Augsburg / München / Nürnberg:
Digitalisierung in Kooperation


[18.7.2019] Um die Herausforderungen der Digitalisierung trotz Fachkräftemangel und begrenzter finanzieller Spielräume erfolgreich gestalten zu können, werden die Städte Augsburg, Nürnberg und München künftig kooperieren und sich gegenseitig unterstützen.

Das Memorandum of Understanding zur Kooperation im kommunalen IT-Bereich zwischen Augsburg, München und Nürnberg ist unterzeichnet. Im Kooperationsbündnis Nürnberg-Augsburg-München wollen die drei größten Städte Bayerns einander verbindlicher und intensiver bei der erfolgreichen Gestaltung der Digitalisierung unterstützen. Wie die Stadt München in ihrem IT-Blog mitteilt, haben Harald Riedel, Referent für Finanzen, Personal, IT und Organisation der Stadt Nürnberg, Frank Pintsch, Stadtdirektor der Stadt Augsburg, und Thomas Bönig, IT-Referent und CDO der Stadt München, ein entsprechendes Memorandum of Understanding zur künftigen Zusammenarbeit auf strategischer und inhaltlicher Ebene unterzeichnet. Ausgangspunkt für das Bündnis sei – so der Wortlaut der Vereinbarung – die gemeinsame Erkenntnis, dass auf alle drei Städte große Herausforderungen in der Digitalisierung zukommen. Dabei seien die finanziellen Möglichkeiten jeder einzelnen Stadt für sich allein sehr begrenzt. Auch teile man sich einen großen Fachkräftemangel im IT-Bereich. Daher bedürfe es neuer Lösungsansätze, um den Anforderungen der kommunalen Aufgaben im IT-Umfeld gerecht werden zu können. Die Kooperation soll beispielsweise Ergebnisse einzelner Untersuchungen und Projekte im Rahmen des geltenden Rechts den jeweils anderen Städten zur Verfügung stellen. Laut München soll dadurch auch ein möglichst effektiver Einsatz von Steuergeldern und anderen Ressourcen sichergestellt werden. (ve)

https://www.nuernberg.de
https://www.augsburg.de
https://www.muenchen.digital

Stichwörter: Politik, Augsburg, Nürnberg, München

Bildquelle: Stefan Sieber/Stadt Augsburg

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
E-Government in Europa: Schweiz startet Aufholjagd Bericht
[26.8.2019] Die Schweiz platziert sich in internationalen Vergleichsstudien zu E-Government regelmäßig im Mittelfeld. Dass die Schweizer mit dem Online-Angebot der öffentlichen Verwaltung trotzdem zufrieden sind, zeigt die Nationale E-Government Studie 2019. mehr...
Top 4 der nachgefragten Dienste bei Kantonen und Gemeinden.
Brandenburg: DigitalAgentur als Kompetenzträger
[12.8.2019] Die DigitalAgentur Brandenburg wird die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie für das Land unterstützen. Beispielsweise soll sie Projekte zwischen kommunaler und Landesebene koordinieren und zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit beitragen. mehr...
Die DigitalAgentur Brandenburg soll vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln.
Mecklenburg-Vorpommern: Neuer Leiter für die Digitalisierung
[9.8.2019] Die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern steht künftig unter der Leitung von Karsten Gillhaus. mehr...
Karsten Gillhaus übernimmt die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalstrategie.NRW: Dialog wird fortgesetzt
[8.8.2019] Wie die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen weiter gestaltet werden soll, können die Bürger mitentscheiden. Die Landesregierung lädt zu Dialogveranstaltungen vor Ort sowie einer Online-Beteiligung ein. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Lagebild zur digitalen Gesellschaft
[30.7.2019] Auf Basis des D21-Digital-Index 2018/2019 ist eine Sonderauswertung für Nordrhein-Westfalen erstellt worden. Der ermittelte Indexwert von 55 Punkten liegt mit dem bundesdeutschen Wert gleichauf. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen