Arneburg-Goldbeck:
Chance für nichtgeförderte Haushalte


[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden.

Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert. DNS:NET setzt den Glasfaserausbau in Sachsen-Anhalt fort. Wie das Unternehmen mitteilt, profitieren davon nun auch solche Gebiete, für die es bislang keine Förderung gab. Als jüngstes Beispiel nennt DNS:NET den eigenwirtschaftlichen Ausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung sei jetzt in Goldbeck unterzeichnet worden. DNS:NET versorge die Verbandsgemeinde und die Gemeinde Goldbeck mit echtem Glasfaser-Internet bis in jedes Haus, wenn mindestens 50 Prozent der Haushalte mitmachen. In den kommenden Wochen gebe es einige Informationstermine vor Ort, auch könnten die Bürger in Goldbeck direkte Beratungstermine anfragen. Laut DNS:NET-Repräsentant Hardy Heine steht das Unternehmen zu seiner Zusage, kleinere Gebiete und Bereiche eigenwirtschaftlich zu erschließen, die nicht gefördert werden können und für die andere Unternehmen aus Wirtschaftlichkeitsgründen den Ausbau regelmäßig abgesagt haben. Heine: „Das Engagement der Ortsbürgermeister in der Gemeinde ist so überzeugend, dass wir gerne die Kooperation eingehen und die Region nach Kräften unterstützen.“ Für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck wird DNS:NET, nach Erreichen der Vorvermarktungsquote, Planung und Baustart Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bereitstellen. Auch in Arneburg, Eichstedt (Altmark), Hassel, Iden, Rochau, Werben (Elbe) und Hohenberg-Krusemark könne das Unternehmen die unterversorgten Gebiete versorgen. (sav)

https://www.arneburg-goldbeck.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Arneburg-Goldbeck

Bildquelle: Gemeinde Goldbeck/DNS:NET

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Metropolregion Rhein-Neckar: Breitbandportal gestartet
[17.8.2022] Zeitraubende bürokratische Prozesse bremsen vielerorts den Breitbandausbau aus. Ein von den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz entwickeltes Breitbandportal soll den Informationsaustausch zwischen Antragstellern und zuständigen Stellen vereinfachen und den Glasfaserausbau beschleunigen. mehr...
Alexander Schweitzer, in Rheinland-Pfalz Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, zu Gast bei der Metropolregion Rhein-Neckar.
BayernWLAN: 40.000ster Hotspot am Start
[15.8.2022] In Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde jetzt der 40.000ste Hotspot für das kostenlose BayernWLAN freigeschaltet. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen