Gütersloh:
Open-Data-Portal ist online


[13.2.2024] Städtische Mitarbeitende und andere Interessierte können ab sofort auf Daten der Stadt Gütersloh zugreifen und diese nutzen – dafür sorgt das Open-Data-Portal, das jetzt online ging. Technische Basis ist die Kölner Datenplattform, die auch zur Nachnutzung durch andere Kommunen bereitsteht.

Thorsten Schmidthuis, Leiter des Fachbereichs Digitalisierung und Geoinformation (l). und Claudius Gouders, Abteilungsleiter Geoinformation, präsentieren das neue Open-Data-Portal der Stadt Gütersloh. Das Open-Data-Portal der Stadt Gütersloh ist jetzt online. Dort stellt die Stadt 24 Datensätze aus verschiedensten Bereichen wie Bildung, Gesundheit oder Infrastruktur zur Verfügung. Wer wissen möchte, wie sich die Einwohnerzahl in Gütersloh seit 1986 entwickelt hat oder wo sich die Standorte der Trinkwassernotversorgung befinden, findet die Antworten im neuen Portal. Wie die Stadt erklärt, sollen Datensätze zu weiteren Themen folgen. Bei den Datensätzen handelt es sich um unbearbeitete und nicht schutzwürdige Daten. Personenbezogene Daten werden nicht veröffentlicht. Interessierte können die Daten einsehen, nach Kategorien filtern und bei Bedarf herunterladen, um anschließend damit zu arbeiten. Das Portal richte sich an die Verwaltung, aber auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Stadt erhofft sich von dem Angebot einen besseren Informationsaustausch, eine leichteren Datenbeschaffung, mehr Teilhabe sowie Impulse für neue Geschäftsmodelle und Innovationen.

Vorarbeit aus Köln

Die Daten stehen in verschiedenen Formaten wie JSON oder CSV zu Verfügung, sodass eine Weiterverarbeitung leichter möglich ist. Unter dem Navigationspunkt Anwendungen listet das Portal Apps und Anwendungen, die sich bereits aus den offenen Daten bedienen – derzeit das Geoportal und das Portal für Bebauungspläne. Die Stadt würde aber auch gerne Drittprojekte, welche die Daten nutzen, in ihrem Portal vorstellen.
Die technische Grundlage des Gütersloher Portals ist eine bewährte Portalarchitektur, welche die Stadt Köln seit 2015 interessierten Kommunen zur Verfügung stellt (wir berichteten). Damit sei kein Eigenbetrieb mit einem personalintensiven Programmierungsaufwand erforderlich, sodass es sich auch um eine kosteneffiziente Lösung handelt.
Gütersloh sieht die Bereitstellung der offenen Daten auch als wichtiges Element der Smart City. Die ersten Schritte auf diesem Weg sei die Stadt mit dem E-Government-Programm Digitaler Aufbruch (wir berichteten) sowie der Teilnahme am Bundesförderprogramm Smart Cities (wir berichteten) gegangen. Mit dem Open-Data-Portal sei jetzt ein weiterer Meilenstein erreicht. (sib)

https://offenedaten.guetersloh.de
https://www.guetersloh.digital

Stichwörter: Portale, CMS, Gütersloh, Open Data, Open Government

Bildquelle: Stadt Gütersloh

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Berlin: Sportstätten künftig digital buchen
[1.3.2024] Ein neues Online-Portal soll für mehr Übersicht und Transparenz über das Angebot der Berliner Sportvereine sorgen. In Zukunft sollen darüber auch Anträge für Nutzungszeiten digital gestellt werden können. Die entsprechende Lösung dafür hat das ITDZ Berlin entwickelt. mehr...
Sachsen: Online-Portal für Schulanmeldung
[28.2.2024] Ein Online-Anmeldeverfahren für neuzugewanderte Schüler hat jetzt der Freistaat Sachsen in Betrieb genommen. mehr...
Weil der Stadt: Alles neu im Web
[28.2.2024] 
Mit aktualisierten Inhalten, neuen Funktionen und einem modernen Design wartet nach einem umfassenden Relaunch nun die Website von Weil der Stadt auf. mehr...
Rhein-Sieg-Kreis: BundID im Einsatz
[27.2.2024] Auf die BundID für die Abwicklung von Online-Services setzt bereits jetzt der Rhein-Sieg-Kreis. Im Sommer 2024 soll das Servicekonto.NRW landesweit abgeschaltet und durch die BundID ersetzt werden. mehr...
Wiesbaden: Beim Relaunch mitbestimmen
[26.2.2024] 
Die Website der Stadt Wiesbaden soll einem Relaunch unterzogen werden. Dabei will die Stadt auch die Perspektive der Bürgerinnen und Bürger einbeziehen und hat Interessierte zur Teilnahme an einer Fokusgruppe aufgerufen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen