Frankfurt am Main:
Stabsstelle wird umbenannt


[30.5.2018] Ihre Stabsstelle E-Government macht die Stadt Frankfurt am Main jetzt zur Stabsstelle Digitalisierung. Sie soll sich unter anderem um eine übergreifende Digitalisierungsstrategie für die Mainmetropole kümmern.

Die Stabsstelle E-Government der Stadt Frankfurt am Main wird zur Stabsstelle Digitalisierung. Wie die Mainmetropole mitteilt, hat sie das Aufgabenspektrum der bisherigen Stabsstelle auf strategische Aspekte konzentriert und um die Erarbeitung einer gesamtstädtischen Digitalisierungsstrategie erweitert. Durch entsprechende Verfügung des zuständigen Stadtrats Jan Schneider werde die Umbenennung zum 1. Juni 2018 erfolgen. Laut der Mitteilung sind die bislang im Rahmen der E-Government-Strategie der Stadt begonnenen Projekte so weit fortgeschritten, dass die operativen Tätigkeiten in die Betriebsbereiche des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik übergehen können.
„In den vergangenen sechs Jahren hat die Stabsstelle E-Government wertvolle Dienste geleistet und viele Themen nach vorne gebracht“, erklärt Stadtrat Schneider. „Es wurden verschiedene Online-Dienstleistungen entwickelt, mit der Einführung der elektronischen Akte begonnen und eine Open-Data-Plattform geschaffen. Künftig soll die Stabsstelle wieder deutlich stärker strategisch tätig sein und sich dabei auch um die Entwicklung einer übergreifenden Digitalisierungsstrategie für die Stadt Frankfurt am Main kümmern.“
Beim E-Government richtet sich laut der Stadt der Blick sehr stark darauf, wie sich die Verwaltung hinsichtlich der eigenen Aufgaben modernisieren kann. Bei der Digitalisierung richte er sich viel stärker in Richtung Bürger und Unternehmen mit dem Ziel, insgesamt bessere Lebensbedingungen zu erreichen. Dazu zählt die Stadt Themen wie den Breitband-Ausbau, die Start-up- und Fintech-Förderung, E-Health, E-Bildung und E-Mobilität sowie alles, was dem Bereich Smart City zuzurechnen ist. (ve)

http://www.frankfurt.de

Stichwörter: Politik, Frankfurt am Main



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Augsburg / München / Nürnberg: Digitalisierung in Kooperation
[18.7.2019] Um die Herausforderungen der Digitalisierung trotz Fachkräftemangel und begrenzter finanzieller Spielräume erfolgreich gestalten zu können, werden die Städte Augsburg, Nürnberg und München künftig kooperieren und sich gegenseitig unterstützen. mehr...
Das Memorandum of Understanding zur Kooperation im kommunalen IT-Bereich zwischen Augsburg, München und Nürnberg ist unterzeichnet.
Bitkom: Bürger wollen digital aufs Amt
[15.7.2019] Das digitale Amt spart aus Bürgersicht Zeit, Geld und erleichtert die Arbeit in den Verwaltungen. Auch erhoffen sich die Bürger dadurch mehr Transparenz. Zu diesen Ergebnissen kommt der Digitalverband Bitkom nach einer Umfrage. mehr...
E-Government: Kontaktaufnahme via Internet nimmt zu
[15.7.2019] Jeder zweite Bürger nutzt hierzulande das Internet für Behördenkontakte. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) in einer Erhebung zum Jahr 2018. mehr...
Jeder zweite Bürger nutzt in Deutschland das Internet für Behördenkontakte.
Berlin: Schnellläuferprojekte abgeschlossen
[10.7.2019] Durch die Umsetzung der sieben Schnellläuferprojekte konnten in Berlin verwaltungsintern und für die Kunden konkrete Verbesserungen erzielt werden. mehr...
Kreis Unna: Digitaler Masterplan
[8.7.2019] Anhand eines digitalen Masterplans soll die Kreisverwaltung Unna umgebaut werden. Mobilere Bürgerservices zählen ebenso zu den angedachten Maßnahmen wie die Digitalisierung der Kreisverwaltung und der kreiseigenen Schulen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen