TERA Kommunalsoftware:
Grundstücksverwaltung seit 25 Jahren


[13.12.2016] TERA Kommunalsoftware feiert 25-jähriges Bestehen. Das unterfränkische Unternehmen hat sich auf die Programmierung von Software spezialisiert, die Kommunen bei der Verarbeitung grundstücksrelevanter Informationen unterstützt.

Die TERA Kommunalsoftware GmbH wird 25 Jahre alt. Sein 25-jähriges Firmenjubiläum hat TERA Kommunalsoftware jetzt begangen. Die Geschichte des Unternehmens habe damit begonnen, dass Norbert Braun, damals Kämmerer in der bayerischen Marktgemeinde Hösbach, in den 1980er-Jahren ein Grundstücksverwaltungsprogramm entwickelte, berichtet die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Alleingesellschafter der TERA. In Verbindung mit den Vermessungsamtsdaten war es mit dem Programm möglich, Eigentümer und Grundstücksdaten abzufragen und Beiträge und Gebühren abzurechnen. Im Jahr 1991 entstand dann aus der kleinen Entwickler-GmbH die TERA. Das Unternehmen habe sich in der Folge eine immer bessere Marktposition erarbeiten können, da für den steigenden Verwaltungsaufwand digitale Lösungen zunehmend nachgefragt wurden, informiert die AKDB. So seien immer mehr Module entstanden – etwa für die Bauhof- und die Friedhofsverwaltung. Mittlerweile seien TERA-Produkte bei rund 800 Kunden in Bayern im Einsatz. „TERA Kommunalsoftware bietet regionale Arbeitsplätze und stellt die Basis für solides, nachhaltiges Wirtschaftswachstum“, sagte Lukas Kagerbauer, Bereichsleiter bei der IHK Würzburg-Schweinfurt, als er TERA-Geschäftsführer Georg Walk beim Festakt eine Urkunde überreichte. Auch Thomas Eberth, Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags Würzburg Land, betonte die regionale Bedeutung der Firma: „Das Unternehmen unterstützt Gemeinden vor Ort mit einem umfangreichen Software-Paket, das Informationen jederzeit verfügbar macht und Verwaltungsabläufe vereinfacht.“ (sav)

http://www.akdb.de
http://www.tera-online.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), TERA Kommunalsoftware, Bauhof, Friedhofsverwaltung

Bildquelle: TERA Kommunalsoftware GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Viersen: Pilot für BIM Bericht
[30.6.2020] Der Kreis Viersen appelliert nach den bisherigen Erfahrungen im Pilotprojekt: Building Information Modeling (BIM) muss einfacher werden. Entscheidend sei, dass die kommunalen Bauherren einheitliche Prozesse und Definitionen auch für die BIM-Methode entwickeln. mehr...
Ein Eindruck von Building Information Modeling am Monitor.
BIM: Gemeinsam für Hamburg Bericht
[24.6.2020] In der Freien und Hansestadt haben sich einige Verwaltungsbereiche und städtische Unternehmen zur virtuellen Organisation BIM.Hamburg zusammengeschlossen. In sechs Leitstellen werden nun Gewerke-übergreifende Grundlagen für BIM erarbeitet. mehr...
Rheinland-Pfalz: VOIS|MESO für alle
[16.6.2020] Erstmals wurde mit Rheinland-Pfalz das Meldewesen eines kompletten Flächenlandes auf einmal mit der Software VOIS|MESO für das Meldewesen ausgestattet. Das Projekt konnte trotz Corona-Beschränkungen wie geplant zum Abschluss gebracht werden. mehr...
Rheinland-Pfalz: Neue Software fürs Meldewesen flächendeckend eingeführt.
Amt Siek: Termine online buchbar
[8.6.2020] Termine im Bürgerbüro können in den Gemeinden Braak, Brunsbek, Hoisdorf, Siek und Stapelfeld ab sofort über die Website gebucht werden. Für den Service wird die Software NOLIS | Online-Terminvereinbarung genutzt. mehr...
Emden: Digitales Fundbüro realisiert
[5.6.2020] Die Stadt Emden hat ihr Fundbüro digitalisiert. Die Lösung VOIS|FB unterstützt jetzt bei der Verwaltung rund um ein Fundstück und ermöglicht eine Anbindung an das Online-Fundbüro-Portal von HSH. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen