Rheinland-Pfalz:
TÜV erstellt Breitband-Studie


[12.1.2016] Im Auftrag der Landesregierung untersucht der TÜV Rheinland die erforderlichen Rahmenbedingungen für Breitband-Netze der nächsten Generation in Rheinland-Pfalz.

Rheinland-Pfalz stellt Studie für den Ausbau von Breitband-Netzen der nächsten Generation vor. Eine Studie über den Ausbau der Breitband-Infrastruktur im Land mit Bandbreiten von mindestens 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) hat Rheinland-Pfalz beim TÜV Rheinland in Auftrag gegeben. Das Unternehmen soll die erforderlichen Rahmenbedingungen für den Aufbau von Breitband-Netzen der nächsten Generation – so genannter NGA-Netze – untersuchen und bewerten. Wie die Landesregierung mitteilt, ist Rheinland-Pfalz das erste Land, das in einer Studie vollumfänglich den Netzinfrastrukturwechsel hin zu Glasfasernetzen in dieser Detailtiefe untersucht. „Herzstück der Studie des TÜV Rheinland sind Netzdetailplanungen für unser gesamtes Land“, sagt Staatssekretärin Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes für Medien und Digitales. „Alle Landkreise erhalten von uns die ihren Landkreis betreffende Netzdetailplanung, die eine langfristige Roadmap für Glasfasernetze darstellt.“ Andreas Windolph, Teilbereichsleiter Breitband und Intelligente Netze beim TÜV Rheinland und Leiter der Studie, ergänzt: „Entscheidend ist, dass weitere Ausbaumaßnahmen sich bereits jetzt an den zukünftig notwendigen Netzstrukturen orientieren und entsprechende Erweiterungskapazitäten berücksichtigen. Alle in diesem Sinne aufgesetzten Ausbaumaßnahmen im Land zahlen auf den 300-Mbit/s-Ausbau ein.“ Für Rheinland-Pfalz bedeutet der Schritt eines Netzinfrastrukturwechsels hin zu Glasfasernetzen aber auch hohe Investitionskosten, heißt es in der Meldung weiter. Schon jetzt werden laut Ministerpräsidentin Malu Dreyer neue Gewerbegebiete nur mit Glasfasernetzen erschlossen. Bestehende Netze sollen in den kommenden Jahren stufenweise gemeinsam mit der kommunalen Familie und den Telekommunikationsunternehmen durch die neuen Systeme ersetzt werden. (ve)

http://www.rlp.de
http://www.tuv.com

Stichwörter: Breitband, Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, Heike Raab, Glasfaser, TÜV Rheinland

Bildquelle: Staatskanzlei RLP / Pipprich

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Breitband: Zusammenarbeit ist die Antwort Interview
[30.9.2022] Im Interview erläutert Jürgen Hansjosten, Geschäftsführer von Infrafibre Germany (IFG), weshalb ein Glasfaser-Doppelausbau zu vermeiden ist und warum Bürgermeister sich in ihren Ausbauentscheidungen nicht unter Druck setzen lassen sollten. mehr...
Jürgen Hansjosten
Erfurt: Kooperationsvertrag unterzeichnet
[28.9.2022] Der Oberbürgermeister Erfurts hat jetzt einen Kooperationsvertrag mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser unterzeichnet. Über den darin geplanten Breitbandausbau entscheiden demnächst die Bürgerinnen und Bürger in einer so genannten Nachfragebündelung. mehr...
Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.
Dataport: 5G-Campusnetz-Pilot bewährt sich
[20.9.2022] Beim 5G-Pilotprojekt von Dataport ziehen die Beteiligten ein positives Zwischenfazit. Ein Anschluss über 5G-Funktechnik mit hoher Datenrate an das Landesnetz Schleswig-Holstein wurde erfolgreich getestet. Der Anschluss soll nun bis zur Produktreife weiterentwickelt werden. mehr...
Leipzig: Gratis-WLAN wird ausgebaut
[15.9.2022] In Leipzig können Bürger und Touristen nun an drei weiteren Hotspots kostenlos im Internet surfen. mehr...
Am Leipziger Zoo kann man jetzt gratis Internet nutzen.
BREKO: Glasfaseranschluss als neuer Standard
[13.9.2022] Beim Glasfaserwachstum in Europa belegt Deutschland Platz 3 und jeder vierte Haushalt hat Zugang zum Glasfasernetz. Das ergab die BREKO Marktanalyse 2022. Die geopolitische und wirtschaftliche Lage kann den weiteren Ausbau ausbremsen – bessere Ausbaubedingungen werden immer wichtiger. mehr...
Glasfaser bis in die Gebäude und Wohnungen wird in Deutschland immer mehr zum Standard.
Weitere FirmennewsAnzeige

DigitalPakt Schule 2.0: Standards für mehr Tempo in der digitalen Bildung
[30.9.2022] Mit verbesserten Förderstrukturen wäre eine Neuauflage des DigitalPakts 2.0 eine große Chance für die Beschleunigung der Digitalisierung an Schulen. In seiner aktuellen Form erschweren aufwändige Ausschreibungsverfahren, dass Schulen die Fördermittel nachhaltig einsetzen können. Welchen Vorteil hätten einheitliche Standards? mehr...

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen