ekom21:
Zertifikat vom BSI


[31.8.2009] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den IT-Dienstleister ekom21 mit einem ISO-27001-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz ausgezeichnet.

Der hessische IT-Dienstleister ekom21 hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Zertifikat nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz erhalten. Wie ekom21 mitteilt, wurden sämtliche informationstechnischen Anlagen und Lösungen an den Standorten in Gießen, Darmstadt und Kassel geprüft. Außerdem seien bauliche und organisatorische Maßnahmen durchgeführt worden, um den Anforderungen des BSI gerecht zu werden. Auch die rund 420 Mitarbeiter seien auf den neuesten Sicherheitsstand gebracht worden. In den kommenden drei Jahren habe ekom21 Nachprüfungen zu bestehen, die eine Re-Zertifizierung zum Ziel haben. Der auf Komplettlösungen für den öffentlichen Dienst spezialisierte IT-Dienstleister betreut nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 30.000 Anwender in rund 550 Verwaltungen. (rt)

http://www.ekom21.de

Stichwörter: ekom21, BSI-Zertifikat, IT-Grundschutz, ISO 27001



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge
Bayern/ Nordrhein-Westfalen: Gemeinsam zum digitalen Rathaus
[25.2.2020] Beim Thema Verwaltungsdigitalisierung wollen Bayern und Nordrhein-Westfalen wollen künftig intensiver zusammenarbeiten. Um zeitnah gute Voraussetzungen für das digitale Rathaus zu schaffen, planen beide Länder einander ihre digitalen Services zur Verfügung stellen. mehr...
NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (1. v.l.) und die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach (2. v.r.).
Bockenem: Projektplanung mit System Bericht
[25.2.2020] Bei der digitalen Transformation wird die Stadt Bockenem von der Firma comundus regisafe unterstützt und setzt auf deren prozessorientiertes Vorgehensmodell. mehr...
Schrittweise zum digitalen Posteingang.
Viernheim: Stadt erweitert digitales Rathaus
[25.2.2020] Auf der Viernheimer Website findet sich bereits eine Vielzahl von Online-Bürgerservices – ein Angebot, das die Stadt fortlaufend optimiert und erweitert. Aber auch verwaltungsintern soll die Digitalisierung Abläufe optimieren. mehr...
Bayern: Kommunen setzen auf OK.VOTE
[25.2.2020] Am 15. März finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Rund 1.000 Kommunen setzen bei der Wahldurchführung auf die Software OK.VOTE. mehr...
Recht: Private einbinden? Bericht
[24.2.2020] Der Grundsatz digitaler Souveränität kann dazu führen, dass staatliche Daten nicht an private IT-Dienstleister übertragen werden dürfen. Der Beitrag informiert über die Risiken beim Einbinden Privater in die Aufgabenwahrnehmung der öffentlichen Hand. mehr...
Datenübertragung an Private ist problematisch.