Nidderau:
Bürgerservice rund um die Uhr


[8.2.2022] Die Stadt Nidderau setzt ihre Digitalisierungsoffensive fort und wird dabei vom Land Hessen unterstützt. Zur Realisierung des Projekts Bürgerservice 24/7 erhielt die Stadt jetzt eine Förderzusage in Höhe von 414.000 Euro.

Auf dem Weg zur Smart City hat die Stadt Nidderau jetzt nach eigenen Angaben einen weiteren Meilenstein erreicht. Für das Projekt Bürgerservice 24/7 überreichte Hessens Digitalisierungsministerin Kristina Sinemus eine Förderzusage des Landes in Höhe von 414.000 Euro aus dem Programm „Starke Heimat Hessen“.
„Damit setzt die Stadt Nidderau ihre Digitalisierungsoffensive für eine rund um die Uhr zugängliche Verwaltung konsequent fort“, erklärte Nidderaus Bürgermeister Andreas Bär. Es sei erklärtes Ziel, die Verwaltung noch kundenfreundlicher, flexibler und effizienter zu machen, so der Rathauschef weiter.
Zu den Bausteinen des Projekts Bürgerservice 24/7 zählen laut der Stadt Nidderau unter anderem die Anschaffung eines weiteren digitalen Ausweisterminals, welches die für die Beantragung von Personalausweis oder Reisepass notwendigen biometrischen Passfotos aufnimmt, Fingerabdrücke erfasst und digitale Unterschriften ermöglicht. Zudem sollen sechs Bürger-Terminals zur digitalen Antragstellung diverser Verwaltungsdienstleistungen, sechs digitale Displays als Ersatz für konventionelle Aushängkästen sowie ein Terminal zur Ausgabe beantragter Ausweise und Dokumente in Nidderau und seinen Stadtteilen Einzug halten. Eine neue Website, die auch in Englisch und komplett barrierefrei verfügbar sein wird, sowie eine geplante Nidderau-APP unter Einbindung von Gewerbetreibenden und Vereinen, sollen den ganzheitlichen digitalen Anspruch der Smart City Nidderau untermauern.
Zur Realisierung der Projekte, deren Finanzierung dank des Zuschusses durch das Land Hessen nun steht, hat die Stadt die Stelle einer Projektleitung Smart City ausgeschrieben. (bw)

https://www.nidderau.de
https://https://digitales.hessen.de/Foerderprogramme/Starke-Heimat

Stichwörter: Smart City, Nidderau, Kristina Sinemus



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Kreis Soest: Pegel-App startet in die Pilotphase
[12.7.2024] Der Soester Ortsteil Hattrop wird die neue Pegel-App des Kreises Soest als Pilotkommune testen. Die App ist einer der Bausteine des künftigen Hochwasserinformationssystems für die Region und soll sukzessive ausgebaut werden. mehr...
Pegel-App für die Pilotkommune Soest-Hattrop ist der erste Baustein eines Hochwasserinformationssystems für den Kreis Soest.
Ulm: Sicher dank digitalem Begleiter
[12.7.2024] Im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Attraktiver Lederhof“ der Smart City Ulm ist der digitale Begleiter der Unternehmen citysens und beebucket als Gewinner hervorgegangen. mehr...
Der digitale Begleiter machte im Ideenwettbewerb „Attraktiver Lederhof“ das Rennen.
Oldenburg: Chatbot ist willkommene Hilfe
[11.7.2024] Ein KI-basierter Chatbot ist den meisten Menschen als Hilfe beim Ausfüllen von Formularen willkommen. Das ergab eine Befragung der Stadt Oldenburg im Rahmen ihres KI-Projekts BUKI. mehr...
Viele Menschen haben keine Scheu, einen Chatbot als Unterstützung im Antragsprozess zu nutzen.
Olpe: Smart City nimmt Gestalt an
[11.7.2024] Die Stadt Olpe kommt bei der Umsetzung ihrer Smart-City-Strategie voran. So haben die Maßnahmen „Virtuelle Stadterlebnisse“ und „Erlebnis.Stadt“ nun grünes Licht vom Haupt- und Finanzausschuss erhalten. Weitere Projekte befinden sich bereits in der Implementierung. mehr...
Michaela Halbe, Projektmanagerin Smart City Olpe, überprüft die Visualisierung der Sensordaten.
Fraunhofer IESE: Marktplatz für Smart-City-Lösungen
[11.7.2024] Der vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software-Engineering IESE entwickelte digitale Marktplatz Deutschland.Digital ist Teil des neuen Stufenplans Smarte Städte und Regionen des BMWSB. Der Marktplatz soll Kommunen bei der Beschaffung und Implementierung digitaler Lösungen wirksam unterstützen. mehr...
Der vom Fraunhofer-Institut IESE entwickelte Marktplatz ist jetzt Bestandteil des BMWSB-Stufenplans Smarte Städte und Regionen.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen