Berlin:
Online-Antrag Aufenthaltserlaubnis steht


[11.5.2022] Die Senatsverwaltung Berlin hat innerhalb weniger Tage ein digitales Verfahren zur Beantragung des Aufenthaltstitel für Geflüchtete aus der Ukraine umgesetzt. Diese schnelle Reaktion wurde auch durch Nutzung der E-Government-Plattform cit intelliForm möglich

In nur zehn Tagen hat in Berlin das Landesamt für Einwanderung (LEA) gemeinsam mit dem IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) Berlin und dem Innensenat einen Online-Antrag für Geflüchtete aus der Ukraine umgesetzt. Dies teilt das Unternehmen cit mit, auf dessen Lösung cit intelliForm der Berliner Antrag basiert. Das digitale Verfahren zur Beantragung eines Aufenthaltstitels richtet sich an alle Kriegsgeflüchteten aus der Ukraine und wurde auch auf Ukrainisch angelegt. Bereits zu Beginn seien im Schnitt 2.500 Anträge pro Tag online gestellt worden. Auch dank der hohen Qualität der Anträge konnten schon tausende Aufenthaltstitel erteilt werden, berichtet cit. Mit dem Aufenthaltstitel können Geflüchtete zwei Jahre in Berlin bleiben, eine Arbeit aufnehmen, soziale Unterstützung erhalten und auch europaweit reisen.
Das in Berlin entwickelte Verfahren könne für andere Bundesländer beispielgebend sein, sagte die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey in einer Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport Berlin. Das digitale Verfahren habe sich als sehr erfolgreich erwiesen. Lange Wartezeiten vor dem LEA würden vermieden und die Geflüchteten wie auch die LEA-Mitarbeitenden entlastet, ergänzte Berlins Innensenatorin Iris Spranger an gleicher Stelle.

Schnell auf neue Situationen reagieren

In Berlin ist das Produkt cit intelliForm bereits seit Jahren als zentrale E-Government-Plattform etabliert. Es erlaubt laut Hersteller die schnelle Umsetzung formularbezogener Web-Anwendungen mit wenig Programmieraufwand durch einen Low-Code-Ansatz. Darauf basierende Online-Anträge seien besonders nutzerfreundlich und funktionierten auch reibungslos auf dem Smartphone. Durch viele vorgefertigte Funktionen und Integrationen seien neue Online-Angebote innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit. Damit trage cit intelliForm maßgeblich zur Reaktionsfähigkeit von Verwaltungen bei, so der Hersteller cit.
Am Berliner Beispiel zeige sich, wie wichtig die Möglichkeit zur schnellen, agilen Reaktion auf neue Situationen für die Verwaltung ist, kommentiert Klaus Wanner, geschäftsführender Gesellschafter und E-Government-Experte bei cit. Online nutzbaren Lösungen komme in solchen Fällen eine Schlüsselrolle zu, weil darüber viele User schnell und direkt angesprochen werden könnten. Plattformen wie cit intelliForm erlaubten es, neue Online-Verfahren innerhalb von Tagen zu konzipieren und umzusetzen, weil die Basis bereits bestehe, so Wanner. (sib)

Berliner Online-Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Geflüchtete aus der Ukraine (Deep Link)
https://www.cit.de

Stichwörter: Fachverfahren, cit, Ausländerwesen, Berlin



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Ausländerwesen: Vorgehen mit Realitätsbezug Bericht
[23.9.2022] Brandenburg ist federführend zuständig für OZG-Projekte im Bereich Ein- und Auswanderung. An den Pilotvorhaben beteiligte sich unter anderem die Ausländerbehörde im Kreis Teltow-Fläming. Sie kommt zu dem Schluss: Die Arbeit hat sich gelohnt. mehr...
Digitalisierung im Bereich Ein- und Auswanderung ist ein Erfolg.
Hamburg: Online-Dienst eWA gestartet
[21.9.2022] In Hamburg können ab sofort bestimmte Gruppen die elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) nutzen. Der Online-Dienst soll nach und nach erweitert werden und so perspektivisch allen Kommunen bundesweit zur Verfügung stehen. mehr...
In der Freien und Hansestadt Hamburg ist jetzt der Online-Dienst elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) an den Start gegangen.
Kreis Paderborn: AMTSHILFE.net erleichtert Ersuchen
[20.9.2022] Für den Austausch von Vollstreckungsersuchen setzt der Kreis Paderborn künftig auf die Lösung AMTSHILFE.net. Webbasiert kann er die Amtshilfeersuchen somit bei anderen Kommunen platzieren, wodurch der Vorgang beschleunigt wird. mehr...
Anwendungsentwicklung: Agil denken und handeln Bericht
[13.9.2022] Mit agilen Entwicklungsmethoden können bei der Verwaltungsdigitalisierung praxisrelevante Erfolge erzielt werden. Bestehende Anwendungen und Prozesse lassen sich so optimieren und neue Verfahren schnell entwickeln. mehr...
Mit agilen Entwicklungsmethoden können bei der Verwaltungsdigitalisierung praxisrelevante Erfolge erzielt werden.
Low Code: MODUL-F im Testeinsatz erfolgreich
[8.9.2022] Ziel des Kooperationsprojekts MODUL-F ist es, mithilfe einer Low-Code-Plattform vorgefertigte Bausteine einfach zu kompletten Antragsstrecken zusammenzusetzen. So sollen auch kleinere Fachverfahren zügig digitalisiert werden. Nun liegen erste Module in einer Anfangsversion vor. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
Aktuelle Meldungen