Frankfurt am Main:
Digitalisierung online mitgestalten


[23.5.2019] In die Digitalisierungsstrategie von Frankfurt am Main sollen auch die Ideen der Bürger einfließen. Die Stadt führt deshalb eine Online-Umfrage durch, konkrete Vorschläge zur Smart City können die Bürger außerdem auf einer Ideenplattform platzieren.

Unter Federführung der Stabsstelle Digitalisierung erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main eine übergreifende Digitalisierungsstrategie für die Mainmetropole (wir berichteten). Auch die Ideen der Bevölkerung sollen in die Strategie einfließen. „Wir möchten zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern die intelligent vernetzte Stadt von Morgen gestalten“, sagt der für die Digitalisierung zuständige Dezernent Jan Schneider. Wie die hessische Kommune mitteilt, können die Bürger seit dem 21. Mai 2019 vier Wochen lang an einer Online-Befragung teilnehmen und beispielsweise mitteilen, wie sie die Digitalisierung in Frankfurt wahrnehmen und welche Lebensbereiche ihrer Ansicht nach von neuen Technologien besonders profitieren können. Auf einer Ideenplattform können die Bürger zudem konkrete Vorschläge zur Digitalisierung unterbreiten.
Die Ergebnisse fließen nach Angaben der Stadt ebenso in die Digitalisierungsstrategie ein wie die Erkenntnisse aus Gesprächen mit Vertretern städtischer Ämter, Unternehmen, Verbänden, Wissenschaftlern und IT-Experten. „Wir wollen nicht nur eine vage Absichtserklärung erarbeiten“, sagt Stadtrat Schneider. „Vielmehr werden wir ganz konkret überlegen, wie man digitale Verfahren und moderne Technik nutzen kann, um Frankfurt zu einer Smart City zu machen und die Lebensqualität zu verbessern.“ Wie die Mainmetropole weiter mitteilt, soll die Strategie noch in diesem Jahr der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden. „Mein Ziel ist ein Leitfaden für das weitere Vorgehen“, sagt Schneider. „Auch für die Umsetzung wird es entscheidend sein, dass sich alle städtischen Dezernate und Ämter beteiligen.“ (ve)

https://www.ffm.de
https://www.frankfurt.de

Stichwörter: E-Partizipation, Frankfurt am Main, Digitalisierungsstrategie



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Darmstadt: Beste Ideen zum Bürgerhaushalt
[31.5.2019] Zum siebten Mal führt Darmstadt einen Bürgerhaushalt durch – und stellt erstmals auch für Nachbarschafts- und Verschönerungsaktionen eine Förderung in Aussicht. Dass das Interesse an diesen Formen der Bürgerbeteiligung in der Wissenschaftsstadt zugenommen hat, zeigen die neuen Nutzerzahlen. mehr...
Zum siebten Mal führt die Stadt Darmstadt einen Bürgerhaushalt durch und stößt damit auf reges Interesse.
Darmstadt: Beteiligungstermine auf einen Blick
[17.5.2019] Die Stadt Darmstadt erweitert ihr Online-Angebot zur Bürgerbeteiligung um einen Kalender, der über anstehende Partizipationsmöglichkeiten informiert und zum jeweiligen Veranstaltungsort navigiert. mehr...
Kirchheim bei München: Neue App zur Bürgerbeteiligung
[7.5.2019] Mit der neuen App democy will die Gemeinde Kirchheim bei München Bürger aus allen Teilen der Gesellschaft erreichen und bei der Entscheidungsfindung zu Fragen einbeziehen, die das öffentliche Leben betreffen. mehr...
Mit einer neuen App erweitert die Gemeinde Kirchheim bei München die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung.
Mannheim: Zweiter Beteiligungshaushalt
[18.4.2019] Auf dem Beteiligungsportal der Stadt Mannheim können die Bürger zum zweiten Mal Ideen für den städtischen Haushalt einbringen. Für die Verwirklichung der Vorschläge hat die Stadt ein Budget von insgesamt 500.000 Euro eingeplant. mehr...
Frankfurt am Main: App erleichtert Bürgerbeteiligung
[16.4.2019] Mit einer neuen App zur Plattform Frankfurt fragt mich (ffm) will die Mainmetropole die Bürgerbeteiligung erleichtern und neue Zielgruppen erschließen. mehr...
Die App ffm.de soll die Bürgerbeteiligung in Frankfurt am Main leichter machen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen