Herne:
IT-Unterstützung vom KRZN


[15.1.2018] Bei der Einführung neuer Software-Lösungen im Einwohner- und Ausländerwesen wurde die Stadt Herne vom Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) unterstützt.

Die Stadt Herne hat in den Bereichen Einwohner- und Ausländerwesen die bisherigen SAP-basierten Lösungen durch ADVIS und MESO der Hersteller Kommunix und HSH ersetzt. Unterstützt wurde die nordrhein-westfälische Kommune bei Einführung und Betrieb der neuen Software-Lösungen vom Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN). Wie der IT-Dienstleister mitteilt, wurden die Mitarbeiter der Stadt Herne in Zusammenarbeit mit den beiden Software-Firmen geschult. Das KRZN zeichnete außerdem für den Aufbau entsprechender Systemumgebungen verantwortlich. Mit den neuen Lösungen sollen eine moderne Infrastruktur, hohe Datensicherheit und schnelle Aktualisierungen bei rechtlichen Änderungen erreicht werden, heißt es in der Pressemeldung weiter. Die kommunale Projektleiterin Monika Stefanski zieht eine positive Bilanz: „Alle Beteiligten der Fachabteilungen und kommunalen IT haben bei diesem Projekt an einem Strang gezogen. Die Zusammenarbeit – sowohl mit dem KRZN als auch mit den Software-Herstellern – hat gut geklappt, sodass aufgetretene Probleme zeitnah gelöst werden konnten. Die Implementierung erfolgte unter Einbeziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sodass eine hohe Anwendungsakzeptanz vorhanden ist.“ (ba)

www.herne.de
www.krzn.de

Stichwörter: Fachverfahren, HSH, Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kommunix, Herne, ADVIS, MESO



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Viersen: Mehr Transparenz dank BIM
[24.5.2018] Der Kreis Viersen will Bauvorhaben künftig mit der Methode Building Information Modeling (BIM) abwickeln. Das soll für mehr Transparenz in der Kommunikation und bei den Kosten sorgen. mehr...
E-Payment: Eine für alles Bericht
[24.5.2018] Wie Verwaltung und Bürger von elektronischen Bezahlmöglichkeiten profitieren, zeigt das Beispiel der Stadt Oldenburg. Die dort für unterschiedliche Services eingesetzte Plattform erlaubt mehrere Bezahlarten und wird von der Öffentlichkeit gut angenommen. mehr...
Die Stadt Oldenburg verbessert ihren Bürgerservice mit E-Payment.
Duisburg: Elektronisches Anhörungsverfahren
[23.5.2018] Im Rahmen der Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren bietet die Stadt Duisburg jetzt auch die Möglichkeit der Online-Anhörung. Als neue Bezahlmethode wurde GiroPay eingeführt. mehr...
Axians Infoma: Objekte mobil unter Kontrolle
[23.5.2018] Eine App für Bauhofmitarbeiter hat das Unternehmen Axians Infoma entwickelt. Über die Mobile Objektkontrolle können fällige Prüfaufgaben vor Ort via Tablet erfasst werden. mehr...
Beckum: Kita-Navigator kommt zum Einsatz
[15.5.2018] Die Stadt Beckum setzt für die Verwaltung rund um die Betreuungsplatzvergabe auf den Kita-Navigator des Kommunalen Zweckverbands ITK Rheinland. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen