Materna Virtual Solution:
Sicherer Intranet-Browser für Apple indigo


[1.12.2023] Das Apple-Betriebssystem indigo ist eine gehärtete iOS Konfiguration speziell für den Public Sector – bringt aber nur wenige Anwendungen mit. Diese Lücke will Materna Virtual Solution schließen und entwickelte den Intranet-Browser TrustOwl, der das sichere mobile Bearbeiten von Verschlusssachen erlaubt.

Mit iOS Native Devices in Government Operation – kurz: indigo – hat Apple eine Plattform speziell für das ultramobile, sichere Arbeiten im öffentlichen Sektor entwickelt. Diese Lösung ist auch vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur Nutzung bis zur Geheimhaltungstufe „Verschlusssachen – nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) freigegeben. Allerdings beinhaltet indigo lediglich die drei nativen System-Apps Mail, Kalender und Kontakte. Daher arbeitet Materna Virtual Solution daran, diese Basisfunktionen um Apps für das sichere ultramobile Arbeiten auf dem iPhone und iPad zu ergänzen. Nun berichtet das Unternehmen über die jüngste Anwendung, die es für die Apple-indigo-Umgebung entwickelt hat: den Intranet-Browser TrustOwl, mit dem das sichere mobile Bearbeiten von Verschlusssachen möglich sein soll. Zuvor hatte Materna in Zusammenarbeit mit dem BSI und Apple bereits den Dokumenteneditor TrustDok für indigo entwickelt.

Sicherer Zugriff auf webbasierte Fachanwendungen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Behörden benötigen auch von unterwegs per Smartphone oder Tablet einen sicheren Zugriff auf interne Informationen und webbasierte Fachanwendungen mit Geheimschutz. Gängige Browser wie Chrome, Edge, Firefox oder Safari verfügen über keine Einsatzerlaubnis unter indigo. Die Materna-Entwicklung TrustOwl dagegen ermöglicht den hochsicheren ultramobilen Zugriff auf das Intranet und besitzt zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa einen Schutz vor Spoofing-Angriffen. Dank der strikten Trennung von dienstlichen und privaten Daten können Mitarbeitende die mobilen Geräte sowohl für dienstliche als auch für private Zwecke nutzen – ohne sich dabei Sorgen um Datenschutz oder -sicherheit machen zu müssen. Die Applikation wird im November 2024 vom BSI evaluiert und gleichzeitig von Behörden praktisch getestet. Die Einsatzerlaubnis des BSI für TrustOwl ist derzeit in Arbeit. Nach Angaben von Materna sollen weitere sichere indigo-Anwendungen, die sämtliche Arbeitsabläufe berücksichtigen, folgen. (sib)

https://www.virtual-solution.com/apple-indigo-kompetenz-center
https://www.materna-virtual-solution.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Materna, Apple indigo, BSI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
NIS2-Richtlinie: Schutz vor Cyber-Kriminellen Bericht
[12.2.2024] Um den Gefahren aus dem Cyber-Raum zu begegnen hat die EU die Richtlinie NIS2 erlassen. Die Vorgaben müssen bis Mitte Oktober 2024 umgesetzt werden. Der IT-Dienstleister Axians gibt Tipps, wie Kommunen und kommunale Unternehmen jetzt vorgehen sollten. mehr...
Die EU-Richtlinie NIS2 soll die Cyber-Sicherheit erhöhen.
ITEBO: IT-Grundschutz für kleine Kommunen
[8.2.2024] Ein neues Angebot von ITEBO zur IT-Sicherheit soll insbesondere kleineren Kommunen einen praxisnahen und leicht umsetzbaren Einstieg in den IT-Grundschutz ermöglichen. Der Check basiert auf BSI-Empfehlungen. mehr...
Kommunaler KRITIS-Schutz: Resilienz im Katastrophenschutz steigern
[7.2.2024] Wie der Schutz Kritischer Infrastrukturen gelingen kann, zeigt ein Webcast, den die GFKD – Gesellschaft für Kommunikation und Digitalisierung im Rahmen des kommune.digital.forum am 22. Februar veranstaltet. mehr...
Schleswig-Holstein: Höchste Priorität für Cyber-Sicherheit
[31.1.2024] Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Bericht zur Cyber-Sicherheit vorgelegt. Bei dessen Vorstellung nannte Digitalisierungsminister Dirk Schrödter konkrete Maßnahmen, um die Cyber-Sicherheit im Land zu stärken. Neben der Schaffung entsprechender Strukturen sind auch Programme für Kommunen vorgesehen. mehr...
Südwestfalen-IT: Angreifer nutzten VPN-Schwachstelle aus
[30.1.2024] Ein Forensik-Bericht liefert jetzt Erkenntnisse zu dem Ransomware-Angriff auf die Südwestfalen-IT im Oktober 2023. Demnach nutzten die Angreifer eine Schwachstelle in einer VPN-Lösung aus, um in das Netzwerk des IT-Dienstleisters einzudringen.
  mehr...
Forensik-Bericht zum Angriff auf Südwestfalen-IT zeigt: Die Angreifer nutzten eine Schwachstelle in einer VPN-Lösung aus.