Frankfurt am Main:
Stabsstelle wird umbenannt


[30.5.2018] Ihre Stabsstelle E-Government macht die Stadt Frankfurt am Main jetzt zur Stabsstelle Digitalisierung. Sie soll sich unter anderem um eine übergreifende Digitalisierungsstrategie für die Mainmetropole kümmern.

Die Stabsstelle E-Government der Stadt Frankfurt am Main wird zur Stabsstelle Digitalisierung. Wie die Mainmetropole mitteilt, hat sie das Aufgabenspektrum der bisherigen Stabsstelle auf strategische Aspekte konzentriert und um die Erarbeitung einer gesamtstädtischen Digitalisierungsstrategie erweitert. Durch entsprechende Verfügung des zuständigen Stadtrats Jan Schneider werde die Umbenennung zum 1. Juni 2018 erfolgen. Laut der Mitteilung sind die bislang im Rahmen der E-Government-Strategie der Stadt begonnenen Projekte so weit fortgeschritten, dass die operativen Tätigkeiten in die Betriebsbereiche des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik übergehen können.
„In den vergangenen sechs Jahren hat die Stabsstelle E-Government wertvolle Dienste geleistet und viele Themen nach vorne gebracht“, erklärt Stadtrat Schneider. „Es wurden verschiedene Online-Dienstleistungen entwickelt, mit der Einführung der elektronischen Akte begonnen und eine Open-Data-Plattform geschaffen. Künftig soll die Stabsstelle wieder deutlich stärker strategisch tätig sein und sich dabei auch um die Entwicklung einer übergreifenden Digitalisierungsstrategie für die Stadt Frankfurt am Main kümmern.“
Beim E-Government richtet sich laut der Stadt der Blick sehr stark darauf, wie sich die Verwaltung hinsichtlich der eigenen Aufgaben modernisieren kann. Bei der Digitalisierung richte er sich viel stärker in Richtung Bürger und Unternehmen mit dem Ziel, insgesamt bessere Lebensbedingungen zu erreichen. Dazu zählt die Stadt Themen wie den Breitband-Ausbau, die Start-up- und Fintech-Förderung, E-Health, E-Bildung und E-Mobilität sowie alles, was dem Bereich Smart City zuzurechnen ist. (ve)

http://www.frankfurt.de

Stichwörter: Politik, Frankfurt am Main



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Vitako: Digitale Souveränität stärken
[23.10.2019] Um die digitale Souveränität des Staates ging es beim Herbstempfang der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako. Einig waren sich die Teilnehmer, dass bestehende Abhängigkeiten abgebaut werden müssen. mehr...
eGovernment MONITOR 2019: Nutzung gestiegen
[17.10.2019] Die Nutzung digitaler Verwaltungsangebote steigt, knapp jeder Zweite macht in Deutschland davon Gebrauch. Das ist ein Ergebnis des neuen eGovernment MONITOR. Er legt Schwerpunkte auf die Themen digitale Identitäten sowie das Once-Only-Prinzip und nimmt den Prozess der Steuererklärung in den Blick. mehr...
Initiative D21/fortiss: eGovernment MONITOR 2019 veröffentlicht.
Vitako: Standpunkt zur föderalen Digitalisierungsarchitektur
[17.10.2019] Ein Positionspapier zur föderalen kommunalen Digitalisierungsarchitektur hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, erarbeitet. Es umfasst unter anderem eine Übersicht zum Status quo und greift Rahmenbedingungen für die strategische Weiterentwicklung auf. mehr...
Kreis Unna: Digitaler Masterplan verabschiedet
[16.10.2019] In Unna hat der Kreistag jetzt den Digitalen Masterplan verabschiedet, der sich unter anderem mit elektronischen Verwaltungsangeboten und der Digitalisierung der kreiseigenen Schulen befasst. mehr...
Bayern: InnovationsLabs eröffnet
[15.10.2019] Bayerns Bevölkerung ist eingeladen, in den InnovationsLabs Ideen für die Verwaltung der Zukunft einzubringen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen