Thüringen:
Freistaat will Vorreiter für Digitales werden


[20.12.2016] Der Freistaat Thüringen will zum Vorreiter für Digitalisierung werden. Dieses Ziel benannte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee bei der Vorstellung erster Eckpunkte der neuen „Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft“.

Thüringens Digitalisierungsoffensive geht in die nächste Runde: Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat erste Eckpunkte einer neuen, umfassenden „Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft“ vorgelegt. „Wir legen bewusst noch keine fertige Strategie vor, sondern ein Initiativpapier, das in einem offenen Dialogprozess gemeinsam mit allen Beteiligten weiterentwickelt werden soll“, erklärte Tiefensee. „Ab Ende 2017 soll der Digitalisierungsfahrplan stehen, der Thüringen bis zum Ende des Jahrzehnts zu den Vorreitern der Digitalisierung bundesweit machen soll.“ Wie das thüringische Wirtschaftsministerium weiter mitteilt, beruht das jetzt vorgestellte Grundlagenpapier auf einer Analyse von international und national erfolgreichen digitalen Strategien von etwa Estland, Schweden oder dem Freistaat Bayern und insgesamt 70 Experteninterviews. Es führt vorhandene Ansätze zusammen, untersucht thüringenspezifische Digitalisierungspotenziale und leitet daraus drei Leitthemen ab: Mittelstand 4.0, Digitale Landesentwicklung sowie Bildung und Forschung digital. Zu jedem dieser Leitthemen werden laut Ministerium exemplarische Handlungsfelder und konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Erste konkrete Projekte im Bereich Mittelstand 4.0 seien etwa das Modellprojekt „Digitale Innovationen/Digitale Plattformen“, die Ansiedlung des DLR-Instituts für Smart und Big Data in Jena sowie die Einrichtung eines Digital Showroom Tourismus in Thüringen. (bs)

Zum Grundlagenpapier Digitale Strategie Thüringen (PDF, 27 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Thüringen, Wolfgang Tiefensee, E-Government-Strategie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gemeinsame OZG-Umsetzung
[23.7.2018] In Schleswig-Holstein arbeiten das Land, die Kommunalen Landesverbände, die IHK und die Handwerkskammer gemeinsam an der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). Das Land will die IT-Infrastruktur zur Verfügung stellen. mehr...
In Schleswig-Holstein arbeitet das Land mit den Kommunen zusammen, um das Onlinezugangsgesetz umzusetzen.
Südwestfalen: Kreise kooperieren bei der Digitalisierung
[20.7.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltungen arbeiten die Kreise Soest, Olpe, Siegen-Wittgenstein und der Hochsauerland- sowie der Märkische Kreis künftig zusammen. Wichtiger Partner ist dabei die Südwestfalen IT (SIT). mehr...
Sachsen: Entscheidender Anstoß Bericht
[19.7.2018] Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zwingt die Verwaltung, das E-Government in Deutschland innerhalb kurzer Zeit auf eine neue Stufe zu heben und somit auch im europäischen Vergleich aufzuholen. Sachsen hat diese Herausforderung gerne angenommen. mehr...
OZG setzt Impulse für die E-Government-Entwicklung.
Bürgerservice: Zweiter Zwischenbericht für Berlin
[19.7.2018] Wie es um den Zugang zu Bürgerdienstleistungen und die Weiterentwicklung der Bürger- und Standesämter in Berlin bestellt ist, geht aus Zwischenberichten hervor, die der Senat jetzt beschlossen hat. mehr...
DStGB / Deutsche Telekom: Smart City Executive Program
[16.7.2018] Im neuen Executive Program Digitale Städte & Regionen arbeiten der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und die Deutsche Telekom an intelligenten, maßgeschneiderten Lösungen, um die Digitalisierung in den Kommunen voranzutreiben. mehr...
DStGB-Chef Gerd Landsberg eröffnet gemeinsam mit der Deutschen Telekom das Smart City Executive Program.
Suchen...
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen