ab-data:
Unternehmensnachfolge geregelt


[10.10.2018] Das Software-Haus ab-data hat den Prozess der Unternehmensnachfolge erfolgreich abgeschlossen: Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Markus Bremkamp hat in zweiter Generation 100 Prozent der Unternehmensanteile übernommen.

Die Unternehmensnachfolge ist für mittelständische Unternehmen eine der größten Herausforderungen. Dabei misslingt in der Regel in jedem zweiten Fall eine familieninterne Regelung – was nicht selten zum Untergang des Unternehmens führt. Bei dem Anbieter kommunaler (Finanz-)Software-Lösungen ab-data hat der Nachfolgeprozess dagegen nach eigenen Angaben Ende September 2018 seinen erfolgreichen Abschluss gefunden: Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Markus Bremkamp fungiert ab sofort als alleiniger Gesellschafter von ab-data. Gemeinsam mit seinem Vater Horst Bremkamp ist er auch weiterhin für die Geschäftsführung des Unternehmens verantwortlich.
Horst Bremkamp hatte ab-data 1976 gemeinsam mit dem inzwischen verstorbenen Jochen Beer gegründet. Dessen Geschäftsanteile konnte Markus Bremkamp, der im Jahr 1998 bei ab-data einstieg, nun von den Erbinnen übernehmen. Die Unternehmensanteile seines Vaters Horst Bremkamp waren ihm bereits im Jahr 2014 überschrieben worden.
„Jede Unternehmensnachfolge stellt eine sensible Phase dar“, meint Geschäftsführer Horst Bremkamp. „Jetzt haben wir eine Lösung gefunden, die uns allen maximale Stetigkeit und Selbstständigkeit nach innen und außen ermöglicht. Wir haben bei vielen unserer Marktbegleiter erleben müssen, was passieren kann, wenn diese Faktoren nicht mehr gelebt werden. Das bleibt uns erspart.“ Markus Bremkamp ergänzt: „Durch den Abschluss der Übernahmeverhandlungen haben wir die nötige Handlungsfreiheit für strategische Entscheidungen zurückgewonnen.“ Eine wichtige Weichenstellung für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens ab-data sei mit der Entwicklung einer neuen, der dann fünften, Software-Generation, bereits vorgenommen worden. (bs)

www.ab-data.de

Stichwörter: Unternehmen, ab-data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
ITDZ: Berliner IT-Dienstleister wird 50
[12.2.2019] Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) feiert 50-jähriges Jubiläum. Zu den Großprojekten für die kommenden Jahre, die gemeinsam mit dem Land realisiert werden, zählen die Standardisierung der IT-Arbeitsplätze sowie die digitale Aktenbearbeitung. mehr...
ITDZ Berlin feiert 50. Geburtstag.
citeq / KRZN: Kooperation im Personalwesen
[8.2.2019] Eine enge Kooperation im Bereich Personalwesen haben der IT-Dienstleister der Stadt Münster, citeq und das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) vereinbart. Zum Einsatz kommt Software von ITEOS auf Basis von SAP HCM. mehr...
KRZN und citeq starten Zusammenarbeit im Bereich Personalwesen.
Infora: Alles neu im neuen Jahr
[7.2.2019] Mit neuer Führung und neuer Positionierung ist Infora ins Jahr 2019 gestartet. Zudem verfügt das Kölner Beratungsunternehmen jetzt über ein neues Logo und ein neues Corporate Design. mehr...
Michael Hagedorn, Geschäftsführer der Infora GmbH
Kreis Mettmann: IT wird Teil des KRZN
[7.2.2019] Das IT-Amt des Kreises Mettmann und das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) fusionieren. Kostenvorteile, Synergieeffekte sowie eine bessere Position im Wettbewerb um IT-Fachkräfte sollen Ergebnisse des Zusammenschlusses sein. mehr...
Das IT-Amt des Kreises Mettmann wird zu einem Standort des Kommunalen Rechenzentrums Niederrhein (KRZN).
Kommunal-Software: Den Markt nicht aushebeln Interview
[7.2.2019] Auch im Markt für Kommunal-Software muss es einen Wettbewerb um die jeweils beste Lösung geben, meint Stephan Hauber, Vorstandsvorsitzender des Databund und Geschäftsführer der Firma HSH. Mittelfristig drohe sonst ein Qualitätsproblem. mehr...
Stephan Hauber, Vorstandsvorsitzender des Databund und HSH-Geschäftsführer