Staatsanzeiger:
Meinung der Kunden ist gefragt


[5.12.2019] Einen Kundenbeirat bezieht jetzt der Staatsanzeiger in die Weiterentwicklung von Diensten und Produkten ein. Der Beirat besteht aus zehn Mitgliedern aus verschiedenen Kommunen und soll sich dreimal pro Jahr mit Vertretern des Unternehmens treffen.

Der Staatsanzeiger hat als laut eigenen Angaben erstes der führenden Unternehmen im Bereich der elektronischen Ausschreibung und Vergabe einen Kundenbeirat gegründet. Davon verspreche man sich, Nutzermeinungen strukturiert in die Weiterentwicklung von Produkten und Leistungen einfließen zu lassen. Letztere sollen so mit direktem Blick auf den Kundennutzen optimiert werden. Auch als Ideengeber für Neuentwicklungen sei der Kundenbeirat gefragt. Thematisiert werden könnte beispielsweise die Weiterentwicklung des elektronischen Vergabe-Managements oder die Verbesserung ergänzender Dienstleistungen.
Oliver Thomas, Leiter des Ausschreibungsdienstes, erklärt: „Wir möchten die Erfahrung der Kunden unmittelbar in unsere Produkte einfließen lassen. Der Kunde nutzt unsere Produkte täglich. Das macht ihn zum besten Ratgeber bei der Produktentwicklung. Dieses Potenzial wollen wir nutzen, um unsere Produktentwicklung praxisnah und gemäß den Anforderungen unserer Kunden durchzuführen.“
Die Vergabestellen, die künftig den Kundenbeirat bilden, haben sich laut dem Unternehmen auf einen Aufruf des Staatsanzeigers unter allen Vergabestellen gemeldet. Es seien Kommunen aller Größenordnungen vertreten. Zehn Mitglieder würden den ersten Kundenbeirat bilden. Dieser soll sich dreimal im Jahr treffen und Entwicklungen und Anforderungen an die Vergabe-Management-Systeme diskutieren. Der Beirat tausche sich dabei mit allen Verantwortlichen des Ausschreibungsdienstes und mit Entscheidern des Systemlieferanten Administration Intelligence aus. Die Ergebnisse dieser Treffen werden bei der jährlichen Kundenkonferenz allen Vergabestellen-Kunden präsentiert, berichtet der Staatsanzeiger. Oliver Thomas merkt dazu an: „Die Nutzbarkeit gerade bei diesem komplexen Thema Vergabe und Ausschreibung erhöht sich und ein gemeinsamer Entwicklungsprozess entsteht.“ (co)

https://www.staatsanzeiger.de

Stichwörter: Unternehmen, Administration Intelligence, E-Vergabe, Staatsanzeiger, Kundenbeirat



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Interview: Von allen Seiten versorgt Interview
[17.1.2020] Bei Axians Infoma gab es einen personellen Wechsel an der Spitze, zudem ging eine neue Version des Kernprodukts Infoma newsystem an den Start. Was sich für die Kunden ändert, darüber sprach Kommune21 mit den Geschäftsführern Daniel Riss und Holger Schmelzeisen. mehr...
Daniel Riss und Holger Schmelzeisen
ekom21: Miteigentümer von vote iT
[15.1.2020] Ihre Kooperation haben ekom21 und vote iT ausgebaut: Der hessische IT-Dienstleister ist nach der KDO und AKDB nun neuer Gesellschafter des kommunalen Unternehmens. mehr...
ekom21 ist neuer Miteigentümer von vote iT.
WMD/xSuite Group: Unter einer Dachmarke
[15.1.2020] Aus der WMD Group wird die xSuite Group. Der Software-Hersteller präsentiert sich unter einer neuen internationalen Dachmarke und passt auch die Namen seiner Produkte an. mehr...
regio iT / civitec: Fusion zu regio iT
[14.1.2020] Die nordrhein-westfälischen IT-Dienstleister regio iT und civitec haben fusioniert. Als regio iT sind sie nunmehr der größte kommunale IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen. Kunden sollen von Skaleneffekten profitieren. mehr...
IT-Dienstleister regio iT und civitec fusionieren zu regio iT.
AKDB: Neues Seminarprogramm
[8.1.2020] Ihr Seminarprogramm für das erste Halbjahr 2020 hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) veröffentlicht. Es kann online abgerufen werden, Anmeldungen sind ebenfalls über die AKDB-Website möglich. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen