Baden-Württemberg:
Digitalisierung und Heimat


[8.10.2019] Digitalisierung braucht Heimat und Heimat braucht Digitalisierung – unter diesem Gedanken steht das baden-württembergische Modellprojekt Digitalisierung und Heimat. Vom Land gefördert werden sich neun Kommunen dem Heimatgefühl ihrer Bürger widmen, wobei digitale Maßnahmen eine zentrale Rolle spielen.

In Baden-Württemberg ist der Startschuss für das Projekt Digitalisierung und Heimat gefallen. Wie der Gemeindetag Baden-Württemberg mitteilt, werden sich in diesem Rahmen neun Städte und Gemeinden in den kommenden zwei Jahren der Stärkung des Heimatgefühls ihrer Bürger widmen: Amtzell, Bräunlingen, Empfingen, Hohentengen, Igersheim, Leutenbach, Schlier, Zimmern ob Rottweil und der Gemeindeverwaltungsverband Limpurger Land bestehend aus den Kommunen Gaildorf, Fichtenberg, Oberrot, Sulzbach-Laufen und Gschwend.
Digitale Maßnahmen werden in dem Modellvorhaben eine zentrale Rolle spielen, kündigt der Gemeindetag an. Das Projekt soll in zwei Phasen umgesetzt werden. In Phase eins sollen Bürger, Verwaltungsmitarbeiter sowie lokale Unternehmen befragt werden mit dem Ziel, die identitätsgebenden Besonderheiten der einzelnen Gemeinden herauszuarbeiten. Aufbauend auf den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung sollen in einer zweiten Phase konkrete, insbesondere digitale Maßnahmen zur Sichtbarmachung der Identität vor Ort umgesetzt werden. Die digitalmediale Umsetzung könne beispielsweise über die gemeindliche Website, eine Bürger-App oder Social-Media-Kanäle erfolgen.
„Es gibt bereits viele nützliche digitale Anwendungen, die den Alltag der Menschen vor Ort erleichtern“, sagt Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg. „Akzeptanz dafür werden wir aber nur erhalten, wenn die Menschen diese digitalen Lösungen auch innerlich annehmen. Für uns war deshalb klar, dass wir ein Modellprojekt anstoßen müssen, das die Identifikation mit der Gemeinde und der örtlichen Gemeinschaft stärkt. Nur wer in seiner analogen Heimat einen sicheren Hafen findet, wird die Potenziale der digitalen und gefühlt oft unsicheren Welt voll ausschöpfen.“
Wie der Gemeindetag Baden-Württemberg weiter mitteilt, fördert das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration das Projekt im Zuge seiner Digitalisierungsstrategie digital@bw (wir berichteten) mit einer Million Euro. Das Modellvorhaben werde vom Gemeindetag Baden-Württemberg in Kooperation mit Professor Klaus Koziol unter dem Dach der Zukunftsinitiative Städte und Gemeinden 4.0 – Future communities durchgeführt. Klaus Koziol ist Professor für Social Marketing an der Katholischen Hochschule Freiburg und Urheber des Projekts. Er übernehme die wissenschaftliche Begleitung für den gesamten Umsetzungszeitraum, teilt der Gemeindetag mit. (ve)

https://www.gemeindetag-bw.de

Stichwörter: Panorama, Baden-Württemberg, digital@bw



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kreis Wesel: Chatbot für die Kreisverwaltung
[15.4.2021] In einem Kooperationsprojekt zwischen der Kreisverwaltung Wesel und der Hochschule Rhein-Waal haben Studierende einen Chatbot für den Internet-Auftritt der Kommune erstellt. mehr...
Bundesmeldegesetz: Mehr Service für Bürger
[13.4.2021] Künftig soll es möglich sein, Meldebescheinigungen und andere Verwaltungsleistungen elektronisch zu beantragen. Daher wurde das Bundesmeldegesetz angepasst. Die neuen Regeln sind nun in Kraft getreten. mehr...
Luca-App: Bremen setzt auf mehrere Lösungen
[7.4.2021] Bremen plant die Beschaffung der Luca-App, um die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung im Rahmen der Corona-Pandemie zu unterstützen. Parallel sollen auch andere Lösungen, etwa die bereits im Einsatz befindlichen Gast-Bremen-App, zum Einsatz kommen können. mehr...
Sachsen-Anhalt: Luca-App ist gefragt
[1.4.2021] Sachsen-Anhalt will in den kommenden vier Wochen alle Gesundheitsämter an das System der Luca-App anbinden. Elf Gesundheitsämter wollen die Lösung sofort einführen und nutzen, im ersten Schritt können sie zunächst sechs Ämter implementieren. mehr...
KDO: Bestandsaufnahme für Kommunen
[31.3.2021] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) unterstützt Kommunen mit einer Bestandsaufnahme bei der Digitalisierung. Die Verwaltungen sollen so neue Selbsterkenntnisse und einen Fahrplan für das weitere Vorgehen erhalten. mehr...
Die KDO-Bestandsaufnahme ermöglicht Verwaltungen eine Außenperspektive auf ihren aktuellen Digitalisierungsstand.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen