Heringen (Werra):
Papierakte wird entbehrlich


[10.7.2018] In Zusammenarbeit mit IT-Dienstleister ekom21 treibt die Stadt Heringen (Werra) ihre Verwaltungsmodernisierung voran und setzt dabei konsequent auf papierarme Kommunikation – intern und mit den Bürgern.

Die Stadt Heringen (Werra) in Osthessen arbeitet bei der Digitalisierung der Verwaltung mit ekom21 zusammen. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, werden sämtliche Passanträge, aber auch Schriftstücke für An-, Ab- oder Ummeldungen im Verfahren eAkte elektronisch abgelegt und für den Sachbearbeiter übersichtlich jedem Bürger zugeordnet. Durch den komplett digitalen Ablauf werde meist gar kein Papier mehr benötigt, sodass Zeit, Arbeit und Archivflächen eingespart werden. Die Dokumente liegen nicht mehr im Gemeindearchiv, sondern revisionssicher auf einem speziell gesicherten Server des kommunalen IT-Dienstleisters.
Wie ekom21 weiter mitteilt, gehört die Stadt Heringen (Werra) neben der Gemeinde Friedewald zu den ersten Kommunen im Landkreis, welche das Verfahren einsetzen. Bürgermeister Daniel Iliev sagt: „Verwaltungsmodernisierung geht nur Schritt für Schritt. Zwar hatten Kommunen schon vor zehn Jahren spezielle Kommunikationsmittel, aber es hat sich vieles sehr stark weiterentwickelt. Diesen technologischen Fortschritt nutzen wir in Zusammenarbeit mit der ekom21 auf dem Weg zum digitalen Rathaus sehr gezielt.“ Höchste Priorität haben laut ekom21 aktuell freies WLAN sowie die weitere Digitalisierung des Bürgerservices. (ba)

www.heringen.de
www.ekom21.de

Stichwörter: E-Partizipation, ekom21, Heringen (Werra), E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Jena: Stadt startet Mängelmelder
[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden. mehr...
Frankfurt am Main: App zum Beteiligungsportal
[7.9.2018] Damit die Bürger auch über ihr mobiles Endgerät komfortabel und einfach an Online-Beteiligungsverfahren teilnehmen können, erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main ergänzend zu ihrem Beteiligungsportal eine App. mehr...
Eschwege: Ideen zum Stadtumbau gesammelt
[4.9.2018] Bei der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts hat die Stadt Eschwege auch um die Ideen und Kommentare ihrer Bürger gebeten. Nach Beendigung der Online-Beteiligung werden deren Beiträge nun ausgewertet. mehr...
Hamburg: Probelauf für Bürgerbeteiligung
[27.8.2018] In einem Probelauf ist in Hamburg zum ersten Mal das Bürgerbeteiligungssystem DIPAS eingesetzt worden. Das medienbruchfreie Werkzeug für geodatenbasierte Partizipationsverfahren ermöglicht die interaktive Nutzung von Karten vor Ort und bindet außerdem online eingereichte Vorschläge ein. mehr...
Fachkonferenz: Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung
[16.8.2018] Wie sich Leitlinien für eine gute Bürgerbeteiligung entwickeln lassen, ist im November Thema einer Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. mehr...