Staatsanzeiger:
Meinung der Kunden ist gefragt


[5.12.2019] Einen Kundenbeirat bezieht jetzt der Staatsanzeiger in die Weiterentwicklung von Diensten und Produkten ein. Der Beirat besteht aus zehn Mitgliedern aus verschiedenen Kommunen und soll sich dreimal pro Jahr mit Vertretern des Unternehmens treffen.

Der Staatsanzeiger hat als laut eigenen Angaben erstes der führenden Unternehmen im Bereich der elektronischen Ausschreibung und Vergabe einen Kundenbeirat gegründet. Davon verspreche man sich, Nutzermeinungen strukturiert in die Weiterentwicklung von Produkten und Leistungen einfließen zu lassen. Letztere sollen so mit direktem Blick auf den Kundennutzen optimiert werden. Auch als Ideengeber für Neuentwicklungen sei der Kundenbeirat gefragt. Thematisiert werden könnte beispielsweise die Weiterentwicklung des elektronischen Vergabe-Managements oder die Verbesserung ergänzender Dienstleistungen.
Oliver Thomas, Leiter des Ausschreibungsdienstes, erklärt: „Wir möchten die Erfahrung der Kunden unmittelbar in unsere Produkte einfließen lassen. Der Kunde nutzt unsere Produkte täglich. Das macht ihn zum besten Ratgeber bei der Produktentwicklung. Dieses Potenzial wollen wir nutzen, um unsere Produktentwicklung praxisnah und gemäß den Anforderungen unserer Kunden durchzuführen.“
Die Vergabestellen, die künftig den Kundenbeirat bilden, haben sich laut dem Unternehmen auf einen Aufruf des Staatsanzeigers unter allen Vergabestellen gemeldet. Es seien Kommunen aller Größenordnungen vertreten. Zehn Mitglieder würden den ersten Kundenbeirat bilden. Dieser soll sich dreimal im Jahr treffen und Entwicklungen und Anforderungen an die Vergabe-Management-Systeme diskutieren. Der Beirat tausche sich dabei mit allen Verantwortlichen des Ausschreibungsdienstes und mit Entscheidern des Systemlieferanten Administration Intelligence aus. Die Ergebnisse dieser Treffen werden bei der jährlichen Kundenkonferenz allen Vergabestellen-Kunden präsentiert, berichtet der Staatsanzeiger. Oliver Thomas merkt dazu an: „Die Nutzbarkeit gerade bei diesem komplexen Thema Vergabe und Ausschreibung erhöht sich und ein gemeinsamer Entwicklungsprozess entsteht.“ (co)

https://www.staatsanzeiger.de

Stichwörter: Unternehmen, Administration Intelligence, E-Vergabe, Staatsanzeiger, Kundenbeirat



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
PROSOZ Herten: Neue Geschäftsführung
[8.10.2020] Leslie Czienienga und Arne Baltissen übernehmen die Geschäftsführung des Unternehmens PROSOZ Herten. Bis März 2021 werden sie vom bisherigen Geschäftsführer Horst Stoffner in ihrer neuen Aufgabe unterstützt. mehr...
Arne Baltissen und Leslie Czienienga übernehmen die Geschäftsführung von PROSOZ Herten.
dataport.kommunal: Neue Marke von Dataport
[5.10.2020] IT-Dienstleister Dataport nimmt die Digitalisierung der Kommunen in den Blick und baut dafür die Marke dataport.kommunal auf. Sie soll in allen Digitalisierungsvorhaben unterstützen, dabei kommunale IT-Kooperationen fördern und mit regionalen Anbietern zusammenarbeiten. mehr...
Computacenter: Verstärkung für Niedersachsens IT
[1.10.2020] IT-Dienstleister Computacenter soll das Land Niedersachsen bei der Software-Entwicklung, IT-Beratung und Betriebsunterstützung begleiten und so Ressourcensicherheit gewährleisten. mehr...
AKDB: Beteiligung an roosi
[21.9.2020] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) will ihr Portfolio in den Feldern Smart City und Advanced Analytics erweitern. Sie beteiligt sich deshalb über ihre Tochterfirma LivingData am Data-Intelligence-Beratungsunternehmen roosi. mehr...
Die roosi-Experten sollen das Portfolio der AKDB erweitern: Über ihre Systemhaustochter LivingData beteiligt sich die AKDB an der deutsch-österreichischen Data-Intelligence-Beratungsfirma.
MACH: Wachstum mit Investor
[16.9.2020] Main Capital Partners steigt mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Unternehmen MACH ein. Der Lübecker Software-Anbieter will mit dem strategischen Investor weiter wachsen und neue Geschäftsfelder in den Bereichen Smart City und künstliche Intelligenz erschließen. mehr...
MACH-Vorstandschef Rolf Sahre will mit Main Capital Partners in neue Geschäftsfelder investieren.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen