Baden-Württemberg:
Digitalisierung und Heimat


[8.10.2019] Digitalisierung braucht Heimat und Heimat braucht Digitalisierung – unter diesem Gedanken steht das baden-württembergische Modellprojekt Digitalisierung und Heimat. Vom Land gefördert werden sich neun Kommunen dem Heimatgefühl ihrer Bürger widmen, wobei digitale Maßnahmen eine zentrale Rolle spielen.

In Baden-Württemberg ist der Startschuss für das Projekt Digitalisierung und Heimat gefallen. Wie der Gemeindetag Baden-Württemberg mitteilt, werden sich in diesem Rahmen neun Städte und Gemeinden in den kommenden zwei Jahren der Stärkung des Heimatgefühls ihrer Bürger widmen: Amtzell, Bräunlingen, Empfingen, Hohentengen, Igersheim, Leutenbach, Schlier, Zimmern ob Rottweil und der Gemeindeverwaltungsverband Limpurger Land bestehend aus den Kommunen Gaildorf, Fichtenberg, Oberrot, Sulzbach-Laufen und Gschwend.
Digitale Maßnahmen werden in dem Modellvorhaben eine zentrale Rolle spielen, kündigt der Gemeindetag an. Das Projekt soll in zwei Phasen umgesetzt werden. In Phase eins sollen Bürger, Verwaltungsmitarbeiter sowie lokale Unternehmen befragt werden mit dem Ziel, die identitätsgebenden Besonderheiten der einzelnen Gemeinden herauszuarbeiten. Aufbauend auf den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung sollen in einer zweiten Phase konkrete, insbesondere digitale Maßnahmen zur Sichtbarmachung der Identität vor Ort umgesetzt werden. Die digitalmediale Umsetzung könne beispielsweise über die gemeindliche Website, eine Bürger-App oder Social-Media-Kanäle erfolgen.
„Es gibt bereits viele nützliche digitale Anwendungen, die den Alltag der Menschen vor Ort erleichtern“, sagt Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg. „Akzeptanz dafür werden wir aber nur erhalten, wenn die Menschen diese digitalen Lösungen auch innerlich annehmen. Für uns war deshalb klar, dass wir ein Modellprojekt anstoßen müssen, das die Identifikation mit der Gemeinde und der örtlichen Gemeinschaft stärkt. Nur wer in seiner analogen Heimat einen sicheren Hafen findet, wird die Potenziale der digitalen und gefühlt oft unsicheren Welt voll ausschöpfen.“
Wie der Gemeindetag Baden-Württemberg weiter mitteilt, fördert das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration das Projekt im Zuge seiner Digitalisierungsstrategie digital@bw (wir berichteten) mit einer Million Euro. Das Modellvorhaben werde vom Gemeindetag Baden-Württemberg in Kooperation mit Professor Klaus Koziol unter dem Dach der Zukunftsinitiative Städte und Gemeinden 4.0 – Future communities durchgeführt. Klaus Koziol ist Professor für Social Marketing an der Katholischen Hochschule Freiburg und Urheber des Projekts. Er übernehme die wissenschaftliche Begleitung für den gesamten Umsetzungszeitraum, teilt der Gemeindetag mit. (ve)

https://www.gemeindetag-bw.de

Stichwörter: Panorama, Baden-Württemberg, digital@bw



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Berlin: Pilotprojekt zur Grundschul-Anmeldung
[22.9.2020] In fünf Berliner Bezirken startet ein Pilotprojekt zur digitalen Anmeldung an einer anderen Grundschule als der Einzugsgrundschule. Eine Ausweitung des Angebots ist für 2021 geplant. mehr...
In Berlin soll es einfacher werden, Kinder an einer anderen als der Einzugsgrundschule anzumelden.
Komm.ONE: Online-Seminare für Kommunen
[22.9.2020] Der kommunale IT-Dienstleister Komm.ONE ergänzt sein Serviceangebot für Kommunen auf dem Weg zur Digitalisierung jetzt unter anderem mit Online-Seminarangeboten. Seit Juni haben sich bereits mehr als 60 Teilnehmer zu Digitallotsen weiterbilden lassen. mehr...
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Forschung: Datensouveränität von Bürgern stärken
[15.9.2020] Das Bundesforschungsministerium fördert ein Verbundprojekt der Universität und Stadt Lübeck sowie des Unternehmens MACH. Es sollen Wege gefunden werden, um auf der kommunalen Verwaltungsebene die digitale Souveränität der Bürger zu stärken. mehr...
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen