Forum:
Zukunft öffentlicher Einkauf


[20.5.2011] Auf der Messe DiKOM Süd hatte die Deutsche eVergabe das Hessische Forum „Zukunft öffentlicher Einkauf“ veranstaltet, welches bei den Besuchern auf großes Interesse stieß. Im Fokus stand die Entwicklung der elektronischen Vergabe.

Die Deutsche eVergabe, eine Marke des Unternehmens Healy Hudson, hatte auf der DiKOM Süd in Frankfurt (3. bis 4. Mai 2011) zum 1. Hessischen Forum „Zukunft öffentlicher Einkauf“ eingeladen. Zur Diskussion kam nach Firmenangaben ein hochkarätiges Experten-Team aus Wirtschaft und Politik, das die derzeitigen Beschaffungskriterien der öffentlichen Hand erörterte, politische Aspekte bei der Einführung der E-Vergabe aufzeigte, konkrete Handlungsempfehlungen gab und einen Ausblick in die Zukunft wagte. So erklärte der ehemalige erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust, dass die Reformierung des öffentlichen Einkaufs in Zeiten knapper Kassen viel Spielraum für neue Investitionen bedeuten könne. Dabei erhielt er Unterstützung von Ulrich Bergmoser, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Firma Booz & Company, der ebenfalls der Meinung ist, dass die kommunalen Beschaffungskosten um mindestens 15 Prozent reduziert werden könnten, wenn die öffentliche Hand den Schritt vom operativen zum strategischen Einkauf umsetzen würde. Des Weiteren wurde die Problematik der Interoperabilität der E-Vergabe-Systeme thematisiert. Nach Aussage von Hans-Martin Fischer, Rechtsanwalt und Mitglied im Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) sowie Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL), wird hier erst die einheitliche Kommunikationsschnittstelle XVergabe Abhilfe schaffen, die Ende 2011 eingeführt werden soll. Abschließend betonte Christian Konhäuser, Geschäftsführer von Healy Hudson, dass die Entwicklung der E-Vergabe mit der Verbreitung der E-Mail Anfang der 1990er-Jahre verglichen werden könne. In seinen Augen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis das elektronische Verfahren die teure und fehleranfällige konventionelle Ausschreibungsmethode ablöst. Spätestens in zehn Jahren, so Konhäuser, wird die elektronische Vergabe in Deutschland zu 90 Prozent vorhanden sein. (cs)

Das Forum auf YouTube (Deep Link)
http://www.deutsche-evergabe.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, DiKOM Süd 2011, Deutsche eVergabe, Healy Hudson, Veranstaltung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Kongress Innovatives Management 2020: Konstruktiv aus der Krise
[24.11.2020] Die konstruktiven Lehren aus der Corona-Krise stellte der diesjährige Kongress Innovatives Management in den Mittelpunkt. Die Veranstaltung fand dabei sowohl vor Ort als auch via Livestream statt, sodass mehr als 400 Gäste digital teilnehmen konnten. mehr...
Der Kongress Innovatives Management wurde per Livestream übertragen, sodass mehr als 400 Teilnehmer aus ihren Büros und Homeoffices teilnehmen konnten.
Learntec 2021: Neuer Messetermin im Juni
[4.11.2020] Die Messe Karlsruhe verschiebt die Learntec auf Ende Juni 2021. Mit der frühzeitigen Neu-Terminierung soll laut Veranstalter das Vertrauen von Ausstellern und Besuchern in die Planbarkeit von Messebeteiligungen erhalten bleiben. mehr...
Smart Country Convention: Metr gewinnt Start-up-Award
[30.10.2020] Den Smart Country Start-up-Award in der Kategorie Smart City hat das Unternehmen Metr gewonnen. Überzeugt hat es mit seiner Idee eines datengetriebenen Facility Management. Verliehen wurde der Preis im Rahmen der ersten zu 100 Prozent digitalen Smart Country Convention, die nun lehrreich zu Ende ging. mehr...
INTERGEO.digital: Branchenevent auch digital erfolgreich
[23.10.2020] Die Branchenmesse INTERGEO fand in diesem Jahr digital statt – und verlief nach Berichten der Veranstalter für alle Beteiligten sehr erfolgreich. mehr...
AKDB: Neuer Service-Standard
[12.10.2020] Eine durchweg positive Bilanz zieht die AKDB nach ihrem diesjährigen Kommunalforum. Das virtuelle Format haben über 1.300 Teilnehmer in Anspruch genommen. Der Tenor: Die Digitalisierung der Verwaltung ist bereits jetzt der neue Service-Standard für Bürger und Unternehmen. mehr...
Eine Diskussionsrunde im Studio des AKDB-Kommunalforums: Die Teilnehmer konnten das Geschehen live im virtuellen Raum verfolgen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Aktuelle Meldungen