DigitalPakt Schule:
Hanau geht schrittweise vor


[17.2.2020] Vom Glasfaser-Anschluss über den Ausbau der hausinternen Netzwerktechnik bis hin zur Anschaffung neuer Endgeräte reichen die Maßnahmen, mit denen die Stadt Hanau ihre Schulen für die Zukunft rüstet. Dazu wird sie Fördermittel aus dem DigitalPakt Schule nutzen.

Die Ludwig-Geißler-Schule in Hanau erhält eine Glasfaser-Infrastruktur. Bessere Bedingungen für digitales Lernen will die Stadt Hanau schaffen. Wie die hessische Kommune mitteilt, werden dazu unter anderem Fördermittel aus dem DigitalPakt Schule (wir berichteten) beitragen. „Ziel des DigitalPakts Schule – in Hessen umgesetzt durch das Landesprogramm Digitale Schule Hessen – ist es, die IT-Infrastrukturen an Schulen auszubauen und so zu verbessern“, erklärt Bürgermeister Axel Weiss-Thiel, der als Bildungsdezernent für die Hanauer Schulen zuständig ist. „Es sollen damit die notwendigen infrastrukturellen Bedingungen für das digitale Lernen erweitert werden.“ Die Maßnahmen zur Umsetzung des DigitalPakts Schule in Hanau soll ein Medienentwicklungsplan schaffen. Er sieht laut der Stadt eine Standardisierung der Hard- und Software, kurze Rüstzeiten sowie einen geregelten Support vor. Die technische Umsetzung übernehme die für die städtische IT-Infrastruktur zuständige BeteiligungsHolding Hanau. Für den Netzwerk-Support werde bei der städtischen IT-Abteilung aktuell ein eigenes Schul-Team deutlich aufgestockt.

Programm für die Infrastruktur

Als Schulträger erhält die Stadt Hanau rund 9,7 Millionen Euro Fördermittel für ihre 25 Schulen sowie zwei Schulen des Schulzweckverbands Hanau und Main-Kinzig-Kreis. Nach Angaben der Stadt setzt sich dieser Betrag aus dem Bundeszuschuss aus dem Sondervermögen Digitale Infrastruktur sowie einer Komplementärfinanzierung durch ein von der Stadt bei der WIBank aufzunehmendes Darlehen in Höhe von rund 2,42 Millionen Euro zusammen. Nach den für Hessen vorliegenden Förderrichtlinien kann Hanau maximal 20 Prozent der bereitgestellten Fördermittel für digitale Endgeräte ausgeben, sagt Bürgermeister Weiss-Thiel mit Blick auf die Umsetzung des DigitalPakts Schule in Hanau. Es handle sich deshalb vor allem um ein Programm für die digitale Netzinfrastruktur und nicht zur flächendeckenden Einführung von Tablet-Klassen.

Schrittweise ausbauen

Die Stadt wird laut eigenen Angaben in drei Schritten vorgehen. Im ersten Schritt werde sie für eine Anbindung der Schulen an zukunftssichere Glasfaser-Technologie sorgen. Im zweiten Schritt folge der schulinterne infrastrukturelle Ausbau etwa von WLAN. „Mit dem Einsatz von Glasfaser bis zum Hausanschluss der Schulen und die hausinterne Netzwerktechnik sind wir dann für den Einsatz aller heute absehbaren Anforderungen gerüstet“, kündigt Bürgermeister Weiss-Thiel an. Als dritter und letzter Schritt will die Kommune dann entsprechende Endgeräte anschaffen und Präsentationstechnik in den Klassenräumen installieren. „Spätestens für den dritten Schritt, dem Endgeräteausbau, erwartet der Schulträger von den Schulen ein schlüssiges und mit dem Schulträger abgestimmtes Medienbildungskonzept zum digitalen Ausbau der einzelnen Schulen“, merkt Bürgermeister Weiss-Thiel an. Ein solches Konzept muss laut der Stadt nicht nur eine Bestandsaufnahme der vorhandenen und benötigten Ausstattung umfassen. Es soll auch als technisch-pädagogisches Einsatzkonzept dienen und eine bedarfsgerechte Fortbildungsplanung enthalten. Denn: „Weder Pädagogik noch Lehrerfortbildung liegen im Einflussbereich des Schulträgers. Damit der DigitalPakt auch wirklich in den Klassenräumen bei den Schülerinnen und Schüler ankommt, sind wir auf eine enge Kooperation mit den Schulen und den Schulbehörden des Landes angewiesen“, sagt Bürgermeister Weiss-Thiel.

Erste Glasfasernetze

Die Ludwig-Geißler-Schule ist Hanaus erste Schule, die im Rahmen des DigitalPakts Schule einen Glasfaser-Anschluss erhält. Für die Leitungsverlegung und Planung bis zum Gebäude zeichnet die Stadtwerketochter Hanau Netz verantwortlich, die Projektsteuerung liege in den Händen der bhg.it, einem Bereich der BeteiligungsHolding Hanau. Der Ausbau soll nicht nur das hausinterne WLAN und die pädagogische Arbeit der Schule verbessern, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Auch die internen Verwaltungsstrukturen sollen optimiert werden. Bis zu den Sommerferien werden die Voraussetzungen für die sich dann anschließende innenschulische Vernetzung geschaffen sein, kündigt die bhg.it an.
Diverse andere Schulstandorte sind laut Hanau bereits an ein Glasfasernetz angeschlossen, das die Stadt vor einigen Jahren aufgebaut hat. Sie sollen in den nächsten Monaten ertüchtigt werden, damit sie voraussichtlich ab Sommer 2020 an einen zentralen leistungsfähigen Internet-Anschluss mit Jugendschutzfiltern angebunden werden können. Insgesamt zehn Gigabit Datenmenge stelle die BeteiligungsHolding zur Verfügung. „Ziel ist, alle 25 städtischen Schulen und die beiden Schulen des Zweckverbands mit einer Top-IT-Infrastruktur zu versorgen“, sagt Bürgermeister Weiss-Thiel. Mit dem Endausbau der Glasfaser-Infrastruktur entstehe eines der leistungsfähigsten Netze in Hanau. Wie wichtig der Kommune dieses Infrastrukturprojekt sei, lasse sich an der Ausgabenhöhe von insgesamt 3,6 Millionen Euro ablesen – Kosten, die im Rahmen des DigitalPakts Schule bisher nicht förderfähig sind.

Digitale Schule Hessen

Für den Zeitraum von 2019 bis 2024 fließen mit dem DigitalPakt Schule Bundesmittel in Höhe von insgesamt 372 Millionen nach Hessen, teilt das hessische Kultusministerium auf seiner Website zum Landesprogramm Digitales Hessen mit. Diese Bundesmittel werden mit einem Eigenanteil des Landes und der Schulträger von 25 Prozent aufgestockt, sodass rund eine halbe Milliarde Euro für die Verbesserung der digitalen Infrastruktur an den Schulen zur Verfügung steht. Zur Umsetzung des DigitalPakts ist am 8. Oktober 2019 das Hessische DigitalPakt-Schule-Gesetz (HDigSchulG) in Kraft getreten.
Mit Veröffentlichung der dazugehörigen Förderrichtlinien im Dezember 2019 ist laut Ministerium dann das Landesprogramm Digitale Schule Hessen gestartet. Es basiert auf vier Bausteinen, wonach das Land die Schulen nicht nur hinsichtlich ihrer technischen Ausstattung und IT-Infrastruktur, sondern unter anderem auch beim Erstellen und Überarbeiten von Medienbildungskonzepten unterstützt. Hessen will zudem für gut ausgebildete Lehrkräfte sorgen sowie Schüler „im sicheren und kritisch-reflexiven Umgang mit digitalen Medien“ fördern, heißt es auf der Website zum Landesprogramm. Der erste Förderbescheid ist laut Kultusministerium am 17. Januar 2020 für die Leibnizschule in Offenbach überreicht worden. (ba)

https://www.hanau.de
https://digitale-schule.hessen.de

Stichwörter: Schul-IT, Hanau, Hessen, DigitalPakt Schule

Bildquelle: Stadt Hanau

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
DigitalPakt Schule: Woran hakt es?
[23.5.2022] Zukunftsfähige digitale Bildungsinfrastrukturen sollen mithilfe des im Jahr 2019 aufgesetzten DigitalPakts Schule entstehen. Bislang kamen aber nur zehn Prozent der vorgesehenen fünf Milliarden Euro tatsächlich bei den Schulen an. Woran das liegt, hat eine Studie für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) untersucht. mehr...
Berlin: Schulportal steht bereit
[19.5.2022] In der Bundeshauptstadt können jetzt alle öffentlichen Schulen das Berliner Schulportal nutzen, das neben Zugang zu digitalen Lernplattformen auch Service- und Support-Angebote beinhaltet und mit Mitteln aus dem DigitalPakt Schule finanziert wurde. mehr...
didacta: Solectric zeigt Bildungsroboter
[10.5.2022] Das Unternehmen Solectric präsentiert auf der didacta Spezialprodukte für digitale Bildung und Unterricht, darunter befinden sich Bildungsroboter und KI-gesteuerte PTZ-Webcams. mehr...
Solectric zeigt auf der Didacta unter anderem den Bildungsroboter mBot2 von Makeblock, der spielerisch komplexe MINT-Zusammenhänge vermittelt.
Baden-Württemberg: Abschied von Microsoft-Cloud an Schulen
[3.5.2022] In Baden-Württemberg erwartet der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit von den Schulen, dass sie den Schülern Alternativen zum Cloud-Dienst MS 365 für den Schulbetrieb anbieten. Die Vorgabe soll spätestens bis zu den Sommerferien 2022 umgesetzt sein. mehr...
DigitalPakt Schule: Quickborn als Vorbild
[28.4.2022] In vorbildlicher Weise hat die Stadt Quickborn alle ihr zustehenden Mittel aus dem DigitalPakt Schule eingeworben. Laut Bildungsministerin Karin Prien hat die Kommune in Schleswig-Holstein einen externen Beratungsdienstleister bemüht und außerdem im engen Austausch mit dem zuständigen Ministerium gestanden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
Aktuelle Meldungen