Kreis Lippe / Aachen:
115 startet in Pilotbetrieb


[14.4.2009] Der Start in den Pilotbetrieb der einheitlichen Behördenrufnummer 115 hat sich für den Kreis Lippe und die Stadt Aachen problemlos gestaltet. Die Lösung Unified Communications von Cisco verteilt hier die Anrufe und integriert ein intelligentes Wissensmanagement.

Einen reibungslosen Start des Pilotbetriebs für die einheitliche Behördenrufnummer 115 hatten der Kreis Lippe und die Stadt Aachen. Das teilt das Unternehmen Cisco mit, dessen Lösung dort zum Einsatz kommt: Unified Communications verteilt die Anrufe und integriert ein intelligentes Wissensmanagement. Thomas Wolf-Hegerbekermeier, Leiter Bürger- und Unternehmensservice Kreis Lippe: „Die Infrastruktur ist zuverlässig und durch die einfache Bedienung der Cisco-Technologie können sich unsere zwölf Call-Center-Kolleginnen auf die größte Herausforderung konzentrieren: das umfangreiche Wissensmanagement zur Beantwortung der sehr unterschiedlichen Fragen der Bürger.“ Bisher etwa 100 Anrufe pro Tag bei einer Einwohnerzahl von 360.000 zeigten das große Interesse der Bürger an dem neuen Dienst. In der Stadt Aachen, die etwa 250.000 Einwohner hat, gehen täglich 200 bis 240 Anrufe über die 115 ein. Claudia Wellen, Leiterin des Servicecenters Call Aachen, sagt: „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Start von 115, da das integrierte Wissensmanagement und die intelligente Anrufverwaltung unseren Kolleginnen die Arbeit sehr erleichtern.“ (rt)

http://www.lippe.de
http://www.aachen.de
http://www.cisco.de

Stichwörter: Kreis Lippe, Aachen, Cisco, einheitliche Behördenrufnummer 115, Call Center, Behördenruf



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge
Bayern/ Nordrhein-Westfalen: Gemeinsam zum digitalen Rathaus
[25.2.2020] Beim Thema Verwaltungsdigitalisierung wollen Bayern und Nordrhein-Westfalen wollen künftig intensiver zusammenarbeiten. Um zeitnah gute Voraussetzungen für das digitale Rathaus zu schaffen, planen beide Länder einander ihre digitalen Services zur Verfügung stellen. mehr...
NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (1. v.l.) und die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach (2. v.r.).
Bockenem: Projektplanung mit System Bericht
[25.2.2020] Bei der digitalen Transformation wird die Stadt Bockenem von der Firma comundus regisafe unterstützt und setzt auf deren prozessorientiertes Vorgehensmodell. mehr...
Schrittweise zum digitalen Posteingang.
Viernheim: Stadt erweitert digitales Rathaus
[25.2.2020] Auf der Viernheimer Website findet sich bereits eine Vielzahl von Online-Bürgerservices – ein Angebot, das die Stadt fortlaufend optimiert und erweitert. Aber auch verwaltungsintern soll die Digitalisierung Abläufe optimieren. mehr...
Bayern: Kommunen setzen auf OK.VOTE
[25.2.2020] Am 15. März finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Rund 1.000 Kommunen setzen bei der Wahldurchführung auf die Software OK.VOTE. mehr...
Recht: Private einbinden? Bericht
[24.2.2020] Der Grundsatz digitaler Souveränität kann dazu führen, dass staatliche Daten nicht an private IT-Dienstleister übertragen werden dürfen. Der Beitrag informiert über die Risiken beim Einbinden Privater in die Aufgabenwahrnehmung der öffentlichen Hand. mehr...
Datenübertragung an Private ist problematisch.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen