Hamm:
Stabsstelle für Digitalisierung


[18.6.2018] Eine Stabsstelle Digitalisierung wird in Hamm im Büro des Oberbürgermeisters eingerichtet. Die Digitalisierungsmaßnahmen und -projekte des Konzerns Stadt Hamm sollen so strategisch koordiniert werden.

Bei der Stadt Hamm wird im Büro des Oberbürgermeisters eine Stabsstelle für Digitalisierung eingerichtet. „Schwerpunktaufgabe der Stabsstelle ist der Aufbau einer ganzheitlichen Digitalisierungsstrategie für den gesamten Konzern Stadt Hamm. Daneben soll die Stabsstelle ein engmaschiges Netzwerk zwischen den verschiedenen Projektträgern aufbauen“, betont Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. „Wir ziehen in der Stabsstelle die Fäden der einzelnen Projekte zusammen und erzielen so Synergieeffekte.“ Wie die nordrhein-westfälische Kommune berichtet, wird Jens Krause neben seiner Tätigkeit im Referat Grundsatzfragen die Stabsstelle Digitalisierung besetzen. Die Umsetzung der einzelnen Digitalisierungsprojekte verbleibe in der Zuständigkeit der jeweiligen Organisationseinheiten. „Bereits heute werden viele umfangreiche Projekte zur Digitalisierung der Verwaltung und der Unternehmen im Konzern Stadt Hamm erfolgreich realisiert. Mit der Stabsstelle für Digitalisierung soll es jetzt darum gehen, diese Maßnahmen untereinander zu vernetzen“, unterstreicht der Oberbürgermeister. (ba)

www.hamm.de

Stichwörter: Politik, Hamm, Digitalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
DStGB / Deutsche Telekom: Smart City Executive Program
[16.7.2018] Im neuen Executive Program Digitale Städte & Regionen arbeiten der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und die Deutsche Telekom an intelligenten, maßgeschneiderten Lösungen, um die Digitalisierung in den Kommunen voranzutreiben. mehr...
DStGB-Chef Gerd Landsberg eröffnet gemeinsam mit der Deutschen Telekom das Smart City Executive Program.
Niedersachsen: Gesetz zur digitalen Verwaltung
[5.7.2018] Ein Gesetz über digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) hat die Landesregierung in Niedersachsen vorgelegt. Es verpflichtet Landesbehörden und weitgehend auch Kommunen zur Einführung der digitalen Verwaltung. Das Gesetz leitet zudem den Wechsel der niedersächsischen Behörden vom Papier zur elektronischen Akte ein. mehr...
Niedersachsen verpflichtet Behörden zur Einführung digitaler Verwaltungsservices.
Nordrhein-Westfalen: Entwurf für Digitalisierungsstrategie
[5.7.2018] Von der digitalen Bildung über die Mobilität bis hin zur digitalen Gesellschaft reichen die Themen einer Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen, welche die Landesregierung entworfen hat. In einer Beteiligungsphase sollen nun die Bürger einbezogen werden. mehr...
Krefeld: Auf dem Weg zum virtuellen Rathaus
[4.7.2018] Seit 20 Jahren setzt die Stadt Krefeld E-Government um. Aktuell beschäftigt sich das Mitarbeiter-Team IT-Management unter anderem mit der elektronischen Aktenbearbeitung. Zudem ist die Kommune Pilotanwender des Chatbots Kumpel Krefeld. mehr...
So wirbt die Stadt Krefeld für ihre Online-Services.
Berlin: „Zukunftspakt Verwaltung“ soll kommen
[4.7.2018] Der Berliner Senat will die Vorschläge der Alt-Kommission zur Verbesserung der gesamtstädtischen Verwaltungssteuerung jetzt mit den Bezirken prüfen und mit ihnen einen „Zukunftspakt Verwaltung“ schließen. mehr...
Berliner Senat will mit den Bezirken einen „Zukunftspakt Verwaltung“ schließen.
Suchen...
Aktuelle Meldungen