Studie:
Bezahlverhalten und Corona


[29.11.2021] Eine Studie von ibi research und dem Digital Commerce Research Network betrachtet die Auswirkungen der Pandemie auf das Bezahlverhalten der Deutschen vor Ort und online. Beim Kauf in Geschäften zahlen weniger Kunden bar. Online seien PayPal und der Rechnungskauf sehr beliebt.

Das Forschungs- und Beratungsinstitut ibi research und das Digital Commerce Research Network (DCRN) haben eine gemeinsame Befragung zum Konsum- und Bezahlverhalten der Deutschen während der Corona-Pandemie durchgeführt. Befragt wurden mehr als 1.000 Konsumenten. Der Anteil an Bargeld habe sich durch die Corona-Pandemie verändert und insbesondere die junge Zielgruppe habe sich anderen Zahlverfahren zugewendet, berichtet ibi research. Mehr als die Hälfte der Befragten habe vor der Corona-Pandemie am liebsten mit Bargeld bezahlt. Dieser Anteil sei in den vergangenen Monaten jedoch stark gesunken: Nur noch 34 Prozent haben ihre Einkäufe bar gezahlt, nach Ende der Pandemie planen lediglich 39 Prozent wieder hauptsächlich Bargeld zu verwenden. Hygienemaßnahmen während der Pandemie führten dazu, dass Kunden verstärkt auf kontaktlose Bezahloptionen hingewiesen wurden. Die Umfrage bestätige, dass diese Möglichkeiten genutzt werden: Sowohl bei der girocard (+ 12 Prozent) als auch bei Kreditkarten (+ 4 Prozent) sei häufiger kontaktlos durch Auflegen auf das Kassen-Terminal bezahlt worden. Zahlung per Smartphone und Smartwatch wird erst von einem geringen Anteil der Befragten genutzt, auch wenn die Pandemie hier für einen leichten Aufschwung gesorgt hat.

Bezahlen im E-Commerce

Bei Online-Käufen sind Paypal und der Kauf per Rechnung die beliebtesten Zahlungsmethoden, so die Studie. Insbesondere bei Warenkörben unter 500 Euro werde bevorzugt mit PayPal bezahlt, ab einem Einkaufsbetrag von über 500 Euro klettere die Rechnung mit 33 Prozent auf Platz eins (PayPal 27 Prozent). Auf Platz drei der beliebtesten Zahlverfahren ab 30 Euro stehe die Kreditkarte. Die starke Kundenauthentifizierung (mittels Shared Key Authentication – SKA) führe zu einer Verschlechterung der Nutzerfreundlichkeit und veranlasse rund ein Fünftel der Befragten dazu, ihre Kreditkarte seltener zu verwenden. Gleichzeitig schätzen aber 77 Prozent der Befragten die gesteigerte Sicherheit durch die SKA und finden den Zusatzaufwand überschaubar. (sib)

Studie „Konsum- und Bezahlverhalten im Wandel. Auswirkungen der Corona-Pandemie“ (Deep Link)
https://ibi.de
www.ibi.de/dcrn

Stichwörter: Payment, Studie, Bezahlverhalten, ibi research, Digital Commerce Research Network (DCRN)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Neuwied: Reibungsloser Umstieg Bericht
[22.10.2021] Die Stadt Neuwied hat ihre alte Kassen-Software durch die Lösung Quittierer von Anbieter Platinbaum ersetzt. Denn diese erfüllt alle aktuellen rechtlichen Anforderungen. mehr...
E-Payment: Favorit beim Bezahlen Bericht
[13.10.2021] Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes bedeutet die digitale Zahlungsabwicklung für Kommunen eine Herausforderung. Viele integrieren die Lösung PayPal in ihr Bezahlsystem – so wie Dresden und Berlin. mehr...
Gebühren zahlen mit dem Handy.
DSAG: Umfrage zur XRechnung
[30.8.2021] Die XRechnung ist zwar bei vielen Unternehmen im Einsatz, intensiv genutzt wird sie allerdings eher wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, welche die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) durchgeführt hat. mehr...
Eine DSAG-Umfrage zeigt unter anderem auf, über welche Kanäle E-Rechnungen versendet werden.
Parkster: Digitales Parken für Urlauber
[13.8.2021] Mit der Parkster-App des gleichnamigen Unternehmens wird nicht nur das Bezahlen der Parkgebühren einfacher. Auch das Parkraum-Management seitens der Gemeinden profitiert von der App. Sogar die besonderen Anforderungen in Tourismusregionen kann die Lösung erfüllen. mehr...
Übernachtungsgäste sollen für die Dauer ihres Aufenthalts auch beim Handy-Parken von ermäßigten Tarifen für das Gästeparken profitieren.
Neu-Isenburg: Gewerbeanzeigen online zahlen
[4.8.2021] In der hessischen Stadt Neu-Isenburg können Gewerbeanzeigen jetzt auch online bezahlt werden. Den bereits seit 2017 bestehenden Online-Dienst Gewerbeanzeigen hat die Stadt gemeinsam mit IT-Dienstleister ekom21 verbessert. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Payment:
S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen