Open WahlData:
Meinung der Bürger gefragt


[24.1.2020] Ein einheitlicher Standard für offene Wahldaten soll diese besser analysierbar und verständlicher machen. Jetzt können Bürger die ersten Dateiformat-Spezifikationen der kdvz Rhein-Erft-Rur öffentlich einsehen und ihre Meinung dazu äußern.

Die kdvz Rhein-Erft-Rur setzt sich dafür ein, einen Standard für offene Wahldaten zu etablieren. Grund sei der Umstand, dass Wahldaten bislang nur in unterschiedlichen Strukturen gespeichert und zudem verstreut an verschiedenen Orten verfügbar sind. Ein einheitlicher Standard sei notwendig, um beispielsweise leichter übergreifende Analysen durchführen oder Anwendungen auf Basis dieser Daten entwickeln zu können. Zudem könnten die Wähler dann besser informiert und zur Beteiligung angeregt werden. Das Vorhaben Wahldaten in einem größeren Verbund zu standardisieren wurde 2018 gestartet (wir berichteten) und erreicht nun eine neue Schwelle: Über offenewahldaten.de können ab sofort die ersten Dateiformat-Spezifikationen von Bürgern eingesehen und diskutiert werden. Die kdvz Rhein-Erft-Rur ruft dazu auf, über die Website Kritik, Ideen und Verbesserungsvorschläge beizusteuern. Zu ihren Partnern in der gemeinsamen Entwicklung eines einheitlichen Standards zählen die Open Knowledge Foundation, vote iT und eine Reihe von Kommunen aus Nordrhein-Westfalen, darunter Bonn, Köln und die Landeshauptstadt Düsseldorf. (co)

https://offenewahldaten.de
https://www.kdvz-frechen.de

Stichwörter: Open Government, Kommunale Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur, Open Data, Wahlen, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Netzwerk für offene Daten Bericht
[4.2.2020] Seit gut eineinhalb Jahren werden Berliner Verwaltungsbeschäftigte von der Open Data Informationsstelle (ODIS) unterstützt. Zahlreiche Projekte wurden umgesetzt sowie Networking-Möglichkeiten geboten. mehr...
Berlin: Austausch beim Open Data Lunch.
Konstanz: Zentraler Wert Bericht
[17.12.2019] Für Open Data ist die Zusammenarbeit mit allen Akteuren einer Stadt von Bedeutung. Kon­stanz hat deshalb ein eigenes Veranstaltungsformat etabliert sowie bereits zwei Hackathons durchgeführt. 2020 findet erstmals ein Climathon statt. mehr...
Hackathon im Ratssaal: Konstanz setzt auf Beteiligung der Community.
Open Data: Verständlich darstellen Bericht
[13.12.2019] Im Projekt IVOD untersucht die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen die interaktive Visualisierung von Open Data. Modell stehen die Open-Data-Portale der Städte Gelsenkirchen, Aachen und Wuppertal. mehr...
Open Data ansprechend strukturieren.
Creative Commons: Rechtstext formulieren Bericht
[10.12.2019] Erst rechtliche Hinweise zur Urheberschaft machen Open Data für die Öffentlichkeit nutzbar. Die Organisation Creative Commons unterstützt Verwaltungen mit sechs vorgefertigten Lizenzverträgen. mehr...
Werden Daten online freigegeben, muss klar sein, wie sie genutzt werden dürfen.
Open Government: Nationaler Aktionsplan Bericht
[5.12.2019] Im zweiten Nationalen Aktionsplan zur Open Government Partnership verpflichten sich Bund und Länder zur Umsetzung von insgesamt 14 Vorhaben. Kritiker hätten sich ambitioniertere Ziele und eine engere Zusammenarbeit auch mit den Kommunen gewünscht. mehr...
Open Government gemeinsam gestalten.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen