Wertheim:
Schulen sind digital gut ausgestattet


[7.7.2022] Die Stadt Wertheim kann der Corona-Pandemie auch etwas Positives abgewinnen: So habe sich – getrieben durch die Pandemie und die Aufstockung von Förderprogrammen wie dem DigitalPakt Schule – die IT-Ausstattung der Schulen rasant verbessert.

Die rasante Verbesserung der digitalen Medienausstattung an den Wertheimer Schulen ist eine der wenigen begrüßenswerten Folgen der Corona-Pandemie. Das geht aus einem aktuellen Bericht hervor, den die baden-württembergische Kommune bereits zum vierten Mal innerhalb von zwei Jahren erstellt hat. Wie die Stadt mitteilt, konnten mithilfe des DigitalPakt Schule und vier weiteren Förderprogrammen inzwischen insgesamt fast 900 Computer, Notebooks und Tablets angeschafft werden. Insgesamt seien damit an den Wertheimer Schulen rund 1.500 digitale Endgeräte verfügbar. Darüber hinaus wurde laut dem Bericht an allen Schulen WLAN installiert. Auch seien sie alle an das Glasfasernetz angeschlossen. Je nach Anforderung verfügten die Schulen damit über Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit in der Sekunde (Mbit/s). Zudem wurde an zwei Bildungseinrichtungen die Netzwerkverkabelung vorgenommen, fünf erhielten bislang Präsentationstechnik in Form von 75-Zoll-Monitoren und Beamern sowie Dokumentenkameras und interaktiven Tafeln.
Wie Günter Hartig von der Stadt Wertheim bei der Präsentation des Berichts erläuterte, bleibt trotzdem noch einiges zu tun. So sei bis Ende 2024 die weitere Ausstattung der Schulen mit Präsentationstechnik vorgesehen, darüber hinaus plane die Verwaltung die Modernisierung und Aufrüstung von 17 auf 31 Computern in drei Computer-Räumen, die Ausstattung mit mobilen Computern an fünf weiteren Schulen sowie den Austausch von Servern an vier Standorten.
 „Die Verwaltung hat einen richtig guten Job gemacht“, fasste ein Gremienmitglied lobend zusammen. Einig waren sich die Ausschussmitglieder mit Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez, dass ein „Digitalpakt 2.0 absolut notwendig“ und die weitere Unterstützung von Bund und Land unabdingbar ist. Sonst sei die heute hochmoderne Ausstattung schon in wenigen Jahren nur noch „digitaler Schrott“. Die Kommunen dürften, vor allem auch bei der Finanzierung der personellen Ressourcen, nicht allein gelassen werden. (bw)

https://www.wertheim.de

Stichwörter: Schul-IT, Wertheim, DigitalPakt Schule



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Interview: Wie sicher ist der digitale Schulalltag? Interview
[5.8.2022] Datensicherheit ist beim Thema Bildungsdigitalisierung einer der wichtigsten Aspekte, stellt Schulen aber immer noch vor Herausforderungen. Wie sie diesen am besten begegnen können, erklären im Interview Philip Heimes, Chief Technology Officer bei Sdui, und Philip Saladin, Head of Sales Switzerland, bei der Deutschen Gesellschaft für Cybersicherheit (DGC). mehr...
Philip Heimes, Chief Technology Officer, Sdui
Kreis Kassel: DigitalPakt kommt weiteren Schulen zugute
[1.8.2022] Im Landkreis Kassel profitieren jetzt fünf weitere Schulen vom DigitalPakt Schule. Mit den Elektroarbeiten soll in 204 Räumen der fünf Bildungseinrichtungen eine einheitliche und technisch aufeinander abgestimmte digitale Lehr- und Lerninfrastruktur entstehen. mehr...
Dell Technologies: Schuldigitalisierung tritt auf der Stelle
[28.7.2022] Trotz DigitalPakt und Coronakrise – die Digitalisierung der deutschen Schulen kommt nach wie vor nicht recht voran. Ein nachhaltiger Digitalisierungsschub sei ausgeblieben, stellt das Hardware-Unternehmen Dell Technologies fest und benennt Ursachen, aber auch mögliche Lösungswege. mehr...
Sachsen-Anhalt: Schulen ans Netz bis Ende 2022
[21.7.2022] Die Schulen in Sachsen-Anhalt sollen bis Ende dieses Jahres flächendeckend mit einem Glasfaseranschluss versorgt sein. Eine digitale Karte und eine App informieren über den aktuellen Fortschritt. mehr...
Hessen: Zusammenschluss für digitale Schulen
[15.7.2022] In Hessen haben sich zwei Städte und ein Landkreis zusammengeschlossen, um die Herausforderungen der Schuldigitalisierung gemeinsam anzugehen. Seit Abschluss der Kooperationsvereinbarung gingen in Offenbach, Hanau und im Main-Kinzig-Kreis 2.500 digitale Tafeln in Betrieb. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen