Frankfurt:
Leitlinien für Beteiligung zur Diskussion


[27.9.2023] Einen Zwischenentwurf für die städtischen Leitlinien zur Bürgerbeteiligung steht Frankfurterinnen und Frankfurtern jetzt online zum Kommentieren zur Verfügung. Auch eine Präsenzveranstaltung wird es dazu geben.

In Frankfurt am Main wurde in verschiedenen Arbeitskreisen ein 20-seitiger Zwischenentwurf für die städtischen Leitlinien zur Bürgerbeteiligung erstellt. Die Arbeitskreise waren besetzt mit Vertretern aus Verwaltung, Politik, organisierter Zivilgesellschaft wie Vereinen und Institutionen sowie gelosten Bürgerinnen und Bürgern. Der Zwischenentwurf steht nun bis zum 14. Oktober 2023 auf der Beteiligungsplattform für Kommentare zur Verfügung und wird darüber hinaus am 30. September im Rahmen einer Großveranstaltung vorgestellt und diskutiert.
Eileen O´Sullivan, die für die Bereiche Bürgerinnen und Bürger, Digitales und Internationales zuständige Dezernentin, sagt hierzu: „Mir ist es wichtig, dass wir bei dem Thema Bürgerbeteiligung sämtliche Beteiligungsformate ermöglichen. Natürlich spielt die digitale Beteiligungsmöglichkeit eine immer größere Rolle. Schließlich bringt sie enorme Vorteile mit sich. Sie ist zeit- und ortsunabhängig und damit für viele nicht nur attraktiv, sondern häufig auch die einzige Möglichkeit, sich während des individuellen Alltags einzubringen. Damit lag es auf der Hand, Bürgerinnen und Bürger auch durch ein digitales Format bei der Entwicklung des Leitlinienprozesses mit einzubinden und damit gleichzeitig ein breiteres Bild aus der Bevölkerung zu bekommen.“ Sie ergänzt: „Es ist uns wirklich ein Herzensanliegen, bei der Erarbeitung der Leitlinien für Bürgerbeteiligung selbst schon so viele Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen wie nur möglich. Diversität ist uns ebenfalls wichtig. Denn unterschiedliche Lebensrealitäten bieten unterschiedliche Blickwinkel, die wir unbedingt berücksichtigen möchten.“ (ba)

https://www.ffm.de

Stichwörter: E-Partizipation, Frankfurt, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Augsburg: Mitmach-Plattform gestartet
[4.7.2024] Eine neue Plattform für E-Partizipation hat die Stadt Augsburg freigeschaltet. Interessierte finden hier zunächst eine erste Übersicht verschiedener städtischer Projekte, ab Herbst soll auch eine digitale Beteiligung möglich sein. mehr...
Münster: Mehr digitale Beteiligung
[26.6.2024] Wie kann die Bürgerbeteiligung in einer Stadt leichter zugänglich und vielfältiger werden? Dieser Frage ging die Stadt Münster im Rahmen eines Stadtforums nach. Bereits online ist die digitale Beteiligungsplattform der Stadt, die auf Beteiligung NRW basiert. mehr...
Beim Stadtforum gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem der Frage nach, wie Bürgerbeteiligung in der Stadt Münster leichter und vielfältiger gemacht werden kann.
Lutherstadt Wittenberg: Bürgerbeteiligung mit Consul
[19.6.2024] Die Stadt Wittenberg startet ihr erstes Bürgerbeteiligungsprojekt zur Grünflächenstrategie. Die Umfrageergebnisse sollen als Grundlage für weitere Planungsphasen dienen. Zum Einsatz kommt dabei die Open Source Software Consul. mehr...
Die Einwohnerinnen und Einwohner Wittenbergs können mittels Online-Verfahren Ideen und Wünsche zur künftigen Grünanlagengestaltung beitragen.
Nordrhein-Westfalen: Erfolgsgeschichte für Online-Partizipation
[5.6.2024] Seit gut zwei Jahren stellt das Land Nordrhein-Westfalen seinen Landes- und Kommunalverwaltungen eine Beteiligungsplattform sowie umfassende Unterstützungsangebote zur Verfügung. Das kommt an: Über 260 Mandanten wurden inzwischen umgesetzt. mehr...
Mit über 5,5 Millionen Aufrufen und über 5.600 Beteiligungsprojekten von mehr als 260 Kommunen und Fachportalen ist Beteiligung NRW ein echter Erfolg.
Köln: Ein Jahr un:box cologne
[27.5.2024] In der ersten Runde des digitalen Großbeteiligungsformats un:box cologne haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln zahlreiche zukunftsweisende Ideen eingereicht. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
Aktuelle Meldungen