Universität Bamberg:
Per BayernWLAN unbegrenzt surfen


[16.12.2016] An der Universität in Bamberg kann ab sofort nicht nur kostenlos gesurft werden, reisende Studierende und Wissenschaftler können sogar auf das Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen.

Ab sofort kann an der Universität in Bamberg kostenlos, ohne Begrenzung und mit Jugendschutzfilter im Internet gesurft werden. Dafür sorgen 340 Hotspots, die an 47 Gebäuden angebracht sind. Die Universität stelle ihre Hotspots per BayernWLAN zur Verfügung, informiert das Bayerische Staatsministerium der Finanzen für Landesentwicklung und Heimat. „Wir nutzen vorhandene Infrastrukturen, um das Angebot zu vergrößern und die Kosten gering zu halten“, erklärte Finanz- und Heimatstaatsminister Markus Söder. Über die BayernWLAN-Hotspots können Berechtigte nun auch auf das weltweite Wissenschaftsnetz Eduroam zugreifen. Ein Service, von dem reisende Wissenschaftler, Studierende und Beschäftigte der Universität Bamberg und anderer bayerischer Hochschulen und Universitäten profitieren, die Eduroam anbieten und an der Bayern-WLAN-Initiative teilnehmen, informiert das Ministerium. „Durch die Verknüpfung konnten wir die Reichweite der beiden Angebote erhöhen“, erklärte Guido Wirtz. Der Bamberger Universitätsvizepräsident war bis September 2016 auch Sprecher der CIO-Runde der Universität Bayern und habe in dieser Funktion den Prozess des Zusammenschlusses von BayernWLAN und Eduroam maßgeblich mitentwickelt und begleitet, so das bayerische Finanzministerium weiter. Der Freistaat nutzt an der Universität vorhandene Netze zur Unterstützung von Lehre und Forschung für das kostenlose BayernWLAN. Die durch das Freischalten für BayernWLAN anfallenden zusätzlichen Kosten übernimmt der Freistaat. Die nun mit BayernWLAN ausgestatteten Gebäude der Uni Bamberg verteilen sich hauptsächlich in der historischen Innenstadt von Bamberg. Der WLAN-Ausbau in der fränkischen Kommune ist Teil einer landesweiten WLAN-Initiative. Bayern möchte nach eigenen Angaben bis 2020 das erste Bundesland mit einem eigenen WLAN-Netz werden (wir berichteten). (sav)

http://www.stmflh.bayern.de
http://www.uni-bamberg.de

Stichwörter: Breitband, WLAN, Bamberg, Markus Söder



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
DNS:NET: Neuer Partner für den Breitband-Ausbau
[8.4.2021] Das regionale Telekommunikationsunternehmen DNS:NET hat einen neuen finanzstarken Partner und will in den kommenden Jahren vor allem per Eigenausbau insgesamt eine Million Glasfaseranschlüsse realisieren. mehr...
Rheinland-Pfalz: Leitfaden zum Mobilfunkausbau Bericht
[6.4.2021] Beim Ausbau der Mobilfunkversorgung spielen Kommunen eine wichtige Rolle, etwa wenn es um die Zusammenarbeit mit Unternehmen oder die Kommunikation mit Anwohnern geht. Unter anderem mit einem Leitfaden unterstützt sie dabei die Clearingstelle Mobilfunk Rheinland-Pfalz. mehr...
Für die flächendeckende Mobilfunkversorgung spielen Kommunen eine wichtige Rolle.
Fuldatal: Glasfaserausbau startet
[26.3.2021] Im Ortsteil Wilhelmshausen der Gemeinde Fuldatal startet ein privatwirtschaftlich finanzierter Glasfaserausbau bis ins Haus. Innerhalb kürzester Zeit konnte dort die für den Ausbau nötige Anschlussquote erreicht werden. mehr...
Im Ortsteil Wilhelsmhausen der hessischen Gemeinde Fuldatal startet der Glasfaserausbau.
Niedersachsen: Eigenes Mobilfunkförderprogramm
[16.3.2021] Eine eigene Mobilfunkförderung bringt das Land Niedersachsen auf den Weg und hat von der EU-Kommission dafür nun grünes Licht erhalten. Kommunen können somit Zuwendungen von bis zu 90 Prozent erhalten, um unterversorgte Gebiete zu erschließen. mehr...
Niedersachsen setzt ein eigenes Mobilfunkförderprogramm auf.
Saarland: Strategie für den Gigabitausbau
[11.3.2021] Das Saarland hat einen Gigabitstrategieprozess in Angriff genommen. In den kommenden Monaten soll unter Beteiligung der Netzbetreiber und Kommunen eine Vorgehensweise erarbeitet werden, wie der Ausbau der Glasfasernetze beschleunigt und in die Fläche getragen werden kann. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen