das zeigt der Controllingbericht 2022. Um den Service weiter zu steigern, will die Stadt unter anderem ein Dokumenten-Abholterminal und eine Software samt Check-in-Terminal für die Terminvergabe einführen.

Die Bundesstadt Bonn hat erstmals einen Controllingbericht für ihr Dienstleistungszentrum (DLZ) vorgelegt. Das Fazit: Der Service im DLZ, welches Meldeamt, Kfz-Zulassungsstelle und Führerscheinstelle kombiniert, ist im Jahresdurchschnitt besser als er in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. So war die überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger, die beim Verlassen des DLZ an einem Terminal ihr Feedback geben können, zufrieden oder sehr zufrieden. Auch das von der Stadt gesteckte Ziel von durchschnittlich 15 Minuten Wartezeit konnte in der Zulassungs- und der Führerscheinstelle eingehalten werden und wurde im Bürgeramt mit im Schnitt etwa 20 Minuten Wartezeit nur knapp verfehlt.
 Wie die Stadt Bonn weiter mitteilt, zeigt der Bericht zudem, dass sich der Trend hin zum bargeldlosen Bezahlen fortsetzt: So wurden im Jahr 2022 nur 23 Prozent der Gebühren bar und bereits 77 Prozent bargeldlos eingenommen. Dies bestärke die Überlegungen, die Barkassen weiter zu reduzieren und Prozesse zum digitalen Bezahlen zu optimieren. In Planung ist nach Angaben der Stadt zudem die Implementierung eines Dokumenten-Abholterminals und die Einführung einer neuen Terminvergabe-Software samt Check-in-Terminal, um die Zahl der No-Shows zu reduzieren.  
Insgesamt soll die Digitalisierung im DLZ weiter vorangetrieben werden. Allerdings könnten aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht bei allen Digitalleistungen neben den Vorteilen für die Bürgerinnen und Bürger auch interne Effizienzsteigerungen erreicht werden, heißt es dem Bericht abschließend. (bw)

Zum Bericht (Deep Link)
https://www.bonn.de

Stichwörter: Panorama, Bürgerservice, Termin-Management, Bonn



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen