München:
Ausländerbehörde setzt auf OK.VISA


[3.4.2020] In der Münchner Ausländerbehörde ist seit Herbst die Software OK.VISA im Einsatz. Rund 450.000 Datensätze werden damit verwaltet, zudem profitieren auch Mitarbeiter anderer Referate der Landeshauptstadt von den behördeninternen Schnittstellen.

Die Ausländerbehörde der bayerischen Landeshauptstadt München ist im Oktober 2019 auf OK.VISA umgestiegen. Seit Anfang November ist es für Kommunen allgemein Pflicht, im Ausländerwesen eine Software einzusetzen, welche die gesetzlichen Änderungen beim elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) abbildet und unterstützt. Mit der Umstellung auf OK.VISA war München damit bereits einen Schritt voraus, teilt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) als Hersteller der Software mit. Ziel sei es gewesen, das frühere Fachverfahren durch ein auf dem Markt etabliertes Standardverfahren zu ersetzen.
In Deutschlands größter kommunaler Ausländerbehörde würden mit OK.VISA jetzt rund 450.000 Datensätze ausländischer Mitbürger verwaltet und die Sachbearbeiter bei allen Aufgaben im Vollzug des Ausländerrechts unterstützt. Von der Bereitstellung von behördeninternen Schnittstellen sollen neben den Mitarbeitern der Ausländerbehörde auch die aus anderen Referaten der Stadt München profitieren. Auch sie können zur Aufgabenerfüllung auf das Verfahren zugreifen.
Die Einführung der Software in Kombination mit der Anbindung an das städtische Standard-Dokumenten-Management-System wurde nach zwei Jahren Projektlaufzeit zum 7. Oktober 2019 erfolgreich umgesetzt, informiert die AKDB. Damit OK.VISA termingerecht eingeführt werden konnte, seien im Vorfeld der Systemumstellung circa 400 Mitarbeiter auf die neue Fachanwendung geschult worden. (co)

https://www.muenchen.de
https://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Ausländerwesen, OK.VISA



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Emden: Digitales Fundbüro realisiert
[5.6.2020] Die Stadt Emden hat ihr Fundbüro digitalisiert. Die Lösung VOIS|FB unterstützt jetzt bei der Verwaltung rund um ein Fundstück und ermöglicht eine Anbindung an das Online-Fundbüro-Portal von HSH. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Online-Angebot zum Schwerbehindertenausweis
[4.6.2020] Den Bearbeitungsstand ihres Antrags auf einen Schwerbehindertenausweis können Bürger in Nordrhein-Westfalen online prüfen. Zudem haben sie die Möglichkeit, elektronisch ein Passfoto zu übermitteln. mehr...
Übersichtlich aufgeführt: Die Online-Angebote zum Schwerbehindertenrecht für Nordrhein-Westfalen.
Märkischer Kreis: Neues Kfz-Zulassungsverfahren
[26.5.2020] Auf das Kfz-Zulassungsverfahren OK.VERKEHR-FZ setzt jetzt der Märkische Kreis. Unterstützt wurde die Kommune bei der Umstellung vom Dienstleister SIT. mehr...
vote iT: Kauf von IVU.elect
[26.5.2020] Die vote iT übernimmt das Unternehmen IVU.elect. Damit übergibt der Mutterkonzern IVU Traffic Technologies alle Anteile und Mitarbeiter an den auf Wahl-Software spezialisierten IT-Dienstleister. mehr...
Gewerbewesen: Gerüstet mit VOIS|GESO Bericht
[22.5.2020] Mit der Software VOIS|GESO für Gewerbeämter sind OZG und Once-Only-Prinzip keine Zukunftsmusik mehr. Die Software bietet eine zentrale Datenbasis für alle Vorgänge. mehr...
VOIS-Plattform integriert diverse Fachverfahren.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen