ÖFIT:
Freie Software für die öffentliche Hand


[16.3.2020] Eine neue Publikation des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) informiert Verwaltungen zum Thema Freie Software. Erklärt werden darin beispielsweise häufige Irrtümer und Aspekte wie IT-Sicherheit, Wettbewerbspolitik oder Beschaffung.

Freie Software bietet vielfältige Potenziale für die öffentliche Verwaltung, ist dort aber oft noch unverstanden. In der neuesten Publikation „Public Money Public Code – Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur mit Freier Software“ des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) klären Experten die häufigsten Irrtümer über Freie Software auf. Die Publikation beinhaltet zudem zahlreiche Beispiele zum Einsatz in der öffentlichen Verwaltung und beantwortet Fragen zu Aspekten wie IT-Sicherheit, Wettbewerbspolitik oder Beschaffung. Das berichtet das Fraunhofer-Institut FOKUS, zu dem ÖFIT gehört.
Mit „Public Money Public Code“ wolle das ÖFIT gemeinsam mit der Free Software Foundation Europe (FSFE) Verwaltungen den Mehrwert Freier Software näherbringen. Dazu gehörten eine stärkere Kontrolle über Technik, mehr Nachhaltigkeit durch die Wiederverwendung von Quellcodes und das Teilen von Codes und Kosten mit anderen Institutionen.
Freie Software, oder auch Open Source oder Libre Software, darf für jeden Zweck genutzt und beliebig modifiziert werden, sie darf kostenfrei weitergegeben und kopiert werden und ihr Code darf von unabhängigen Stellen untersucht werden. Um vertrauenswürdige Systeme zu schaffen, müssten öffentliche Einrichtungen jedoch sicherstellen, dass sie die volle Kontrolle über die Software und die Computersysteme haben, die das Herzstück der staatlichen digitalen Infrastruktur bilden. (co)

Die Studie zum Download (PDF; 5,6 MB) (Deep Link)
https://www.oeffentliche-it.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, ÖFIT, Freie Software, Open Source Software



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Videokonferenzen: Dabeisein ist alles
[27.3.2020] Videokonferenzsysteme erleichtern in der aktuellen Corona-Krise die Kommunikation aus dem Homeoffice. Mit Webex beispielsweise treten bis zu 1.000 Mitarbeiter der saarländischen Landesregierung und angeschlossener Kommunen per Bild und Ton miteinander in Kontakt. mehr...
Thüringen: Landesrechenzentrum und Informationssicherheit
[25.3.2020] Das Landesdatennetz des Freistaats Thüringen ist vom BSI zertifiziert. Wie dieses aussieht, welche Leistungen das Thüringer Landesrechenzentrum für die Verwaltung erbringt und wie Kommunen davon profitieren, beschreibt Thüringen-CIO Hartmut Schubert in seinem Beitrag für move moderne verwaltung. mehr...
Sprach- und Datennetz des Freistaats Thüringen vom BSI zertifiziert.
Nordthüringen: Alternative zur Cloud Bericht
[16.3.2020] Die vier Gemeinden des IT-Verbunds Nordthüringen entschieden sich aus Kostengründen für eine autonome IT-Infrastruktur. Mit externer Unterstützung wurde der IT-Betrieb komplett neu ausgerichtet. mehr...
Rathaus Ellrich: Sitz des IT-Verbunds Nordthüringen.
Interview: Zwischen den Polen Interview
[28.2.2020] Der Bund will die Abhängigkeit von einzelnen IT-Anbietern verringern, um die digitale Souveränität zu stärken. Kommune21 sprach darüber mit Andreas Kleinknecht, der bei Microsoft das Geschäft mit der öffentlichen Hand verantwortet. mehr...
Andreas Kleinknecht
Recht: Private einbinden? Bericht
[24.2.2020] Der Grundsatz digitaler Souveränität kann dazu führen, dass staatliche Daten nicht an private IT-Dienstleister übertragen werden dürfen. Der Beitrag informiert über die Risiken beim Einbinden Privater in die Aufgabenwahrnehmung der öffentlichen Hand. mehr...
Datenübertragung an Private ist problematisch.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
Aktuelle Meldungen